DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drogengangster in Mexiko vor laufender Kamera erschossen



Ein mutmasslicher Drogengangster ist am Freitagabend in Mexiko vor laufender Kamera erschossen worden. Der Mann wurde in der Verbrechenshochburg Ciudad Juárez gerade von einem US-Journalisten des Senders National Geographic interviewt, als bewaffnete Mitglieder einer Drogengang das Feuer eröffneten.

epa07799981 View of the US city of El Paso in the background and in the front the suburbs of Ciudad Juarez, Mexico, 26 August 2019.  EPA/Luis Torres

Ciudad Juárez, eine der gefährlichsten Städte der Welt. Bild: EPA

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Chihuahua vom Samstag (Ortszeit) wurde auch der Journalist von einer Kugel ins Bein getroffen. Er wurde in ein Spital gebracht. Die übrigen Mitglieder des Drehteams seien am Samstagmorgen in die USA zurückgereist, hiess es weiter.

In Mexiko liefern sich rivalisierende Banden seit Jahren einen blutigen Krieg um die Vorherrschaft über den Drogenhandel. Mehr als 200'000 Menschen wurden dabei seit 2006 ermordet. Damals startete die Regierung unter Einsatz der Armee einen Feldzug gegen die Drogenkartelle. Kritiker machen diesen Einsatz massgeblich für den Anstieg der Morde verantwortlich. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Wie Crystal Meth in die Schweiz geschmuggelt wird – und wo die Droge am beliebtesten ist

Vom Banker bis zum Sozialhilfeempfänger: Menschen aus allen Gesellschaftssichten konsumieren die stark abhängig machende Substanz Crystal Meth. 9 von 10 nehmen die Droge ein Leben lang – ohne dass andere es bemerken.

Marc* ist laut Polizei einer der grössten Schweizer Dealer synthetischer Drogen in der Romandie. Wegen Drogenhandels sass er bereits fünf Jahre im Gefängnis. Marc ist nicht sein richtiger Name. Anonym und vermummt stellt er sich den Fragen des Westschweizer Fernsehsender RTS.

Er erzählt, wie Crystal Meth transportiert werden kann. 10 Gramm könne man in kleinen, unscheinbaren Dosen verstecken, die aussehen wie Batterien. Grössere Mengen transponiere man in Konservendosen, in die locker ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel