International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Lift und Schienensystem: Längster Drogen-Tunnel zwischen Mexiko und USA entdeckt



US-Grenzschützer haben nach eigenen Angaben den bisher längsten bekannten illegalen Tunnel aus Mexiko in der kalifornischen Stadt San Diego entdeckt. Der Tunnel beginne in einer Industriezone der mexikanischen Grenzstadt Tijuana und verlaufe über eine Länge von rund 1.3 Kilometern in die USA, teilte die US-Grenzschutzbehörde CBP am Mittwoch mit.

Der Tunnel ist demnach etwa 1.7 Meter hoch, 60 Zentimeter breit und rund 21 Meter tief unter der Oberfläche. Es gebe dort einen Fahrstuhl, ein Schienensystem, Lüftung, elektrische Leitungen und ein komplexes Abwassersystem.

Der Tunnel war den Angaben nach bereits im vergangenen August entdeckt worden. Festnahmen habe es bislang keine gegeben. Der Fund sei das Resultat jahrelanger Ermittlungen, die weiter andauerten.

Illegale Tunnel zwischen Mexiko und Kalifornien seien zwar nichts Neues, hiess es. Die Raffinesse dieses Tunnels zeige aber die Entschlossenheit und die finanziellen Mittel mexikanischer Drogenkartelle, wurde ein Sprecher der Antidrogenbehörde DEA zitiert. (sda/dpa)

epa08177579 A handout photo made available by the US Customs and Border Protection (CBP) shows a rail system, reportedly designed to move large packs of drugs, inside the 'Baja Metro Tunnel', in Otay Mesa, San Diego, California, USA, 13 November 2019 (issued 30 January 2020). The CBP announced on 29 January 2020 that authorities discovered in late August 2019 the 'longest illicit cross-border tunnel along the Southwest border'. The tunnel, stretching for around 1,313 meters and reportedly used for cross-border smuggling, originates in an industrial area in Tijuana, Baja California, Mexico and connected to the San Diego area in California. No arrests or seizures have been made since the discovery of the tunnel, CBP added.  EPA/US CUSTOMS AND BORDER PROTECTION HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Drogen-Funde aus aller Welt

Nicht nur Drogen sind beliebte illegale Importware

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • geissli 30.01.2020 09:38
    Highlight Highlight Jahrelange Ermittlungen und keine Verhaftungen....
    Ein Schelm wer böses denkt.
  • feuseltier 30.01.2020 09:36
    Highlight Highlight Wird jetzt hier eine Mauer gebaut?
  • [CH-Bürger] 30.01.2020 09:28
    Highlight Highlight die müssen die Mauer bis in 200m Tiefe runter graben!!

    WE BUILD THE DEEPEST WALL

    AND WE WILL HAVE THE MEXICAN DRUG SYNDICATE PAY FOR IT!!!

    USA USA USA! 🎉🎊









    🤦🏼‍♂️
  • GenerationY 30.01.2020 08:38
    Highlight Highlight Die beste Lösung für Trump wäre es wohl nun, die Mauer nochmals 50cm höher zu bauen.
    • fools garden 30.01.2020 11:03
      Highlight Highlight ...und mindestens 21m im Boden verlaufend😂
    • Michael von der Halde 30.01.2020 11:07
      Highlight Highlight Oder 22 m in den Boden

Weisses Haus will Trumps Kopf am Mount Rushmore in Stein meisseln – er findet: «Gute Idee»

Ein Mitarbeiter des Weissen Hauses soll letztes Jahr mit dem Büro der Gouverneurin von South Dakota Kontakt aufgenommen haben. Um sich nach dem Verfahren für das Hinzufügen weiterer Gesichter zu erkundigen. So berichtet es zumindest die New York Times unter Berufung auf einen republikanischen Beamten, der das Gespräch mitverfolgt haben soll.

Keine Überraschung für die Gouverneurin von South Dakota, Kristi Noem, ebenfalls Republikanerin. Ihr zufolge habe der Präsident bereits bei ihrem ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel