DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Während auf Ebene der EU noch an den Details gefeilt wird, stehen in manchen Ländern ganz konkrete Öffnungsschritte bevor. bild: keystone

Events mit 200 Personen, offene Strandbäder und Hotels – Europa spürt den Frühling

Bald geht die Testphase des EU-weiten digitalen Impfpasses los. Einzelne Länder sind längst einen Schritt weiter. Ein Überblick.

Remo Hess, Christoph Reichmuth, Stefan Brändle, Ralph Schulze, Stefan Schocher und Niels Anner / ch media



Draussen Frühling, drinnen Hoffnung, dass bald wieder so etwas wie Normalität zurückkehrt: In Sachen «Grüner Pass» tut sich derzeit einiges in Europa. Noch streiten die Mitgliedstaaten mit dem EU-Parlament zwar über die Details. Aber schon bald wird die erste Testversion des EU-weiten digitalen Impfpasses online gehen. Schon in wenigen Tagen wird das «Gateaway» im Rechenzentrum in Luxemburg installiert und getestet. Ab Juni sollen die 30 Länder ans System angeschlossen werden, darunter auch die Schweiz. Im Idealfall wird der Impfpass bald hindernisfreies Reisen für Geimpfte, Getestete und Genesene garantieren. Eine Version zum Ausdrucken wird es ebenfalls geben.

Während auf Ebene der EU noch an den Details gefeilt wird, stehen in manchen Ländern ganz konkrete Öffnungsschritte bevor. Als Öffnungsvorreiter gilt Spanien, wo die Bars, Restaurants und Hotels wieder offen sind und sich über internationale Gäste freuen. Szenen wie auf der iberischen Halbinsel dürfte es bald auch im restlichen Europa wieder geben. Ein Überblick.

Deutschland lässt Geimpfte wieder feiern

Bild

Kein Oktoberfest, aber bald wieder Bier auf der Terrasse: Bayern öffnet. bild: ap

Noch nie war die perspektive für die Gastronomie so gut wie jetzt. In Bayern sollen Restaurantterrassen bereits kommende Woche öffnen dürfen, landesweit dürften Hotels Ende Monat wieder erste Gäste empfangen. Nur die Clubbetreiber müssen sich wohl bis im Herbst gedulden. Für Einreisende aus der Schweiz gilt weiterhin eine fünftägige Quarantänepflicht – doch auch die könnte bald fallen.

Punkto «Impfprivilegien» wagt Deutschland wohl bereits ab nächster Woche ein Experiment. Geimpfte und Genesene sollen ohne Coronatests in Kleiderläden, Zoos und Museen gehen dürfen. Die Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr sowie die strengen Kontaktverbote würden für sie nicht mehr gelten. Die Regierungskoalition will die entsprechenden Einschränkungen voraussichtlich bereits dieses Wochenende aufheben.

Franzosen wollen keine Impfprivilegien

Auch die Franzosen dürfen hoffen. Präsident Emmanuel Macron hat einen Plan zur Wiedereröffnung präsentiert. Museen, Kinos und Theater sollen am 19. Mai wieder aufgehen, Restaurants am 9. Juni. Ab dann sind auch internationale Gäste wieder willkommen. Die Hotels sind in Frankreich bereits geöffnet. Discos bleiben allerdings bis auf weiteres geschlossen.

Anders als in Deutschland sind die Franzosen aber skeptisch, wenn es um das Thema Impfpass geht. Bis anhin werden Geimpfte in Frankreich nicht besser behandelt. Solche Privilegien sind im Land der Gleichheit verpönt. Macron will den Pass aber für den Besuch von Fussballstadien und eventuell sogar für Flugreisen obligatorisch machen.

Italiens Strände werden bald wieder bevölkert

Bild

In Italien geht der Kampf um den besten Sitzplatz auf der Piazza bald wieder los. bild: epa

Italien hält weiter an seinem Ampelsystem fest. In den gelben Zonen (jenen mit den wenigsten Ansteckungen) öffnen am 15. Mai die Schwimm- und Strandbäder, am 1. Juni dürfen die Restaurants auch drinnen wieder Gäste bewirten. Mitte Mai könnte zudem auch die Quarantänepflicht für Einreisende aus Europa (5 Tage) fallen. Mit dem Impfpass wartet Italien vorerst zu. Nur die Regionen Südtirol (Impfpass bereits eingeführt) und Latium (schriftliche Atteste für Geimpfte) preschen vor.

Österreich lässt die Kultur wieder hochleben

Österreich macht ab dem 19. Mai auf. Ab dann sollen Gastronomie, Hotellerie auch für ausländische Gäste offen und Kulturveranstaltungen wieder möglich sein. Zeitgleich mit den Öffnungen sollen auch die Quarantäne-Bestimmungen gelockert werden. Klar ist auch, dass Impfzertifikate, ein Nachweis über Genesung oder ein negativer Test im Alltag generell eine zentrale Rolle spielen werden. Wie genau dieser «Grüne Pass» aussehen soll, ist noch völlig unklar. Klar ist soweit nur, dass es eine Gleichstellung von Genesenen, Geimpften und Getesteten geben wird.

Dänemark: Events mit 2000 Besuchern

Bild

Dänische Läden sind offen. Neu gibts auch wieder Events mit 2000 Besuchern. bild: epa

Im Gegensatz zum Nachbarland Schweden, wo es wegen der hohen Coronazahlen keinen Öffnungsplan gibt, macht Dänemark eifrig vorwärts. Seit Anfang April gibt es alle zwei Wochen einen Öffnungsschritt. Diese Woche werden Hallensport, Fitness sowie Kultur mit bis zu 2000 sitzenden Zuschauern wieder erlaubt. Mit Ausnahme von Schulen und Geschäften für den Zugang überall ein Coronapass erforderlich. Da der Alltag ohne Coronapass kaum zu bewältigen ist, lässt sich mittlerweile ein Grossteil der Bevölkerung ein- bis zweimal wöchentlich testen. Geimpfte Personen haben seit kurzem Privilegien bei der Einreise. Für sie entfallen Testpflicht und Quarantäne. Geimpfte Touristen sind willkommen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was junge TikTok-Stars zur Pandemie zu sagen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen Verschwörungstheoretiker raus

Er verbreitete Judenhass, postet Bilder mit Hakenkreuzen und ruft zum Umsturz auf: Doch nun wird Attila Hildmann für seine Hassposts kaum noch Leser finden. Google und Apple haben zeitgleich reagiert.

Die Zeiten fast völlig unkontrollierter Inhalte in dem Messenger Telegram sind offenbar vorbei. Seit Dienstag sind sowohl auf Apple-Geräten wie auch auf Android-Geräten in der jeweiligen App manche Kanäle nicht mehr aufrufbar.

Der prominenteste gesperrte Kanal im deutschen Sprachraum dürfte der von Attila Hildmann mit gut 100'000 Abonnenten sein.

Auch ein Zweitkanal und der Kanal einer rechtsterroristischen Gruppierung sind für die entsprechenden Nutzer nicht mehr erreichbar. Einen Überblick …

Artikel lesen
Link zum Artikel