International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04882161 An aerial view shows black smoke rising from the Unipetrol petrochemical plant after an explosion in Litvinov, around 110 kilometers from Prague, Czech Republic 13 August 2010. According to Czech media, an explosion occurred in the Unipetrol plant near in the city of Litvinov in the early hours of 13 August. There were no immediate reports about casualties.  EPA/ONDREJ JUNGMAN

Von weit her sichtbar: Am Unglücksort zeugt ein riesiger schwarzer Rauchtrichter vom Brand. Bild: ONDREJ JUNGMAN/EPA/KEYSTONE

Riesiger Flammenball, dann Grossbrand: Chemiefabrik in Tschechien brennt lichterloh



Erst ein Feuerball, dann dicke Rauchschwaden: In einer tschechischen Chemiefabrik am Fusse des Erzgebirges brennt es.

Zwei Explosionen haben eine tschechische Chemiefabrik nahe der Grenze zum deutschen Bundesland Sachsen erschüttert und einen Grossbrand ausgelöst. Die Feuerwehr rief die höchste Alarmstufe aus und zog Einsatzkräfte aus der gesamten Region zusammen. 

Nach fünf Stunden habe man die Lage in dem Werk in der Stadt Litvinov unter Kontrolle gebracht, sagte ein Feuerwehrsprecher am Donnerstag. Zuvor hatten neue Explosionen gedroht. Die Polizei evakuierte das gesamte Werk und Häuser in einem Umkreis von einem Kilometer. Rund 1000 Menschen wurden in Sicherheit gebracht.

Grosser Flammenball

Augenzeugen berichteten der Agentur CTK von einem grossen Flammenball über dem Werksgelände, gefolgt von dicken, schwarzen Rauchschwaden, die sich erst am Nachmittag legten. Bewohnerinnen und Bewohner der Regionen klagten im tschechischen Fernsehen über einen Geruch nach verbranntem Plastik und Flugasche. 

Die Behörden riefen die Bevölkerung in angrenzenden Städten und Gemeinden auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten und nicht ins Freie zu gehen.

«Auf irgendeine Weise schon schädlich»

Mindestens vier Feuerwehrleute kollabierten in der Hitze des Feuers und wurden ärztlich behandelt. Ein Arbeiter erlitt bei der Explosion eine Trommelfellverletzung. Es gebe keine Informationen über weitere Verletzte oder Vermisste, teilte ein Firmensprecher mit.

Den tschechischen Behörden zufolge droht keine direkte Gesundheitsgefährdung. Die Bürgermeisterin von Litvinov, Kamila Blahova, sagt:

«Die Stoffe, die in die Luft entwichen sind, sind nicht giftig, aber schädlich sind sie auf irgendeine Weise schon»

bürgermeisterin von litvinov

Zu dem Unfall kam es in einer Anlage, die Grundstoffe für die Kunststoffherstellung produziert. Nach ersten Erkenntnissen hatte sich brennbares Propen entzündet, nachdem ein Kühlkreislauf ausgefallen war. Austretendes Propen sei nicht giftig, könne aber bei den Einsatzkräften am Unglücksort zu Benommenheit und Bewusstseinsstörungen führen, sagte ein Experte im Fernsehen. (tat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir haben vier Personen erschossen. Alles unter Kontrolle» – das WhatsApp-Protokoll der Türkei-Putschisten

Die Investigativ-Recherche-Website Bellingcat hat das WhatsApp-Protokoll der mutmasslichen Putschistenführer in der Türkei veröffentlicht. Die Unterhaltung gibt einen Einblick in die fieberhaften Stunden des Umsturzversuches – und in die dilettantische Vorgehensweise der Putschisten. 

Es sind kurze, nervöse Mitteilungen, die in der Spätphase des Putschversuchs, in den frühen Morgenstunden des 16. Juli, in der WhatsApp-Gruppe «Yurtta sulh» aufpoppen.

Nach dem letzten Eintrag, geschrieben um halb 4 Uhr morgens, ist klar: Der Umsturzversuch von Teilen des Militärs ist gescheitert, die letzten verbliebenen Putschisten haben sich der Polizei ergeben oder wurden von Zivilisten entwaffnet. Zwar fliegen wenig später noch F-16-Kampfflugzeuge über den zentralen Taksim-Platz. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel