International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Malta setzt Schengen-Abkommen weiter aus - Grenzkontrollen bis Jahresende



epa05041161 A general view of the Grand Harbour in Valetta, Malta, 25 November 2015. The Commonwealth Heads of Government Meeting 2015 (CHOGM) will take place from 27-29 November in Malta.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Blick auf den Hafen von Maltas Hauptstadt Valetta.
Bild: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA/KEYSTONE

Malta hält bis Jahresende an den vor kurzem wieder aufgenommenen Grenzkontrollen fest. Das teilte das Innenministerium des EU-Mitglieds am Donnerstag mit. Das Land hatte sich bei der Einführung der Massnahme auf eine Klausel des Schengener Grenzkodexes berufen.

Diese erlaubt es einem Staat, seine Grenzen - also EU-Binnengrenzen - wieder zu kontrollieren, wenn er seine öffentliche Ordnung oder innere Sicherheit schwerwiegend bedroht sieht.

Vergangenes Wochenende hatte die Regierung mitgeteilt, dass während der vorübergehenden Aussetzung des Schengen-Abkommens wegen zweier Gipfeltreffen eine organisierte Bande von Ausländern gestoppt worden sei, die mit falschen Pässen nach Malta reisen wollte, um dort Asyl und Arbeit zu finden.

Die Ausländer wurden an italienischen Flughäfen festgenommen. Ein möglicher terroristischer Hintergrund wurde bislang nicht festgestellt.

In Malta hatte am 11. und 12. November ein EU-Afrika-Gipfeltreffen zu Migrationsfragen stattgefunden. Von Freitag bis Sonntag ist die Mittelmeerinsel Gastgeber des Treffens der Commonwealth-Staaten. Malta war bis 1964 eine britische Kolonie. (trs/sda/dpa)

Flüchtlinge im Herbst 2015: Die lange Flucht auf dem Wasser, zu Fuss, mit dem Zug

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weltweit nehmen die Corona-Infektionen ab – aber woran liegt's?

Die weltweiten Infektionen mit Covid-19 gehen seit fünf Wochen konstant zurück. Woran liegt's? Lockdowns, Social Distancing, Teilimmunität und das Wetter werden von Experten genannt – die Impfung soll dagegen (noch) keinen grossen Beitrag leisten.

Zwischen Weihnachten und Neujahr nahmen die weltweiten Neuinfektionen erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie vor rund einem Jahr sichtbar ab. Allerdings nur um dann bis zum 11. Januar wieder steil zuzunehmen und den Höhepunkt von 738'534 zu erreichen.

Doch seit dem 11. Januar gibt es im 7-Tagesschnitt der Neuinfektionen nur noch eine Richtung: nach unten. So stehen wir am 18. Februar noch bei 360'639 Fällen im 7-Tagesschnitt.

WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus freute sich diese Woche auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel