International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05034548 A photograph made available on 20 November 2015 shows police organizing the line of refugees on the stairway leading up from the trains arriving from Denmark, at the Hyllie train station outside Malmo, Sweden, 19 November 2015. Some 600 refugees arrived to Malmo late 19 November while the Swedish Migration Agency said in a press statement that they no longer can guarantee accommodation for all asylum seekers.  EPA/JOHAN NILSSON SWEDEN OUT

Flüchtlinge in Malmö, Schweden.
Bild: EPA/TT NEWS AGENCY

Schweden will aufgenommene Flüchtlinge auf andere Länder verteilen

Ein Teil der Flüchtlinge, die Schweden aufgenommen hat, soll auf andere EU-Staaten verteilt werden. Das Land hat beantragt, dazu den Umsiedlungsmechanismus der EU, der eigentlich für Italien und Griechenland gedacht war, nutzen zu können.



«Wir verstehen das vollkommen und bereiten entsprechende Vorschläge vor», sagte EU-Flüchtlingskommmissar Dimitris Avramopoulos am Montag bei einem Besuch in der schwedischen Hauptstadt.

Gegen erheblichen Widerstand mehrerer östlicher Mitglieder hat die EU die Umsiedlung von Flüchtlingen beschlossen. Eigentlich war dies zur Entlastung von Italien und Griechenland gedacht, den Ländern, in denen die meisten Flüchtlinge zuerst EU-Territorium betreten. Schweden hat im Rahmen des Programms 19 Eritreer aufgenommen.

Doch nun könnten bald Flüchtlinge aus Schweden in andere EU-Länder gebracht werden, das Land werde jedenfalls von den weiteren Umsiedlungen aus Griechenland und Italien «ausgenommen», sagte Kommissar Avramopoulos.

Schweden hat in diesem Jahr bereits 150'000 Flüchtlinge aufgenommen.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flüchtlinge sollen nicht mehr nach Hause dürfen, dafür bei uns schneller arbeiten

Der Bundesrat verschärft die Regeln für vorläufig Aufgenommene. Sie dürfen nicht mehr in ihre Heimatländer reisen. Ausserdem soll die Integration in den Arbeitsmarkt erleichtert werden.

Für vorläufig aufgenommene Flüchtlinge soll – analog zu anerkannten Flüchtlingen – ein Verbot für Reisen in deren Heimatland gelten. Das hat der Bund am Mittwoch in einer Medienmitteilung mitgeteilt. Zudem soll diesen Personen der Zugang zum Arbeitsmarkt hier in der Schweiz erleichtert werden, damit sie rascher auf eigenen Füssen stehen können.

Gleichzeitig sieht der Bundesrat Erleichterungen beim Wohnungswechsel im Inland vor, um die berufliche Integration zu fördern. Für eine neue Stelle oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel