DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05976209 The Irish Minister for Social Protection, Leo Varadkar, speaks at the launch of his leadership campaign for the Fine Gael Party in Dublin, Ireland, 20 May 2017. Leo Varadkar is the favourite to win and become leader of the governing party in Ireland and subsequently next Prime minister of Ireland until the next general election.  EPA/Aidan Crawley

Er ist der Favorit für die Nachfolge des irischen Premierministers Enda Kenny: Leo Varadkar.  Bild: Aidan Crawley/EPA/KEYSTONE

Irland verbot bis 1993 Homosexualität – nun wird wohl ein schwuler Migranten-Sohn Premier

Bis vor wenigen Jahren wäre der Aufstieg von Leo Varadkar in Irland undenkbar gewesen: Ein offen schwuler Politiker, der Sohn eines eingewanderten Hindus, unverheiratet und kinderlos. Doch Varadkar hat beste Chancen, am Freitag als Nachfolger von Premierminister Enda Kenny nominiert zu werden.



Als Leo Varadkar 1979 in Dublin geboren wird, sind homosexuelle Handlungen in der Republik Irland strafbar. Die Verfassung verbietet Ehescheidungen. Als die Regierung sieben Jahre später versucht, Scheidungen zu legalisieren, lehnen dies 63 Prozent der Bevölkerung in Übereinstimmung mit der mächtigen katholischen Kirche ab.

Das Land, in dem Varadkar aufwächst, ist noch stark geprägt von der konservativen Sozialmoral der katholischen Kirche: Abtreibungen, unverheiratet zusammenlebende Paare, uneheliche Kinder und Homosexualität sind für eine Mehrheit der Bevölkerung Ausdruck eines sündhaften Lebensstils.

Steile Politkarriere

Dass es einer wie Leo Varadkar einst zum Premierminister bringen könnte, ist damals unvorstellbar. Er wird als jüngstes von drei Kindern von Ashok und Miriam Varadkar geboren. Sein Vater Ashok ist in Mumbai, Indien, aufgewachsen, wird als Hindu erzogen und kommt als Arzt in den Sechzigerjahren nach England. Dort lernt er seine zukünftige Ehefrau Miriam kennen, eine Krankenschwester und Tochter einer Bauernfamilie aus der kleinen Küstenstadt Dungarvan im Süden Irlands. Das Paar zieht bald nach Dublin, wo Leo zur Welt kommt.

Schon im Sekundarschulalter wird Varadkar Mitglied bei Fine Gael, einer der zwei grossen irischen Volksparteien. Danach klettert er in rascher Abfolge die Karriereleiter der irischen Politik hoch. Während seines Medizinstudiums in Dublin engagiert er sich in der Jugendsektion der Partei und steigt zum Vizepräsident der Jugendsektion der Europäischen Volkspartei EPP auf, zu der Fine Gael gehört.

epa05976221 The Irish Minister for Social Protection, Leo Varadkar, smiles at the launch of his leadership campaign for the Fine Gael Party in Dublin, Ireland, 20 May 2017. Leo Varadkar is the favourite to win and become leader of the governing party in Ireland and subsequently next Prime minister of Ireland until the next general election.  EPA/Aidan Crawley

Varadkar im Wahlkampf um den Parteivorsitz. Bild: Aidan Crawley/EPA/KEYSTONE

Im Alter von 24 Jahren rutscht er für eine Parteikollegin in die Lokalregierung von Fingal County nach. Ein Jahr später wird er mit dem Spitzenresultat wiedergewählt. 28-jährig schafft Varadkar 2007 den Sprung ins irische Parlament. Vier Jahre später wird er wiedergewählt. Seine Partei, die mitte-rechts stehende Fine Gael, kommt an die Regierung und Varadkar wird mit 32 Jahren zum Transportminister ernannt. Nach einem Abstecher ins Gesundheitsministerium wird der ausgebildete Arzt im letzten Jahr schliesslich Minister für soziale Sicherheit.

Mutiges Statement im Radio

Aufsehen erregt Leo Varadkar, als er an seinem 36. Geburtstag, wenige Monaten vor dem historischen Referendum über die Homo-Ehe, erstmals öffentlich im irischen Radio erklärt, dass er schwul sei.

«Das ist nicht etwas, das mich definiert. Ich bin kein halb-indischer Politiker, oder ein Ärzte-Politiker oder ein schwuler Politiker, wenn wir schon dabei sind. Es ist ein Teil davon, wer ich bin; es definiert mich nicht, aber es ist wohl Teil meines Charakters.»

Leo Varadkar am 18. Januar 2015. RTE radio

So outete sich Varadkar im Radio

abspielen

Video: YouTube/TFE

Varadkar engagiert sich im folgenden Abstimmungskampf für die Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe an vorderster Front. Vier Monate später befürworten die Iren eine entsprechende Vorlage mit über 62 Prozent – und legalisieren als erstes Land der Welt per demokratischen Volksentscheid die Ehe für Homosexuelle.

Jüngster Premier der Republik Irland

Nur dank diesem radikalen Umdenken in gesellschaftspolitischen Fragen ist ein schwuler Premierminister in Irland in den Bereich des Möglichen gerückt. Der Kommentator Noel Whelan sagte gegenüber dem britischen «Independent», der Aufstieg Varadkars sei «die interessanteste Geschichte seit langem, über die an Irlands Küchentischen, Pausenräumen und Bars gesprochen wird».

Am Freitag entscheidet die Parteileitung von Fine Gael, wer dem zurückgetretenen Enda Kenny als Partei- und Regierungschef nachfolgen wird. Eine deutliche Mehrheit der Fine-Gael-Parlamentarier haben sich für Varadkar ausgesprochen, und weil sie fast zwei Drittel der Stimmen ausmachen, ist Varadkar haushoher Favorit. Irland dürfte also 24 Jahre, nachdem es homosexuelle Handlungen entkriminalisiert hat, einen schwulen Regierungschef bekommen. Mit 38 Jahren wäre er auch der jüngste seit der Unabhängigkeit Irlands von den Briten 1922.

Historie in Bildern: Mehrheit der Iren stimmt für die Homo-Ehe

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Gratistests für die ganze Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona stoppt Migrationsbewegungen: So wenig Flüchtlinge kommen noch in die Schweiz

Einst prägten sie die Nachrichten, jetzt sind geflüchtete Personen gänzlich aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden – was nicht heisst, dass es sie nicht mehr gibt. Die wichtigsten Asylzahlen und -grafiken im Überblick.

Im Corona-Jahr gerieten Asylsuchende aus dem Fokus von Politik und Medien – was nicht heisst, dass keine da waren. Zwar stellten so wenige Personen in der Schweiz ein Asylgesuch wie zuletzt vor dreizehn Jahren, doch gerade an den europäischen Aussengrenzen versuchen nach wie vor viele Menschen, die Grenzen zu überwinden.

Im Jahr 2020 wurden 11'041 Asylgesuche gestellt. Das sind 22,6 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Es ist der tiefste Wert seit dem Jahr 2007 mit 10'844 Gesuchen. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel