DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Grossdemonstration in Bangkok gegen den König und dessen Milliarden

Tausende Demonstrierende gehen seit Monaten in Thailand auf die Strassen. Nun wendet sich der Protest gegen «den reichsten Monarchen der Welt» – gegen den König Thailands.



Tausende Demonstranten haben am Mittwoch bei einer Grosskundgebung in Bangkok gegen die Regierung und für mehr Rechte protestiert. Im Mittelpunkt der Kundgebung standen dieses Mal König Maha Vajiralongkorn und sein Milliardenvermögen.

Die Aktivisten kritisieren, dass der Regent – der als reichster Monarch der Welt gilt – das Kronvermögen im Jahr 2017 seiner persönlichen Kontrolle übertragen hatte. Der Protest sei organisiert worden, «um das Vermögen zurückzuverlangen, das dem Volk und der Nation gehören sollte», teilte die Protestgruppe «Free Youth» auf Twitter mit.

Inflatable yellow ducks, which have become a good-humored symbol of resistance during anti-government rallies, are held by a protester during a rally Wednesday, Nov. 25, 2020 in Bangkok, Thailand. Pro-democracy demonstrators in Thailand on Wednesday again took to the streets of the capital, even as the government escalated its legal battle against them, reviving the use of a harsh law against defaming the monarchy. (AP Photo/Wason Wanichakorn)

Gelbe Gummi-Enten sind zum humoristischen Symbol der Anti-Regierungs-Bewegung in Thailand geworden. Bild: keystone

Ursprünglich sollte die Demonstration vor dem Crown Property Bureau stattfinden, das für die Vermögensverwaltung der thailändischen Krone verantwortlich ist. Vor drei Jahren war dem König per Gesetzesänderung die Kontrolle über die Einrichtung übertragen worden.

Da die Polizei aber dort ein Grossaufgebot von Einsatzkräften versammelt hatte, demonstrierten die Teilnehmer schliesslich vor der Siam Commercial Bank, deren grösster Anteilseigner das Crown Property Bureau ist.

Thai King Maha Vajiralongkorn, left and Queen Suthida, right wave to supporters after presiding over the opening of a new mass transit station in Bangkok, Thailand, Saturday, Nov. 14, 2020. (AP Photo/Rapeephat Sitichailapa)
Maha Vajiralongkorn,Suthida

König Maha Vajiralongkorn und seine Königin Suthida unter royalen Fans am 14. November 2020. Bild: keystone

Unter anderem forderten die Demonstranten eine klare Trennung zwischen dem persönlichen Vermögen des Königs und anderen Vermögenswerten des Palastes. Diese sollten nach ihrem Wunsch der Kontrolle des Finanzministeriums unterstellt werden.

Seit Monaten finden in dem südostasiatischen Land immer wieder Proteste gegen die Regierung statt. Die Teilnehmer fordern den Rücktritt von Ministerpräsident Prayut Chan-o-cha, Neuwahlen und mehr demokratische Rechte. Es geht aber auch um die Rolle der Monarchie, was lange ein Tabu war. Vajiralongkorn ist weit weniger beliebt als sein 2016 gestorbener und tief verehrter Vater Bhumibol. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Lausbuben attackieren den König von Thailand

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie Netanjahu und die Hamas vom blutigen Konflikt profitieren

Der israelische Premierminister rettet seinen Sitz in letzter Sekunde. Die islamischen Fundamentalisten können sich einmal mehr als Märtyrer in Szene setzen.

Noch vor Wochenfrist schien das politische Schicksal von Benjamin «Bibi» Netanjahu besiegelt zu sein. Eine seltsame Koalition von arabischen Konservativen und progressiven Israeli hatte sich gefunden und war im Begriff, Naftali Bennett zum neuen Premierminister Israels zu erküren. «Bibi» musste deshalb damit rechnen, nicht nur sein Amt zu verlieren, sondern wegen Korruption gar ins Gefängnis zu wandern.

Die Hamas ihrerseits hat seit rund zwölf Jahren ein politisches Programm, das Thomas Friedman …

Artikel lesen
Link zum Artikel