DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erste Auslandsreise: Mexikos Präsident kündigt Treffen mit Trump an



Mexico's President Andrés Manuel López Obrador says Mexico will not respond to U.S. President Donald Trump's threat of coercive tariffs with desperation, but instead push for dialogue, during his daily morning press conference at the National Palace, in Mexico City, Friday, May 31, 2019. (AP Photo/Ginnette Riquelme)

Gilt als bescheiden und sparsam: Der amtierende mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador. Bild: AP/AP

Nach mehr als eineinhalb Jahren im Amt führt die erste Auslandsreise von Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador ihn nach Washington. Er werde sich dort mit US-Präsident Donald Trump treffen, erklärte der Linkspopulist am Donnerstag in der Stadt Texcoco. Das Datum stehe noch nicht fest – Beobachter rechnen mit einem Treffen in den ersten Julitagen.

Anlass ist das Inkrafttreten des neuen nordamerikanischen Freihandelsabkommens USMCA am 1. Juli. Mexiko habe hierzu ein Treffen der Regierungschefs der drei beteiligten Länder – USA, Mexiko und Kanada – vorgeschlagen, hiess es. Eine Zusage des kanadischen Premierministers Justin Trudeau stehe noch aus, sagte López Obrador.

Manche Beobachter in Mexiko warnten, Trump könne den Besuch für Wahlkampfzwecke ausnutzen. Das wies der mexikanische Staats- und Regierungschef zurück. Es sei lediglich ein Staatsbesuch. Er habe ein gutes Verhältnis zu Trump und wolle ihm unter anderem für Lieferungen von Beatmungsgeräten für Covid-19-Patienten danken.

Trump in Mexiko äusserst unbeliebt

Im Oktober 2016 hatte sich der damalige Kandidat Trump in Mexiko mit dem damaligen mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto getroffen und damit einen politischen Sturm in Mexiko ausgelöst.

Trump war in Mexiko äusserst unbeliebt, nachdem er im Wahlkampf den Bau einer Mauer an der Grenze angekündigt hatte, die Mexiko bezahlen sollte – das ist nicht geschehen. Er hatte Mexiko zudem vorgeworfen, Vergewaltiger und andere Kriminelle sowie Drogen in die USA zu schicken.

Republican presidential nominee Donald Trump walks with Mexico President Enrique Pena Nieto at the end of their joint statement at Los Pinos, the presidential official residence, in Mexico City, Wednesday, Aug. 31, 2016. Trump is calling his surprise visit to Mexico City Wednesday a 'great honor.'  The Republican presidential nominee said after meeting with Peña Nieto that the pair had a substantive, direct and constructive exchange of ideas.(AP Photo/Dario Lopez-Mills)

Der damalige US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump mit dem früheren mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto in Mexiko-Stadt, 2016. Bild: AP/AP

Vor rund einem Jahr unterschrieben beide Länder eine Vereinbarung, nachdem Trump Mexiko mit Strafzöllen gedroht hatte. Darin verpflichtete sich Mexiko, die Migration in die USA unter anderem durch den Einsatz seiner Nationalgarde an den Grenzen einzudämmen. Die Zahl der illegalen Grenzübertritte von Mexiko in die USA sank seitdem laut Trump um 84 Prozent. Dieser hat seinen Amtskollegen im südlichen Nachbarland mehrmals gelobt.

López Obrador gibt sich stets bescheiden und sparsam. Statt zu internationalen Gipfeln reist er lieber durch Mexiko. Er verzichtet dabei auf das Präsidentenflugzeug, das seine Vorgänger nutzten, und nimmt Linienflieger. Im Wahlkampf im Jahr 2018 hatte er noch eine bessere Behandlung von Migranten versprochen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mexikos ehemaliger Präsident belehrt Trump mit Kuchen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel