DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UNO: Blutigster Tag in Myanmar – «Massenmord» an eigener Bevölkerung



In Myanmar hat die Militärgewalt bei landesweiten Protesten mit mehr als 100 Toten einen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Die Vereinten Nationen bezeichneten den Samstag als den «blutigsten Tag» seit dem Militärputsch vom 1. Februar. Mehr als 114 Menschen wurden am «Tag der Streitkräfte» getötet, wie das Nachrichtenportal «Myanmar Now» unter Berufung auf Zahlen aus 44 Städten berichtete. Auch «The Irrawaddy» schrieb am Sonntag von mehr als 100 Toten, unter ihnen mehrere Kinder und Jugendliche im Alter von fünf bis 15 Jahren. «Die Gewalt ist völlig inakzeptabel und muss sofort aufhören», hiess es von den UN. Der UN-Sondergesandte für Menschenrechte in Myanmar warf dem Militär «Massenmord» an der eigenen Bevölkerung vor.

Am offiziellen Gedenktag der Armee protestierten Menschen in weiten Teilen des Landes, wie in der Handelsmetropole Yangon, in der nördlichen Region Mandalay und im südlichen Bago gegen die Machtübernahme des Militärs. Dabei sollen Militärangehörige und Polizisten mit scharfer Munition und gezielten Kopfschüssen gegen unbewaffnete Zivilisten vorgegangen sein.

An injured anti-coup protester is brought for medical treatment to a  hospital in Latha township, Yangon, Myanmar, Saturday, March 27, 2021.  As Myanmar’s military celebrated the annual Armed Forces Day holiday with a parade Saturday in the country’s capital, soldiers and police elsewhere reportedly killed dozens of people as they suppressed protests in the deadliest bloodletting since last month’s coup. (AP Photo)

Die Ausschreitungen waren folgenschwer. Bild: keystone

Nach Medienberichten soll ein Zivilist in Mandalay vom Militär angeschossen und dann lebendig verbrannt worden sein. «Heute Morgen sahen wir seinen verbrannten Köper», sagte ein Journalist der Deutschen Presse-Agentur. Unter den Opfern in Yangon soll ein 21-jähriger Zivilist namens Chit Bo Nyein sein. Nyein habe in dem Teeladen seiner Familie ausgeholfen, als er erschossen worden sei, sagte ein Familienangehöriger der dpa.

Das Militär hatte Anfang Februar gegen die faktische Regierungschefin Aung San Suu Kyi geputscht. Die 75-Jährige sitzt seither im Hausarrest und wird von der Justiz verschiedener Vergehen beschuldigt. Die Demonstranten fordern eine Wiedereinsetzung von Suu Kyis ziviler Regierung.

epa09081207 Images of Myanmar ousted leader Aung San Suu Kyi are displayed during a protest against the military coup in Yangon, Myanmar, 18 March 2021. Anti-coup protests continued despite the intensifying violent crackdowns on demonstrators by security forces.  EPA/STRINGER

Die entmachtete Aung San Suu Kyi sitzt im Hausarrest. Bild: keystone

Die EU sprach in den sozialen Medien von einem Tag des «Terrors und der Ehrlosigkeit». US-Aussenminister Antony Blinken prangerte auf Twitter eine «Schreckensherrschaft» des Militärs an. Auch mehrere internationale Militärchefs verurteilten in einer Erklärung die Gewalt scharf.

Bundesaussenminister Heiko Maas (SPD) teilte am Sonntag mit, die Bilder und Nachrichten aus dem Land seien «zutiefst schockierend». Die EU habe deutlich gemacht, dass sie das brutale Vorgehen gegen die Bevölkerung in Myanmar nicht hinnehme, und Sanktionen gegen die Militärjunta verhängt.

Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, und die UN-Beraterin für die Verhinderung von Völkermord, Alice Wairimu Nderitu, forderten die internationale Gemeinschaft zum Handeln auf. Unter den nach ihren Angaben mindestens 107 Toten seien nach glaubhaften Berichten sieben Minderjährige.

Anti-coup protesters are seen behind their makeshift barricade that protesters burn to make defense line during a demonstration in Yangon, Myanmar, Sunday, March 28, 2021. Protesters in Myanmar returned to the streets Sunday to press their demands for a return to democracy, just a day after security forces killed more than 100 people in the bloodiest day since last month's military coup. (AP Photo)

Es ist der bislang blutigste Tag seit dem Putsch am 1. Februar dieses Jahres. Bild: keystone

In einer Ansprache in der Hauptstadt Naypidaw verteidigte der Oberbefehlshaber der Streitkräfte, Min Aung Hlaing, die Machtübernahme durch das Militär als «unvermeidlich», weil die Regierung von Suu Kyi und ihre Partei in «ungesetzliche Handlungen» verwickelt gewesen seien. Er gab an, die Demokratie schützen zu wollen und versprach erneut, Wahlen abzuhalten, ohne aber ein Datum zu nennen.

An der Parade nahm auch der russische Vize-Verteidigungsminister Alexander Fomin laut Staatsagentur Tass teil. Demnach wollen Russland und Myanmar ihre Beziehungen verstärken. Beide Staaten wollten eine militärische und militär-technische Zusammenarbeit ausbauen, so Tass. Fomin nannte Myanmar demnach einen «zuverlässigen Verbündeten und strategischen Partner in Südostasien und pazifischen Raum». Min Aung Hlaing sagte laut der britischen BBC, dass Russland ein «wahrer Freund» sei.

Auch am Sonntag gingen Menschen auf die Strasse. In den sozialen Medien wurden Bilder geteilt, wonach die Sicherheitskräfte weiterhin brutal gegen den Widerstand vorgehen sollen. Medienberichten zufolge gab es erneut Tote.

Polizisten und Soldaten sollen laut Medien bei einer Beerdigung eines getöteten Studenten im südlichen Bago auf die anwesenden Trauergäste geschossen haben. In Yangon soll das Militär in Bezirken, in denen es immer wieder zu Protesten kommt, auf Wohngebäude geschossen haben. «Die Menschen haben jetzt Angst rauszugehen und manche sind verletzt,» sagte eine 24-jährige Anwohnerin der dpa. In Mandalay sollen nach Berichten am Morgen Dutzende Häuser niedergebrannt worden sein.

Nach Schätzungen der Gefangenenhilfsorganisation AAPP wurden bislang knapp 3070 Menschen festgenommen. Mindestens 423 wurden laut AAPP getötet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Protest in Myanmar gegen von China mitbetriebene Kupfermine

1 / 8
Protest in Myanmar gegen von China mitbetriebene Kupfermine
quelle: epa/epa / pyae sone aung
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Myanmar und Thailand verbrennen Drogen im Milliardenwert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir haben die Hoffnung verloren»: Zwei Ärzte im Exil erzählen, was in Myanmar passiert

Verfolgungsjagden, erschossene Zivilisten und beschlagnahmte Ambulanz-Fahrzeuge: Zwei Ärzte im Exil erzählen gegenüber watson von Szenen, die sich seit dem Militärputsch auf Myanmars Strassen abspielen.

«Meine Familie sagt, ich soll mich so lange wie möglich verstecken. Aber wenn ich jetzt in Myanmar wäre, würde ich auf die Strassen gehen, protestieren und den verletzten Menschen helfen», sagt San. Der 32-jährige Arzt aus Myanmar, ausgebildet um Leben zu retten, verfolgt täglich aus der Ferne, wie Menschen in seiner Heimat im Konflikt mit der Militär-Diktatur auf den Strassen sterben.

Zusammen mit seinem Berufskollegen Youn verliess er Myanmar Ende 2020 für eine Ausbildungsreise. Am 1. Februar …

Artikel lesen
Link zum Artikel