DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

39 tote Vietnamesen im Kühllaster: Schuldsprüche in Grossbritannien



FILE - In this Wednesday Oct. 23, 2019 file photo, police escort the truck, that was found to contain a large number of dead bodies, as they move it from an industrial estate in Thurrock, south England. A truck driver from Northern Ireland has pleaded guilty to manslaughter in the deaths of 39 people found in the back of a container truck in southeastern England. Ronan Hughes, 40, of County Armagh in Northern Ireland, pleaded guilty Friday, Aug. 28, 2020 at Central London Criminal Court in the deaths of the migrants. The victims were found Oct. 23 in the back of a truck in an industrial park in the English town of Grays. All of the victims were Vietnamese citizens. (AP Photo/Alastair Grant, file)

In diesem Lkw wurden die Vietnamesen gefunden Bild: keystone

Nach dem Fund von 39 toten Vietnamesen in einem Kühllaster hat ein britisches Gericht zwei Männer wegen Totschlags und Menschenhandels verurteilt. Der 43-Jährige und der 24-Jährige wurden zudem wegen Menschenhandels schuldig gesprochen.

Ein Strafmass wurde am Montag noch nicht genannt, ihnen droht lebenslange Haft. Zwei weitere Männer im Alter von 24 und 38 Jahren wurden wegen Menschenhandels verurteilt. Damit wurden in Grossbritannien bisher acht Menschen in dem Fall schuldig gesprochen. Die 39 Leichen waren am 23. Oktober 2019 in einem Container in Grays östlich von London entdeckt worden.

Die mitunter noch jugendlichen Männer und Frauen sollen Menschenhändlern teils Zehntausende Euro bezahlt haben, um nach Grossbritannien geschleust zu werden. Im Zusammenhang mit dem Leichenfund wurden seither diverse Verdächtige auch in Frankreich und Belgien festgenommen, die dabei geholfen haben sollen, Migranten aus Südostasien zu schleusen. Auch in Vietnam wurden mutmassliche Mitglieder eines Menschenhändlerrings verhaftet. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nepal steckt tief in der Corona-Krise – 5 Gründe dafür

Die Fallzahlen in Indiens Nachbarland schiessen in die Höhe, fast jeder zweite Corona-Test ist positiv. Diese fünf Punkte haben zur Krise beigetragen.

Ähnlich wie in Indien schien sich die Lage in Nepal nach der ersten Welle zu beruhigen. Am 21. Februar wurden nur noch 571 Fälle verzeichnet – dann nahmen die Fälle wieder stetig zu. Mitte April schossen sie schliesslich explosionsartig in die Höhe. Gestern wurden 8970 Fälle verzeichnet, die Positivitätsrate betrug über die letzten Tage hinweg über 40 Prozent.

Ein Blick auf die folgende Grafik zeigt, dass die zweite Welle in Nepal vier Wochen nach Indien zu steigen begann:

Eine Rolle bei dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel