DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Premier und der «Schattenmann»: Boris Johnson mit Ex-Berater Dominic Cummings.
Der Premier und der «Schattenmann»: Boris Johnson mit Ex-Berater Dominic Cummings.
Bild: X06612

Ein «Soziopath» bringt Boris Johnson in Bedrängnis

Boris Johnson und sein Berater Dominic Cummings waren eine Art schräges Traumpaar der britischen Politik. Im letzten November kam es zum Bruch. Jetzt häufen sich peinliche Enthüllungen über den Premierminister.
27.04.2021, 17:58

Boris Johnson hatte gerade einen Lauf. Kein Land in Westeuropa impft schneller und erfolgreicher gegen das Coronavirus als Grossbritannien. Damit konnte der konservative Premierminister von seinem desaströsen Pandemie-Management im letzten Jahr ebenso ablenken wie von den Auswirkungen des definitiven Brexit auf die Wirtschaft und Nordirland.

In der zweiten Hälfte 2020 war die Ablehnung von Johnsons Amtsführung in der britischen Bevölkerung deutlich höher als die Zustimmung. Jetzt ist es genau umgekehrt. Auch seine Tories liegen in den Umfragen klar vor der oppositionellen Labour-Partei. Dann aber liess ausgerechnet das stramm rechte Revolverblatt «Daily Mail» am Montag eine Bombe platzen.

Er nehme lieber in Kauf, dass sich «Tausende Leichen stapeln», als einen zweiten Lockdown zu verhängen, soll der Regierungschef im letzten Herbst gesagt haben. Die fette Schlagzeile sorgte für Empörung und heftige Dementis. Doch andere Medien – darunter BBC und Politico – bestätigten die Aussage mit Berufung auf ungenannte Insider.

Brillant und skrupellos

Wirklich überrascht ist kaum jemand. Der notorisch flatterhafte Johnson ist bekannt für seine lockere Zunge und seine Anfälligkeit für unsensible Bemerkungen. Doch in diesem Fall wiegen die Vorwürfe besonders schwer: In Grossbritannien sind rund 150’000 Menschen an oder mit Covid-19 gestorben. Es ist die gravierendste Opferbilanz in Europa.

Die Suche nach der Quelle für die explosive Schlagzeile konzentrierte sich auf eine Person: Dominic Cummings. Er war Chefberater und enger Vertrauter von Boris Johnson, bis er im November den Regierungssitz an der Downing Street Nr. 10 verlassen musste. Es war eine Kampfscheidung für das einstige «Traumpaar» der britischen Politik.

Der 49-jährige Cummings gilt als ebenso brillant wie skrupellos. Edelmime Benedict Cumberbatch porträtierte ihn im Dokudrama «Brexit: The Uncivil War» als Soziopathen, der die Kampagne für den EU-Austritt des Königreichs orchestriert und den Slogan «Take Back Control» kreiert hatte. Parallelen zu Donald Trumps «Consigliere» Steve Bannon waren offensichtlich, inklusive der häufig saloppen Kleidung.

Boris Johnsons Lebenspartnerin Carrie Symonds trug wesentlich zu Cummings' Rauswurf bei.
Boris Johnsons Lebenspartnerin Carrie Symonds trug wesentlich zu Cummings' Rauswurf bei.
Bild: EPA

Nachdem Boris Johnson, der Wortführer der Brexit-Kampagne, im Juli 2019 zum Parteichef der Tories und Nachfolger der glücklosen Premierministerin Theresa May gewählt worden war, holte er Dominic Cummings an seine Seite. Dieser verhalf ihm mit einem weiteren knackigen Slogan («Get Brexit Done») im Dezember zu einem glänzenden Wahlsieg.

Machtkampf mit Johnsons Freundin

Dann kam Corona und Cummings geriet ins Zwielicht, weil er gegen Lockdown-Auflagen verstossen und sich in bizarre Ausreden geflüchtet hatte. Schliesslich kam es zum Bruch, wofür auch Johnsons Partnerin Carrie Symonds verantwortlich war. Sie soll sich einen Machtkampf mit dem umstrittenen Berater geliefert und dessen Rauswurf provoziert haben.

Demonstrativ verliess Dominic Cummings Downing Street Nr. 10 durch die Vordertüre, in den Händen eine Kartonschachtel mit unbekanntem Inhalt. Im Rückblick war es wie eine Ansage: Ich besitze Material, mit dem ich dem Premierminister schaden kann. Nun scheint er dieses in Form eines Rachefeldzugs gegen Johnson zu verwenden.

Pikante Whatsapp-Chats

Es begann mit Enthüllungen über pikante Whatsapp-Chats des Regierungschefs mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed Bin Salman (wegen der Übernahme des Premier-League-Klubs Newcastle United) und dem Staubsauger-Tycoon James Dyson (wegen Steuererleichterungen als Gegenleistung für die Produktion von Beatmungsgeräten).

Cummings und die ominöse Kartonschachtel.
Cummings und die ominöse Kartonschachtel.
Bild: keystone

Cummings geriet unter Verdacht, die Chatnachrichten geleakt zu haben. Er dementierte dies am letzten Freitag auf seinem Blog, dafür attackierte er Johnson in einer anderen höchst brisanten Angelegenheit: Der Premier und seine Freundin hätten sich die Renovation der Dienstwohnung im Nachbarhaus Nr. 11 von einem Geldgeber der Tories bezahlen lassen.

«Ehrlich, es stinkt.»

Er habe Johnson gesagt, seine Pläne seien «unethisch, dumm, womöglich illegal und ziemlich sicher ein Verstoss gegen die Regeln über die ordnungsgemässe Deklaration von politischen Spenden», schrieb Cummings. Die Regierung reagierte sofort und betonte, der Premierminister habe die aufwändige Renovation aus der eigenen Tasche bezahlt.

Die aufgrund von Boris Johnsons spektakulärer Impfoffensive in Rücklage geratene Labour-Opposition hingegen witterte ihre Chance. Parteichef Keir Starmer forderte eine Untersuchung. Es gehe um Integrität und Geld der Steuerzahler, sagte er am Samstag der BBC: «Jeden Tag gibt es mehr Beweise für diesen Filz. Ehrlich, es stinkt.»

Cummings will «auspacken»

Nur zwei Tage später folgte die nächste peinliche Enthüllung in Form der «Daily Mail»-Schlagzeile. Für Johnson und sein Umfeld ist laut britischen Medien klar, dass nur der rachsüchtige Dominic Cummings hinter dieser Kaskade stecken kann. Noch hat der Premier wenig zu befürchten. Er hat diverse Skandale und Skandälchen überstanden.

Locker bleiben trotz Gegenwind: Boris Johnson am Montag auf Wahlkampftour in Wales.
Locker bleiben trotz Gegenwind: Boris Johnson am Montag auf Wahlkampftour in Wales.
Bild: keystone

Ob das Wahlvolk auf die Entwicklungen reagieren wird, zeigt sich schon nächste Woche. Dann finden in Teilen Englands Kommunalwahlen statt (unter anderen in der Hauptstadt London). Auch werden die Regionalparlamente in Schottland und Wales neu gewählt. Die Corona-Pandemie ist laut Umfragen das mit Abstand wichtigste Thema.

Boris Johnson könnte am Ende durchaus als Sieger dastehen. Doch niemand weiss, was Dominic Cummings noch in der Hinterhand hat. Gegenüber den Medien will er sich laut seinem Blogpost nicht äussern. Dafür wird er am 26. Mai vor einem Unterhaus-Ausschuss Fragen zu diesen Themen beantworten, «so lange wie die Abgeordneten es wollen».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Briten wählen – und bringen ihre Hunde ins Wahllokal

1 / 17
Die Briten wählen – und bringen ihre Hunde ins Wahllokal
quelle: ap / frank augstein
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Corona-Anweisungen von Boris Johnson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Für die Republikaner ist klar: Nancy Pelosi ist schuld am Capitol-Sturm

Immer wenn man glaubt, noch verrückter könnten die Trump-Fans nicht werden, schalten sie nochmals einen Gang höher.

Als am 6. Januar der Mob das Kapitol stürmte, richtete sich die Wut in erster Linie auf zwei Politiker: Vize-Präsident Mike Pence und Nancy Pelosi, Mehrheitsführerin der Demokraten im Abgeordnetenhaus. Vor dem Kapitol war ein Galgen errichtet worden mit dem Ziel, die beiden zu hängen, sollten man ihrer habhaft werden.

Mike Pence wurde als Verräter abgestempelt, weil er sich nicht geweigert hatte, die Elektorenstimmen zu beglaubigen, welche den Sieg von Joe Biden endgültig bestätigten. Er ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel