DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Malvinas-Inseln oder Falkland-Inseln? Ein 183 Jahre währender Streit zwischen Argentinien und Grossbritannien soll endlich beendet werden



183 Jahre nach der Besetzung der Falklandinseln durch britische Truppen hat Argentinien die Regierung in London zu Gesprächen über den rechtlichen Status der Inselgruppe im Südatlantik aufgerufen.

«Argentinien unterstreicht seinen Willen zu einer friedlichen Lösung des Konflikts und lädt Grossbritannien ein, die Gespräche wieder aufzunehmen», teilte das Aussenministerium in Buenos Aires am Sonntag mit.

TO GO WITH AFP STORY BY DANIEL MEROLLA
(FILES) A public servant lowers the Falklands' flag in front of the Chief Executive building 21 March, 2007 in Port Stanley, Falkland Islands. The oil exploration in the disputed Falkland (Malvinas, for Argentina) Islands, is so far a

Ein Mann hisst vor einem Regierungsgebäude auf Port Stanley die Flagge der Falklandinseln.
Bild: AFP FILES

Die rund 400 Kilometer vor Argentinien liegenden Falklandinseln gehören seit 1833 zu Grossbritannien. Argentinien beansprucht die Malvinas-Inseln, wie sie in Südamerika genannt werden, für sich.

1982 führten die beiden Länder einen kurzen Krieg um die Inseln, bei dem rund 900 Menschen ums Leben kamen. 2013 hatten sich die Bewohner der Inselgruppe mit überwältigender Mehrheit für einen Verbleib bei Grossbritannien ausgesprochen. (wst/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Nordirland wird zum grössten Kollateralschaden des Brexit

Die Gewalt ist zurück in Nordirland. Der Hauptgrund für die Ausschreitungen probritischer Loyalisten ist der Austritt aus der EU. Er gefährdet den fragilen Frieden in der Region.

In Nordirland spielen sich Szenen ab, die an das dunkelste Kapitel seiner Geschichte erinnern. Seit dem Osterwochenende kommt es zu gewaltsamen Protesten probritischer Loyalisten. In der Nacht auf Donnerstag wurde in der Hauptstadt Belfast ein Doppeldeckerbus angezündet. Tote gab es bislang keine, aber zahlreiche Verletzte.

Selbst Kinder sollen sich an den Krawallen beteiligt haben. Beobachter fühlen sich an die Zeit der «Troubles» erinnert, wie die bürgerkriegsähnlichen Zustände in …

Artikel lesen
Link zum Artikel