International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

7 historische Gründe, warum sich der Iran und die USA hassen

Revolution, Putsch, Geiselnahme: Die USA und der Iran sind seit Jahrzehnten verfeindet. Vor allem ein Ereignis wirkt immer noch nach. 

Ali Vahid Roodsari / t-online



Bild

USA vs. Iran: Eine lange Geschichte der Feindschaft.

Ein Artikel von

T-Online

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran droht dramatisch zu eskalieren: Bei einem amerikanischen Luftangriff im Irak ist der Kommandeur der iranischen Al-Kuds-Brigaden, Ghassem Soleimani, getötet worden. Nach Angaben irakischer Sicherheitskräfte trafen drei Raketen zwei Fahrzeuge seines Konvois. Der Befehl zum Angriff kam von US-Präsident Donald Trump. Teheran kündigte massive Vergeltung an.

Beobachter befürchten eine gefährliche Zuspitzung in der Golfregion. Gleichwohl sind der Iran und die USA in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder aneinandergeraten: Die beiden Staaten verbindet eine lange Geschichte, die seit Jahrzehnten von Gegnerschaft, Gewalt und Misstrauen geprägt ist. Eine Chronik der wichtigsten Ereignisse.

1953: Operation Ajax

Im August 1953 stürzten der britische MI6 und die US-amerikanische CIA den iranischen Premierminister Mohammed Mossadeq. Die Geheimdienste stachelten Iraner zum Putsch auf und bezahlten unter anderem Bürger für Demonstrationen. Mossadeq war 1951 demokratisch gewählt worden und hatte dann die britische Anglo-Iranian Oil Compay verstaatlicht. Der Konzern hatte grosse Summen mit iranischem Erdöl erwirtschaft, von denen der Iran nur geringfügig profitierte. Während US-Präsident Harry S. Truman den Briten zunächst Hilfe verweigerte, liess sein Nachfolger Dwight D. Eisenhower die CIA den Aufstand organisieren. Codename: «Operation Ajax». Denn Eisenhower fürchtete, dass der Iran sich der Sowjetunion zuwenden könnte.

Rich Kids of Tehran: Reiche Iraner bei Instagram

Der Putsch gilt als Schlüsselereignis in den Beziehungen zwischen dem Iran und den USA: Schah Mohammad Reza Pahlavi regierte von da an allein, als Autokrat, mit Wohlwollen der USA. Unter anderem gründete er den Geheimdienst SAVAK, der die iranische Bevölkerung überwachte und die Opposition unterdrückte.

1979: Die iranische Revolution

FILE - In this Feb. 1, 1979, file photo, Ayatollah Ruhollah Khomeini sits inside the chartered airplane in Paris before flying back to Iran after 14 years of exile. Shah Mohammad Reza Pahlavi had expelled Khomeini from Iran in 1964, and he spent most of his time in Najaf, Iraq, but fled to France in 1978. He spent several months in Neauphle-Le-Chateau, a village outside Paris, where he launched the Iranian revolution 40 years ago. (AP Photo/Thierry Campion, File)

Ajatollah Chomeini Bild: AP/AP

Im Jahr 1979 wurde der Schah in der iranischen Revolution gestürzt und durch Ajatollah Chomeini und die islamische Republik ersetzt. Für Ajatollah Chomeini und seine Regierung galten die USA als «Grosser Satan», als Feind und durch und durch verdorben. Die islamische Republik bestreitet seit Beginn ausserdem das Existenzrecht Israels, einem der engsten Verbündeten der USA. Zudem unterstützt der Iran Gruppen wie die Hisbollah aus dem Libanon, die nicht nur den USA als Terrororganisation gilt. Die USA strafen den Iran dafür seit knapp 40 Jahren mit umfangreichen Sanktionen.

1979: Geiselnahme von Teheran

ARCHIV ? ZUM 40. JAHRESTAG DES BEGINNS DER BESETZUNG DER US-BOTSCHAFT IN TEHERAN, IRAN, AM 4. NOVEMBER 2019 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Radical Iranian students storming the United States embassy in Teheran on 4 November 1979. Iranian president-elect Mahmoud Ahmadinejad is accused of having helped the hostage-takers at the US Embassy in 1979 by former US hostages who identified them as one of their captors, media reported on Friday,01 July 2005 (KEYSTONE/EPA/IRNA)

Bild: EPA

Wegen der iranischen Revolution 1979 war der krebskranke Schah nach mehreren Zwischenstationen zur Behandlung in die USA geflüchtet. Der Iran forderte seine Auslieferung, Chomeini rief zu Angriffen auf die USA auf. Am 4. November 1979 besetzten iranische Studenten die amerikanische Botschaft in Teheran. Die Besetzung wurde bald zur Geiselnahme. Erst nach 444 Tagen, am 20. Januar 1981, kamen die letzten Geiseln frei. Sahen die USA den Iran trotz Revolution noch nicht per se als Feind, endeten die Botschaftsbeziehungen beider Länder mit dem Ereignis. 

1980–1988: Iran-Irak-Krieg

Der Iran- Irak -Krieg begann im September 1980 mit einem Angriff des Irak auf den Iran. Der Krieg dauerte bis August 1988. Hunderttausende Menschen starben, die meisten auf iranischer Seite.

FILE - In this Friday Jan. 16, 1987 file photo, Iranian soldiers wear gas masks near a canal in the Shalamcheh area, southeast of Basra, Iraq. Iraqi dictator Saddam Hussein was accused of using mustard gas and the nerve agent taubun in his country's war with neighboring Iran as well as his 1987-88 crackdown on Iraq's Kurdish minority. (AP Photo, File)

Bild: AP/AP

Um den Irak zu unterstützen, nahmen die USA das Land von ihrer Liste der Staaten, die als Terrorunterstützer galten. Ab 1984 setzten sie den Iran auf die Liste. Zudem unterstützten die USA den Irak mit Informationen zu iranischen Truppenaufstellungen und -bewegungen. Wie später bekannt wurde, tolerierte die damalige Reagan-Regierung auch den Einsatz von Giftgas seitens des Irak gegen den Iran.

Trotz eines offiziellen Embargos belieferten die USA allerdings ab 1985 auf Umwegen auch den Iran mit Waffen, wie im Zuge der Iran-Contra-Affäre bekannt wurde.

1988: Abschuss des Iran-Air-Flugs 655

(TEH-4) Funeral for Airbus victims - Seventy-six coffins containing the remains of some of the 290 victims of the Iran Air passenger plane which was shot down Sunday in the Persian Gulf by the USS Vincennes are arrange in a line in front of the Iranian parliament prior to a funeral procession in Theran Thursday, according to the official Iranian news agency which released this photo. (AP-Photo/IRNA) 7.7.1988

Bild: AP

Am 3. Juli 1988 schoss der US-Kreuzer «USS Vincennes» unter Leitung des Kapitäns William C. Rogers einen iranischen Airbus 300 mit 290 Menschen an Bord ab. Das Passagierflugzeug befand sich auf einem knapp halbstündigen Flug von Bandar Abbas nach Dubai über den Persischen Golf. Die «Vincennes» war im Golf stationiert, um Öltanker vor iranischen Angriffen zu schützen und befand sich zum Zeitpunkt des Abschusses in einem Gefecht mit iranischen Schnellbooten.

Für den Abschuss wurde ein Computerfehler auf der «Vincennes» verantwortlich gemacht: Während eine automatische Abfrage den Airbus als Zivilflugzeug erkannte, identifizierte das neuartige Aegis-Kampfsystem die Passagiermaschine als F-14 Tomcat Kampfjet. Rogers liess mehrere Nachrichten auf zivilen und militärischen Kanälen abschicken. Als diese unbeantwortet blieben, liess er das Flugzeug abschiessen.

Im Iran setzen Tausende ihr Leben aufs Spiel

Video: srf

Zur Empörung des Iran verteidigte der damalige Vizepräsident George H. W. Bush den Einsatz Rogers. Erst 1996 einigte sich die Clinton-Regierung mit dem Iran auf Entschädigungszahlungen in Höhe von knapp 131 Millionen Dollar, wovon etwa 61 Millionen den Hinterbliebenen zustanden. Eine Schuld erkannten die USA nicht an.

2002: Bush erklärt Iran zum Teil der «Achse des Bösen»

FILE - In this Jan. 29. 2002, file photo, President George W. Bush labels North Korea, Iran and Iraq an

Bild: AP/AP

Nach den Terroranschlägen des 11. September 2001 beschrieb Präsident George W. Bush im Januar 2002 drei Länder als «Achse des Bösen»: Nordkorea, den Irak und den Iran. Der iranischen Regierung gefiel das gar nicht. Dabei sollen der Iran und die USA zuvor im Geheimen sogar miteinander kooperiert haben: Grund war ein gemeinsamer Kampf gegen die Taliban, die beide Seiten gleichermassen als Feind sahen. Nach Bushs Aussage endete jede Zusammenarbeit.

2015 und 2016: Das Atomabkommen und die Wahl Trumps

FILE - In this June 24, 2019, file photo, President Donald Trump holds up a signed executive order to increase sanctions on Iran, in the Oval Office of the White House in Washington, with Treasury Secretary Steven Mnuchin, left, and Vice President Mike Pence. Trump is now three for three. Each year of his presidency, he has issued more executive orders than did former President Barack Obama during the same time-span. (AP Photo/Alex Brandon, File)
Donald Trump,Steve Mnuchin,Mike Pence.

Bild: AP

Bereits zu Schah-Zeiten arbeitete der Iran an einem Atomprogramm, das die USA unterstützten. Mit der iranischen Revolution endete die Hilfe, der Iran führte das Programm aber nach kurzer Pause fort. Im Jahr 2002 wurde bekannt, dass der Iran Atomanlagen besitzt. Mit der Wahl des Hardliners Mahmud Ahmadinedschad als Präsidenten 2005 intensivierte sich der Konflikt, auch weil Ahmadinedschad Israel massiv bedrohte.

 Nach dem Atomabkommen von 2015, das die Regierungen von Barack Obama und Hassan Ruhani und zahlreiche weitere Staaten ausgehandelt hatten, entspannte sich die Situation. Die US-Sanktionen wurden gelockert. Donald Trump, der 2016 zum Präsidenten gewählt wurde, kündigte das Abkommen aber einseitig auf und reaktivierte die US-Sanktionen gegen den Iran. Als Reaktion verkündete der Iran im Mai 2019, wieder Uran anzureichern. Die USA verhängten daraufhin neue Sanktionen. Die Situation verschärfte sich in den letzten Wochen immer weiter bis zum aktuellen Konflikt.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

History Porn Teil XLV: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump ist gefeuert! Die lustigsten Memes, die Trumps Wahl-Debakel auf den Punkt bringen

Hinweis: Die Bilder oder Videos werden nicht angezeigt? Klicke auf diesen Link, um alles zu sehen.

Donald Trump hat seine Anhänger monatelang aufgefordert nicht brieflich abzustimmen. Daher haben (während der Corona-Pandemie) viel mehr Demokraten als Republikaner per Post abgestimmt, was das Resultat zugunsten von Biden gedreht hat.

Wenn Trump in Arizona aufholt, sind das gültige Stimmen.Wenn Biden in den anderen Staaten aufholt, ist es Betrug. 🤔

Trump: «Hört auf die Wahlzettel zu zählen!»Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel