International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ukrainische Boeing 737 in Teheran abgestürzt ++ Iran will Blackbox nicht rausrücken



Inmitten der militärischen Eskalation in der Golfregion ist im Iran ein ukrainisches Passagierflugzeug abgestürzt - alle 176 Menschen an Bord kamen ums Leben. Die meisten Opfer stammten aus dem Iran und aus Kanada, wie die ukrainische Regierung am Mittwoch mitteilte.

Absturz einer ukrainischen Boeing 737 in Teheran

An Bord der Boeing 737 waren der Regierung in Kiew zufolge neben 82 Iranern auch 63 Kanadier sowie elf Ukrainer, zehn Schweden, vier Afghanen sowie drei Deutsche und drei Briten. Neun der Ukrainer waren demnach Besatzungsmitglieder. Iranischen Staatsmedien zufolge waren 15 der Passagiere Kinder.

Der Fluggesellschaft Ukraine International zufolge war das Flugzeug des Baujahres 2016 erst am Montag technisch überprüft worden. «Das Flugzeug war einsatzfähig», betonte Airline-Präsident Jewgenyj Dychne in Kiew. «Es war eine unserer besten Maschinen.»

Die Besatzung sei «wunderbar» gewesen, fügte Dychne hinzu, der erkennbar die Tränen zurückhalten musste. Das Flugzeug habe sich in 2400 Metern Höhe befunden, als es vom Radar verschwunden sei.

Airline-Vizepräsident Igor Sosnowsky sagte, die Wahrscheinlichkeit, dass der Absturz auf einen Fehler der erfahrenen Crew zurückgehe, sei «minimal». «Wir ziehen das schlichtweg nicht in Betracht», sagte er.

Spekulationen über Unglücksursache

Spekulationen, wonach ein Zusammenhang zwischen dem Flugzeugabsturz und den iranischen Raketenangriffen auf Militärstützpunkte im Irak wenige Stunden vor dem Vorfall bestehen könnte, wollte Dychne nicht kommentieren. Zu Nachfragen zu Berichten über einen angeblichen Defekt des Motors sagte Dychne, er werde sich nicht an der Diskussion «reiner Hypothesen» beteiligen.

Ein Sprecher des internationalen Flughafens in Teheran hatte kurz nach dem Unglück erklärt, mutmasslich «technische Schwierigkeiten» hätten zu dem Absturz geführt. Auch die ukrainische Botschaft in Teheran hatte auf ihrer Website zunächst von einem technischen Defekt geschrieben und einen «Terrorakt» nach ersten Erkenntnissen ausgeschlossen. Danach hiess es, alle Informationen würden zu einem späteren Zeitpunkt durch eine offizielle Kommission veröffentlicht.

Zuvor hatte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj vor «Spekulationen» und der «Verbreitung unbestätigter Theorien» über die Absturzursache gewarnt. Er ordnete eine Untersuchung und eine Überprüfung «aller zivilen Flugzeuge» in der Ukraine an.

Video soll den Flugzeugabsturz zeigen.

Iranischen Medien zufolge stürzte die Maschine des US-Herstellers Boeing kurz nach dem Start am internationalen Flughafen von Teheran auf einem Feld nahe der Stadt Parand ab. Die Maschine sei nach dem Aufprall in Flammen aufgegangen. Vom Staatsfernsehen verbreitete Aufnahmen zeigten allerdings das bereits brennende Flugzeug während des Absturzes.

Experte: Abschuss unwahrscheinlich

Der Luftverkehrsexperte Stephen Wright von der Universität Tampere in Finnland sagte der Nachrichtenagentur AFP, er halte einen Abschuss der Boeing-Maschine für unwahrscheinlich. Das Flugzeug sei nach oben und in die richtige Richtung geflogen. Dies bedeute, «dass etwas Katastrophales geschehen sein muss». Wright zufolge könne eine «Bombe» an Bord oder «eine katastrophale Panne im Flugzeug» ursächlich für den Absturz gewesen sein.

Iranische Einsatzkräfte fanden am Morgen die beiden Flugdatenschreiber der Boeing-Maschine. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Mehr zufolge will die iranische Luftfahrtbehörde die Blackboxen allerdings «nicht dem Hersteller und den USA» übergeben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Auch Schweiz sperrt Luftraum für Unglücksmaschine

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

133 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Victor Paulsen
08.01.2020 06:37registriert April 2019
Bin ich der einzige, der es seltsam findet, dass ausgerechnet jetzt, wenige Tage nach der Tötung des iranischen Generals, ein Flugzeug wegen "technischen Problemen" abstürzt. Denn ich vermute, das da irgendein zusammenhang besteht. Sonst wäre es wirklich ein riesen Zufall gewese
30079
Melden
Zum Kommentar
wasihrnichtsagt
08.01.2020 06:29registriert April 2018
Echt jetzt? Zufall? Ukraine? 737? Teheran? Gleichzeitig zu Iranischem Schlag?
27455
Melden
Zum Kommentar
Wen nicht Ich wer dann
08.01.2020 06:21registriert July 2019
Ein ziemlich grosser Feuerball für ein "technisches Problem" 🙄
14637
Melden
Zum Kommentar
133

Trump hat sie schon, jetzt will auch die NATO eine «Space Force»

Die Nato treibt ihre Vorbereitungen für die Bündnisverteidigung im Weltall voran. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur und der «Süddeutschen Zeitung» wollen die Verteidigungsminister der 30 Mitgliedstaaten an diesem Donnerstag den Aufbau eines Space Center ankündigen. Es soll an das Luftwaffenoberkommando der Nato im rheinland-pfälzischen Ramstein angegliedert werden und vor allem als Koordinationsstelle für die Weltraumüberwachung dienen.

So könnten in Ramstein künftig Informationen …

Artikel lesen
Link zum Artikel