International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hat einen schweren Stand gegenüber der erzkonservativen geistlichen Führung in seinem Land: der iranische Präsident Hassan Ruhani (in einer Aufnahme vom 14. Oktober 2019).

Der iranische Präsident Ruhani hat US-Präsident Trump vorgeworfen, die Lage in vielen Weltregionen verschlechtert zu haben. Bild: EPA

Iranischer Präsident Ruhani nennt Trump «globalen Unruhestifter»



Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat US-Präsident Donald Trump als «globalen Unruhestifter» bezeichnet und ihm vorgeworfen, die Lage in vielen Weltregionen verschlechtert zu haben. Es gebe mehr Krisen als vor Trumps Amtszeit, sagte Ruhani am Samstag in einer Rede in Sahedan im Südostiran.

«In den vergangenen zwei Jahren haben er und die amerikanische Regierung weltweit nur Unruhe gestiftet», fügte Ruhani hinzu. «Nicht nur im Iran, sondern auch im Irak, in Syrien, im Libanon, in Afghanistan, überall hat er nur für mehr Ärger gesorgt», warf Ruhani Trump im Nachrichtensender Chabar vor.

Die USA bezichtigen hingegen den Iran, den Nahen Osten zu destabilisieren und Terrororganisationen zu unterstützen. Seit dem Ausstieg der USA aus dem internationalen Atomabkommen im Mai 2018 haben die Spannungen zwischen beiden Ländern wieder stark zugenommen. Bisheriger Höhepunkt war die gezielte Tötung des iranischen Top-Generals Qassem Soleimani Anfang des Monats und wenige Tage später ein iranischer Vergeltungsangriff auf Militärbasen im Irak, auf denen auch US-Soldaten stationiert waren.

US-Militärschlag gegen Iran-General

Ruhani betonte, der Iran habe bewiesen, dass er nicht nur zum Widerstand, sondern auch zu diplomatischen Initiativen fähig sei: «Wir werden daher auch weiterhin jede Gelegenheit nutzen, um Differenzen zu überwinden und Lösungen zu finden.» Nur erwarte der Iran von der Gegenseite Respekt für das Land und und die Iraner.

Ruhani hatte mehrmals betont, dass der Iran zu Verhandlungen mit den USA bereit sei. Bedingung sei jedoch, dass die Amerikaner die Sanktionen gegen das Land aufheben und zum Wiener Atomabkommen zurückkehren. Das aber lehnt Trump ab.

Irans oberster Führer, Ajatollah Ali Chamenei, hatte Trump und dessen Aussenminister Mike Pompeo am Freitag als «Clowns» bezeichnet. Ihre Behauptungen, hinter der iranischen Bevölkerung zu stehen, seien verlogen. «Auch wenn, dann nur, um einen giftigen Dolch in die Brust des iranischen Volkes zu stossen», sagte Chamenei im Freitagsgebet in Teheran. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Proteste in Teheran – Iraner greifen saudische Botschaft an

Iraner trauern um ihren General

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Doppelpass
18.01.2020 20:26registriert February 2014
"Globaler Unruhestifter" ist ja fast schon schmeichelhaft.
Im Vergleich zu den Bezeichnungen die Trump seinen Generäle gibt, klingt das wie eine Liebeserklärung.
12517
Melden
Zum Kommentar
Barthummel
18.01.2020 21:08registriert April 2019
Wir leben in einer Zeit, in der der Iran die USA auffordert zu einem Abkommen zurückzukehren, welches den Iran bevormundet. 🤔🤯
406
Melden
Zum Kommentar
Lessnair
18.01.2020 21:10registriert July 2019
Womit er verdammt nochmal recht hat.
4614
Melden
Zum Kommentar
55

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel