DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06106918 Italian Interior Minister Marco Minniti speaks during the opening second meeting of the Ministers of the Interior of the Contact Group on the way of migration, at the headquarters of the General Secretariat of the Council of Arab Ministers of Interior in Tunis,Tunisia, 24 July 2017.  EPA/MOHAMED MESSARA

Marco Minniti Bild: EPA/EPA

Italiens Regierung streitet Schmiergeldzahlungen an Schlepper ab



Italiens Regierung hat Berichte über angebliche Zahlungen Roms an libysche Milizen zurückgewiesen. Italien habe niemanden bezahlt, um Flüchtlinge mit Gewalt an der Abfahrt in Libyen zu hindern.

Entsprechende «Gerüchte» seien «vollkommen haltlos», zitierten italienische Medien Italiens Innenminister Marco Minniti am Sonntag. Rom habe ein Abkommen zwischen der international anerkannten libyschen Regierung um Fayez al-Serraj und Milizen, die in den Menschenhandel verwickelt seien, nicht unterstützt. Gemäss Medienberichten sollte mit dieser Vereinbarung ein Rückgang bei der Zahl nach Italien aufbrechender Migranten erreicht werden.

Innenminister Minnit hob seinen Einsatz für ein Abkommen mit den Stadtpräsidenten der 14 libyschen Städte hervor, die am stärksten vom Menschenhandel betroffen seien. Den Stadtpräsidenten sei versprochen worden, sie bei Entwicklungsprojekten zu unterstützen, wenn sie aktiv den Menschenhandel bekämpften, «und das tun wir», sagte Minniti.

Auch dementierte der Innenminister Gerüchte über geheime Abkommen mit Fundamentalisten, um Italien terroristische Anschläge zu ersparen. Italien könne sich gegen Terrorismus verteidigen ohne jemanden zu bezahlen, betonte Minniti.

Der Schlüssel des Flüchtlingsproblems liege in der südlichen Grenze Libyens. Italien wolle sich mehr für die Stärkung dieser Grenze engagieren. Auch müsse mit Wirtschaftsprojekten den Jugendlichen eine positive Zukunft aufgebaut werden.

Geheimtreffen Minniti-Haftar

Italiens Innenminister Minnit geriet in den vergangenen Tagen in die Schlagzeilen wegen eines Treffens Minnitis mit dem abtrünnigen libyschen General Khalifa Haftar in Bengasi. Das am 28. August stattgefundene Treffen sollte offenbar geheim bleiben. Haftars Mitarbeiter veröffentlichten nun jedoch ein Bild des Händedrucks zwischen Minniti und Haftar.

Umstritten ist das Treffen, weil Italien offiziell nur mit der international anerkannte libyschen Regierung von Fayez al-Serraj in Tripolis verhandelt. Haftar wird vor allem von den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützt.

Nachdem Italien Anfang August einen Libyen-Einsatz zur Eindämmung der Migration über das Mittelmeer beschloss, hatte Haftar damit gedroht, italienische Schiffe zu bombardieren, die in libyschen Gewässern operierten, um die libysche Küstenwache bei der Bekämpfung von Schleppern zu unterstützen.

Mit dem Treffen Ende August wollte sich Minniti laut «Il Messaggero» Haftars Unterstützung für den Kampf gegen den Menschenschmuggel im Osten Libyens sichern. Es sei nicht auszuschliessen dass Minniti Gelder für das ostlibysche Tobruk versprochen habe, das mit Haftar verbündet ist, berichtete das Blatt. (sda/apa)

Das Sterben auf dem Mittelmeer geht weiter

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 5583 neue Corona-Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Blackout Challenge»: Zehnjährige stirbt in Palermo bei Tiktok-Mutprobe

Der Tod einer Zehnjährigen vermutlich als Internet-Mutprobe bei Tiktok sorgt in Italien für Trauer und aufgewühlte Debatten.

Die kleine Antonella hatte sich nach Medienberichten in Palermo auf Sizilien zu Hause mit einem Gürtel bewusstlos gewürgt. Nachdem eine Schwester das Mädchen entdeckte, brachte die Familie es am Mittwochabend ins Krankenhaus. Dort kämpften die Ärzte, mussten aber dann den Hirntod feststellen, wie eine Sprecherin des Hospitals «Di Cristina» am Freitag bestätigte.

Justiz und …

Artikel lesen
Link zum Artikel