DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Feb. 11, 2004, file photo provided by the Bureau of Prisons shows the Federal Correctional Complex in Florence, Colo. Clockwise from lower left is the minimum security Federal Prison Camp, the high security United States Penitentiary, the maximum security United States Penitentiary and the Federal Correctional Institution. Experts say the drug lord Joaquin

Eine Luftaufnahme des ADX Florence: Es ist das sicherste zivile US-Gefängnis. Bild: AP/Bureau of Prisons via The Gazette

Hier soll «El Chapo» bis ans Lebensende schmoren – 8 Fakten zum sichersten US-Gefängnis

Jetzt ist es fix. Joaquin El «Chapo» Guzman, einst Chef des mächtigen Sinaloa-Kartells, muss für den Rest seines Lebens plus 30 Jahre ins Gefängnis. Doch was passiert eigentlich mit einem Verbrecher solchen Kalibers?



Zur Information

Dieser Artikel wurde bereits im Februar 2019 publiziert. Aus aktuellem Anlass bringen wir ihn erneut. Vor fünf Monaten wurde «El Chapo» in einem der grössten Prozesse zu Drogenkriminalität schuldig gesprochen. Gestern Mittwoch sagte nun Richter Brian Cogan, dass Guzman zu lebenslanger Haft plus 30 Jahre verurteilt worden sei.

Was passiert nun mit «El Chapo»?

Momentan sitzt er noch in einem Hochsicherheits-Gefängnis in Manhattan ein. Martin Horn, ein Professor für Strafvollzug, sagte schon im Februar gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass «El Chapo» in Zukunft wohl ins Bundesgefängnis ADX Florence im Bundesstaat Colorado verschoben wird. Nur dort sei eine angemessene Sicherheitsstufe für einen Verbrecher des Kalibers von «El Chapo» gegeben.

Auch «El Chapos» Anwalt Jeffrey Lichtman sagte: «Ich bin mir sicher, dass er ins Supermax nach Colorado kommen wird.»

Was ist das für ein Gefängnis?

Das Bundesgefängnis ADX Florence gilt als das sicherste zivile Gefängnis der USA. Die Strafanstalt wurde 1994 für 60 Millionen Dollar gebaut und war das erste, das den sogenannten Supermax-Standard erfüllt. Es beherbergt etwa 400 gefährliche Verbrecher wie Terroristen, Serienmörder, Doppelagenten und Narcos. Das ADX steht für Administrative Maximum, die höchste Sicherheitsstufe des US-Strafvollzugs. Die hohen Sicherheitsstandards trugen dem ADX den Spitznamen «Alcatraz der Rockies» ein.

Bild

Das ADX ist eines der drei Gefängnisse des Florence Correctional Complex. Bild: googlemaps

Wer sitzt sonst noch dort?

Die Namen der (ehemaligen) Insassen geben einen Eindruck davon, wer hier weggesperrt wird.

Bild

Ramzi Ahmed Yousef, Ted Kaczynski und Dzhokhar Tsarnaev (v. l.).

«El Chapo»: Vom Drogenhändler zum depressiven Häftling

Wie wird für Sicherheit gesorgt?

Da die Sicherheitstechnik der Haftanstalt als streng geheim eingestuft wird, ist nicht viel über die Sicherheitsmassnahmen bekannt. Der Architekt des Gefängnisses, Deckname John Quest, gab bei der Eröffnung des Gefängnisses bekannt, dass insgesamt 1400 Sicherheitstüren, mehrere Tausend Bewegungsmelder, Elektrozäune und Wärmebildkameras eine Flucht unmöglich machen sollen, so ein Bericht der «Welt».

The Rocky Mountains can be seen in the distance behind the Federal Correctional Complex near Florence, Colo. Within the complex is Supermax, where Mexican drug kingpin Joaquin

Das ADX Florence wird auch das «Alcatraz der Rocky Mountains» genannt. Bild: AP/The Gazette

Die Insassen haben keinen Kontakt zu ihren Mit-Knackis, 23 Stunden am Tag sind sie in ihrer Zelle eingeschlossen. Die Mahlzeiten werden dort serviert. Ausserdem sind die Zellen schalldicht, damit die Insassen nicht untereinander via Morsecode kommunizieren können. Pro Woche sind fünf Stunden «Freizeit» ausserhalb der trauten vier Wände erlaubt.

Wie viele Insassen sind ausgebrochen?

Machen wir's kurz: Bisher keine einzige Seele.

Wie sieht eine Zelle aus?

Grau. Hauptsächlich. In der 3,5 mal 2 Meter messenden Zelle bestehen – abgesehen vom Spiegel – alle Möbel aus Stahlbeton. Der im Boden verankerte Stuhl, das Bettgestell, der Tisch. Die sonstigen Einrichtungsgegenstände: eine zeitgesteuerte Dusche, ein WC, ein Radio und zu besonderen Gelegenheiten ein Fernseher. Ein Fenster von 10 cm × 122 cm zeigt das Dach der Haftanstalt und einen Streifen vom Himmel. So werde verhindert, dass der Insasse seine Position im Gebäude bestimmen kann.

In this 1994 file photo, federal corrections officer William Brown stands in the doorway of a typical cell in a general population unit at the US Penitentiary, Administrative Maximum Security facility in Florence, Colo. Experts say the drug lord Joaquin

So sieht eine Standard-Zelle aus. Bild: AP/The Gazette

Kontroversen um das ADX

Die Haftbedingungen werden von Kritikern als unmenschlich bezeichnet. Die Isolationshaft setze vielen Häftlingen zu. In einem Bericht in der «New York Times» beschreibt ein Häftling, dass man oft Schreie höre, Männer, die ihre Köpfe an Wände schlagen. Ihm sei ausserdem ein Medikament gegen seine bipolare Störung verweigert worden. Die Begründung: Man serviere hier keine Gute-Laune-Drogen.

Im Kongress gab es bereits vor dem Bau Bedenken, dass unter solchen Haftbedingungen Menschenrechte verletzt werden könnten. Allerdings waren die Gegner in der Minderheit.

2012 klagten elf Insassen gegen die Gefängnisbehörde, die die Haftanstalt betreibt. Insbesondere wurde der Missbrauch von Insassen kritisiert, ebenso wie das Missachten der Bedürfnisse von psychisch Kranken. 2015 kam die Gefängnisbehörde der Klage entgegen und verbesserte daraufhin die Haftbedingungen.

FILE - In this Feb. 21, 2007, file photo, guard towers loom over the administrative maximum security federal prison called Supermax near Florence, Colo. Experts say the drug lord Joaquin

Die Gefängnisanlage wird von Wachtürmen gesäumt. Bild: AP/The Pueblo Chieftain

Google-Rezensionen

Wie das Internet eben so ist: Die Rezensions-Funktion bei Google Maps wird rege genutzt, so auch bei Haftanstalten. Eine kleine Übersicht der Bewertungen des «ADX Florence Resort».

Bild

Perfekt, um mal dem Alltag mit Kind und Frau zu entkommen ...

Bild

Eine einmalige Lebenserfahrung!

Bild

Geschmackvolle Inneneinrichtung à la postmoderner Brutalismus: Du wirst es so lieben, dass du für den Rest deines Lebens bleiben wirst.

Bild

Durch diesen Tunnel brach Drogenboss «El Chapo» aus dem Gefängnis aus

Wie der Drogenbaron Escobar den Tourismus ankurbelt

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalpark gehört zu den bestgeschützten der Welt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel