DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mourners attend a funeral ceremony for Iranian Gen. Qassem Soleimani and his comrades, who were killed in Iraq in a U.S. drone strike on Friday, in the city of Kerman, Iran, Tuesday, Jan. 7, 2020. The leader of Iran's Revolutionary Guard threatened on Tuesday to

Beerdigung von Ghassem Soleimani in Kerman. Der General war der Architekt der iranischen Aussenpolitik. Bild: AP

Das sind Irans Freunde und Feinde im Nahen Osten



Nach der gezielten Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani durch das US-Militär ist die Lage im Nahen Osten angespannt wie seit Jahren nicht mehr. Die Frage ist vermutlich weniger, ob der Iran zurückschlagen wird, als wann und wie er dies tun wird.

Teheran steht in diesem Konflikt nicht allein da. Der Islamischen Republik ist es im Laufe der Jahre gelungen, ihren aussenpolitischen Einfluss in der Region deutlich zu verstärken. Als Vormacht der Schiiten hat sie sich dabei vornehmlich auf den sogenannten Schiitischen Halbmond konzentriert, also die Staaten mit einer schiitischen Mehrheit oder starken Minderheit.

Dies gilt insbesondere für den Irak, der nach der amerikanischen Invasion im Jahr 2003 zu einem wichtigen Verbündeten Teherans wurde. In Syrien verhinderte der Iran nach dem Beginn des Bürgerkriegs 2011 gemeinsam mit Russland den Sturz des Assad-Regimes, unter anderem durch den Einsatz der libanesischen Hisbollah-Miliz. Diese wiederum war in ihrem Ursprungsland bereits zuvor zu einem gefürchteten Gegner der israelischen Armee geworden und entwickelte sich dank iranischer Unterstützung zu einem Staat im Staate.

Geostrategisch gesehen bilden die drei genannten Länder eine Landbrücke vom Iran bis zum Mittelmeer – und bis zur israelischen Grenze. Israel, das sich vom Iran existenziell bedroht sieht, ist denn auch einer der entschlossensten Gegner Teherans. Das iranische Vordringen hat jedoch auch den Widerstand Saudi-Arabiens hervorgerufen. Das sunnitische Königreich konkurriert mit dem Iran um die Rolle einer regionalen Hegemonialmacht und sucht den Einfluss Teherans nach Kräften zurückzudrängen. Dazu geht Saudi-Arabien sogar ein informelles Bündnis mit Israel ein.

Saudi-Arabien versucht zudem, die Golfstaaten auf Linie gegen den Iran zu bringen – mit unterschiedlichem Erfolg. Im Jemen führt eine Allianz unter saudi-arabischer Führung einen blutigen und bisher ergebnislosen Krieg gegen die vom Iran unterstützten schiitischen Huthi-Rebellen.

Gegner und Verbündete des Irans auf einen Blick zeigt diese Karte:

Verbündete im Iran-Konflikt 2020

Bild: watson/lea

Iraner trauern um ihren General

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

US-Militärschlag gegen Iran-General

1 / 9
US-Militärschlag gegen Iran-General
quelle: ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump will ein Politikwechsel im Iran

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 1000 Raketen und nur wenige Einschläge – dieses Abwehrsystem schützt die Israelis

Die Hamas hat in den letzten zwei Tagen über 1000 Raketen nach Israel abgefeuert. Die meisten davon fing Israels «Iron Dome» ab. Wir erklären, wie er funktioniert – und warum es trotzdem zu Todesfällen kommt.

Bei der sogenannten «Eisernen Kuppel» handelt es sich um ein israelisches mobiles Raketenabwehrsystem, genannt C-RAM (Counter Rocket, Artillery and Mortar System). Wie das System in Betrieb aussieht, zeigten am Dienstag und Mittwoch zahlreiche Videos auf Social Media. Folgendes Video wurde von dem israelischen Militär (IDF) gezeigt.

Je nach Quelle wehrt das System bis zu 90 Prozent der Raketen ab, schreibt etwa der Journalist Emanuel Fabian der «Times of Israel» auf Twitter.

Eine «Iron …

Artikel lesen
Link zum Artikel