DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this file photo taken Tuesday, July 10, 2018, a six-meter high cartoon baby blimp depicting U.S. President Donald Trump in north London. The President Trump blimp will become part of the Museum of London's protest collection exhibition, which includes artifacts from the women

Bild: keystone

Kommentar

Donald J. Trump: Das Ende



«This is the end, my only friend, the end», singt Jim Morrison im gleichnamigen Song der Rockgruppe «The Doors». Das Lied wurde auch zum Titelsong des legendären Filmes «Apocalypse Now» von Francis Ford Coppola, der wie kein anderer den Irrsinn des Vietnamkrieges beschreibt.

«The End» von den Doors wäre auch die passende Hymne für die Trump-Ära. Kein Präsident hat je die Vereinigten Staaten von Amerika auf einen derartigen Irrsinns-Trip gebracht wie der scheidende 45. Präsident, ein Trip, der die USA und die Welt herausgefordert hat wie noch nie seit dem Zweiten Weltkrieg.

Angefangen hat der Horror-Trip mit der Ankündigung auf der Rolltreppe im Trump Tower. Abgeschlossen wird er mit einem historischen Novum, dem zweiten Impeachment eines Präsidenten. Dazwischen liegen die Russland-Affäre, die Entschuldigung von Faschisten und White Supremacists nach Charlottesville, Kinder von Immigranten in Käfigen, das Versagen nach der Umweltkatastrophe in Puerto Rico – ein Aussenstaat der USA wohlgemerkt – und das noch viel schlimmere Versagen in der Coronakrise.

Trumps Bilanz ist fürchterlich: Mehr als 400’000 Covid-Tote, das Coronavirus hat mehr amerikanische Menschenleben gefordert als der Zweite Weltkrieg. Die Arbeitslosigkeit befindet sich auf Rekordhöhe, ebenfalls die Staatsverschuldung. Mit seinen unflätigen Auftritten bei Nato-Gipfeln und internationalen Konferenzen hat Trump das Prestige der USA nachhaltig beschädigt.

Noch grösser ist der Schaden, den Trump im Inneren angerichtet hat. Systematisch sind wichtige Institutionen des amerikanischen Staates ausgehöhlt worden. Die Menschen sind in zwei hasserfüllte Lager getrennt. Verschwörungstheorien wie die absurde These der QAnon-Anhänger, eine Elite wolle die globale Macht an sich reissen und trinke das Blut von getöteten Kindern, sind in der Bevölkerung weit verbreitet.

Millionen von Amerikanern glauben an die Big Lie, die Lüge, wonach nicht Biden, sondern Trump die Wahlen gewonnen habe. Dieser Irrglaube mündete im Sturm auf das Kapitol vor zwei Wochen. Die amerikanische Republik habe «ein Nahtod-Erlebnis» durchgemacht, stellt Martin Wolf in der «Financial Times» fest.

Nun macht sich Donald J. Trump durch die Hintertür davon. Selbst in seinen letzten Amtsstunden macht er seinem Ruf als schlechtester Präsident aller Zeiten alle Ehre: Wie ein Mafiaboss hat er Kumpels begnadigt und damit den Rechtsstaat mit Füssen getreten. Mit Würde die Macht an seinen Nachfolger zu übergeben, dazu war er nicht imstande.

Joe Biden muss nun drei Mega-Krisen simultan bewältigen: die Corona, die Wirtschafts- und die moralische Krise, welche die USA erschüttern. Eine Herkules-Aufgabe, die nur gelingen kann, wenn Biden die Amerikanerinnen und Amerikaner von den Fake News entwöhnen kann, denn das schlimmste Gift, das Trump hinterlässt, ist die Zertrümmerung der Wahrheit. Erst wenn Fakten wieder als Fakten anerkannt werden, können die Menschen wieder zueinanderfinden, selbst wenn sie darüber streiten.

Joe Biden hat in seinem persönlichen Leben grosse Tragödien durchgemacht. Er besitzt, was Trump nie besass: Empathie. Vielleicht wird er gerade deswegen ein Glücksfall für die USA; und vielleicht wird deshalb die passende Hymne für seine Ära dereinst der letzte Song der Beatles sein: «And in the end, the love you take is equal to the love you make».

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump-Anhänger stürmen Kapitol

1 / 19
Trump-Anhänger stürmen Kapitol
quelle: keystone / manuel balce ceneta
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trumps Abschiedsrede

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel