DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05079617 A picture made available on 23 December 2015 shows Tihomir Oreskovic, designated as the next Croatian Prime Minister. Croatia's opposition conservative Croatian Democratic Union (HDZ) and the small newcomer Most party said on 23 December that they are nominating non-partisan businessman Tihomir Oreskovic as the country's next prime minister. Croatian President Kolinda Grabar Kitarovic is to designate Oreskovic formally and end nearly two months of turbulent and bitter haggling between HDZ, outgoing Prime Minister Zoran Milanovic's Social Democrats (SDP) and Most. Oreskovic, 49, is a chemist and graduate of McMaster University in Hamilton, Canada, he worked for pharmaceutical giants Eli Lilly and Novopharm, before moving to Croatia's Pliva pharmaceutical concern in 2009 as chief financial director.  EPA/STR

Der konservative Tihomir Oreskovic wurde mit der Regierungsbildung beauftragt
Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Ein Pharmamanager wird wohl neuer Regierungschef von Kroatien



Kroatien hat einen designierten Regierungschef: Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic bestätigte am Mittwochabend die Nominierung des parteilosen Pharmamanagers Tihomir Oreskovic und beauftragte den 49-Jährigen mit der Regierungsbildung.

Unterstützt wird Oreskovic von der erst am Dienstag gebildeten konservativen Koalition aus Grabar-Kitarovics Kroatischer Demokratischer Union (HDZ) und deren Juniorpartner, der kleinen Partei Most (Brücke).

Die Präsidentin überzeugte sich während einer kurzen Zeremonie davon, dass die Mehrheit der Abgeordneten, nämlich 78 von 151, Oreskovic unterstützen. Dieser versprach, eine «hochkarätige» Regierung zu bilden. Zu deren vornehmlichen Aufgaben wird gehören, der Wirtschaft in der ehemaligen Teilrepublik Jugoslawiens neuen Schwung zu verleihen.

Der in Zagreb geborene Oreskovic ist Finanzmanager beim israelischen Generikariesen Teva und war zwischen 2012 und 2014 Chef des grössten kroatischen Pharmakonzerns Pliva, der seit 2008 von Teva kontrolliert wird. Sein Chemiestudium absolvierte er in Kanada, wo er auch beruflich tätig war, bevor er 2009 in seine Heimat zurückkehrte. Kroatisch spricht er mit angelsächsischem Akzent.

Maximum zwei Monate Zeit

Der designierte Regierungschef hat nun 30 Tage Zeit, um sein Kabinett dem Parlament zur Abstimmung vorzustellen. Diese Zeitspanne kann im Fall eines Scheiterns um weitere 30 Tage verlängert werden.

Das jüngste EU-Land Kroatien steckt praktisch seit 2008 in der Rezession. Die amtliche Arbeitslosenrate erreichte rund 20 Prozent, bei den jungen Erwachsenen war sogar jeder Zweite ohne Job. Erst im zurückliegenden Jahr setzte eine leichte Besserung ein.

Die Regierungsbildung in Kroatien ist schwierig, weil es bei der Parlamentswahl am 11. November keinen klaren Sieger gab. Obwohl die Patriotische Koalition unter Führung der HDZ vorn lag, verfehlte sie eine klare Mehrheit im Parlament.

Das von den Sozialdemokraten angeführte Mitte-links-Bündnis des bisherigen Regierungschefs Zoran Milanovic kam auf Platz zwei und führte ebenfalls Koalitionsverhandlungen. Most wurde damit zum Königsmacher. (jas/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel