DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Stadtverwaltung Zagreb. bild: Flammard/wikimedia

Vetterliwirtschaft in Reinkultur: In Zagrebs Stadtverwaltung heissen 6 Nevistić 



Ein besonders krasser Fall von Vetternwirtschaft hat am Samstag in Kroatien für Empörung gesorgt. Nach einem Bericht der renommierten Tageszeitung «Jutarnji list» sind bei der Stadtverwaltung Zagreb nicht weniger als sechs Mitglieder einer Familie zum Teil in leitenden Positionen beschäftigt.

Dem Familienoberhaupt Zoran Nevistić folgten dessen Ehefrau, zwei Söhne, eine Schwägerin und eine Schwiegertochter. Sohn und Schwiegertochter hätten sich nicht bei der Arbeit kennengelernt, merkt die Zeitung an. Die Familie spricht von «bösen Gerüchten» und beteuert, bei der Jobvergabe sei alles mir rechten Dingen zugegangen.

Weil auch dreieinhalb Jahre nach dem EU-Beitritt des Landes die meisten Arbeitsplätze über Beziehungen und oft nicht nach Qualifikation vergeben werden, wandern junge und gut ausgebildete Kroaten seit vielen Jahren ins benachbarte Ausland ab.

Seit dem 1. Januar ist das Zusatzprotokoll zum Freizügigkeitsabkommen zwischen der EU und der Schweiz in Kraft, das die Personenfreizügigkeit auf Kroatien ausweitet. (kri/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA-Verbündete erwarten von Biden Wunder – und könnten bitter enttäuscht werden

Nach dem Chaos der Trump-Jahre sind die internationalen Erwartungen an US-Präsident Biden gross. Besonders europäische Partner begegnen ihm mit Euphorie, doch einige Hoffnungen sind Luftschlösser.

Eigentlich sind Videokonferenzen in der Corona-Zeit oft der Tod jeglicher Euphorie. Bei der Münchner Sicherheitskonferenz – die aufgrund der Pandemie auch digital stattfinden musste – kam es jedoch anders. Unter den Staats- und Regierungschefs war Aufbruchstimmung zu erkennen, die deutsche Kanzlerin Angela Merkel sagte in ihrer nüchternen Art: Die Chancen für mehr Zusammenarbeit stünden besser als noch vor zwei Jahren. Der Grund für die allgemeine Hoffnung: Joe Biden ist US-Präsident, …

Artikel lesen
Link zum Artikel