DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jubel in Miami, Bestürzung in Kuba nach Fidel Castros Tod: «Ich werde 100 Jahre weinen»



Viele Kubaner kennen kein Leben ohne den ewigen Revolutionsführer Fidel Castro. Jetzt ist der Máximo Líder abgetreten. Die Menschen in Kuba trauern, die internationale Linke kondoliert. In den Strassen von Miami dagegen feiern Exil-Kubaner den Tod des ihnen verhassten Machthabers.

9-tägige Trauerfeier

In Kuba ist nach dem Tod des Revolutionsführers Fidel Castro eine neuntägige Staatstrauer ausgerufen worden. Alle öffentlichen Veranstaltungen wurden bis zum 4. Dezember abgesagt. Während der Trauerperiode sollen die Fahnen auf halbmast gesetzt werden und Radio und Fernsehen auf eine «informative, patriotische und historische» Programmgestaltung achten, wie die Zeitung «Juventud Rebelde» am Samstag online berichtete. (sda)

Die bittere Nachricht erreicht die Kubaner am späten Abend. Präsident Raúl Castro erscheint im Staatsfernsehen, in olivgrüner Uniform an einem schlichten Schreibtisch. Mit gefasster Stimme gibt er den Tod seines grossen Bruders bekannt.

epa05648012 A handout TV grab made available by Cubavision on 26 Novemeber 2016 shows the Cuban state TV broadcast in which current Cuban President Raul Castro announced the death of his brother Fidel Castro, in Havana, Cuba, 25 November 2016. Cuban former President Fidel Castro has died at the age of 90.  EPA/CUBAVISION/HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Raúl Castro überbringt die Nachricht von Fidels Tod. Bild: EPA/EFE/CUBAVISION

«Liebes kubanisches Volk. Mit tiefer Trauer informiere ich unser Volk und unsere Freunde in Amerika und aller Welt, dass heute – am 25. November 2016 – um 22.29 Uhr am Abend der Kommandant der kubanischen Revolution, Fidel Castro Ruz, gestorben ist», sagt der kubanische Präsident am Freitagabend.

«Auf seinen Wunsch wird seine Leiche verbrannt. Am Samstag wird das Organisationskomitee für seine Beerdigung das Volk über die Veranstaltung zu Ehren des Gründers der kubanischen Revolution informieren. Immer bis zum Sieg.»

epa05648022 People gather at the pier in Havana, Cuba, early 26 November 2016, a few hours after Fidel Castro's death was announced. Current Cuban president, Raul Castro on 25 November 2016 announced his brother's death on Cuban state TV. Cuban former President Fidel Castro died at the age of 90.  EPA/ALEJANDRO ERNESTO

Havanna, wenige Stunden nachdem die Nachricht über Fidel Castros Tod bekannt wurde. Bild: EPA/EFE

Die meisten Kubaner können sich ein Leben ohne den «Máximo Líder» gar nicht vorstellen. «Alle Kubaner weinen heute Nacht», sagt die 42-jährige Marbelys einem Reporter der Nachrichtenagentur DPA in der Nacht zum Samstag in der Hauptstadt Havanna.

Seit dem Sieg der Revolution 1959 hat Castro die Geschicke der Karibikinsel gelenkt. In seiner Amtszeit trotzte er zehn US-Präsidenten. Angeblich überlebte er mehr als 600 Mordanschläge. Ihn umgab die Aura eines Unsterblichen.

Fidel Castro – das Leben des kubanischen Revolutionärs in Bildern

1 / 17
Fidel Castro – das Leben des kubanischen Revolutionärs in Bildern
quelle: ap/ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Andererseits sind die Kubaner eigentlich seit zehn Jahren auf diesen Tag vorbereitet. Bereits im Juli 2006 musste Fidel Castro nach einer schweren Darmerkrankung die Macht an seinen jüngeren Bruder Raúl abgeben. Bereits damals sei er am Rande des Todes gewesen, räumte er später ein.

«Ich werde 100 Jahre weinen», sagt Digna Maritza in Havanna. «Fidel hat uns Armen alles gegeben.» Junge Leute kommen aus den Clubs und Bars – ungläubige Gesichter. In einer Cafeteria warten die Leute auf weitere Nachrichten.

Jubel in Little Havana

In Little Havana in Miami hingegen feiern die Exil-Kubaner den Tod des ihnen verhassten Revolutionsführers. Sie schwenken kubanische Flaggen, skandieren «Er ist gestorben, er ist gestorben» und fahren in hupenden Autokorsos durch die Strassen, wie auf einem Video der US-Zeitung «Miami Herald» zu sehen ist.

«Fidel, Tyrann, nimm deinen Bruder mit!», skandierten die Demonstranten vor der Cafeteria Versailles, einem traditionellen Treffpunkt von Exil-Kubanern in Miami. Der in Kuba geborene Stadtpräsident von Miami, Tomás Regalado, erklärte vor dem Restaurant, er habe einen verstärkten Polizeieinsatz angeordnet, um einen friedlichen Verlauf der Kundgebungen sicherzustellen.

People celebrate after the announcement of the death of Cuban revolutionary leader Fidel Castro in the Little Havana district of Miami, Florida, U.S. November 26, 2016. REUTERS/Javier Galeano

Exil-Kubaner jubeln, nachdem sie die Botschaft von Castros Tod vernommen haben. Bild: JAVIER GALEANO/REUTERS

«Wir feiern nicht den Tod eines Mannes, sondern den Tod einer Ideologie», sagte der 40-jährige Carlos López, der seine zwölfjährige Tochter mitgenommen hatte, damit sie später ihren Enkelkindern von dem historischen Ereignis erzählen könne. Im US-Bundesstaat Florida leben rund 1,4 Millionen Kubaner.

Auch in Havanna gibt es einige Leute, die sich über den Tod des Revolutionsführers freuen. «Gut, dass er tot ist. Jetzt fehlt nur noch der Bruder», sagt Jorge González. Der 22-Jährige sagt, er müsse sich prostituieren, um über die Runden zu kommen. «Was wir brauchen, sind Jobs.»

epa05648021 Members of the Cuban community and residents of Miami celebrate the death of former Cuban President Fidel Castro at the popular Cuban restaurant Versailles in Little Havana neighborhood of Miami, Florida, USA, 26 November 2016. According to a Cuban state TV broadcast, Cuban former President Fidel Castro has died at the age of 90 on 25 November 2016.  EPA/CRISTOBAL HERRERA

Little Havana in Miami: Freude bei den Exil-Kubanern über das Ableben des ehemaligen Revolutionärs. Bild: CRISTOBAL HERRERA/EPA/KEYSTONE

Die internationale Linke hingegen hat eine Ikone verloren. Venezuelas sozialistischer Regierungschef Nicolás Maduro schreibt auf Twitter: «Fidel hat sich auf den Weg in die Unsterblichkeit jener gemacht, die ihr ganzes Leben kämpfen. Immer bis zum Sieg.»

Ecuadors Staatschef Rafael Correa sagt: «Ein Grosser ist von uns gegangen. Fidel ist gestorben. Es lebe Kuba. Es lebe Lateinamerika.» Der salvadorianische Präsident und ehemalige Guerilla-Kommandeur Salvador Sánchez Cerén schreibt: «Fidel wird für immer im Herzen der solidarischen Völker leben, die wir für Gerechtigkeit, Würde und Brüderlichkeit kämpfen.»

Der russische Präsident Wladimir Putin würdigte den verstorbenen kubanischen Revolutionsführer als «Symbol einer Epoche». «Fidel Castro war ein aufrichtiger und verlässlicher Freund Russlands», hiess es im Schreiben Putins. Der Name dieses «herausragenden Staatsmanns» werde «zu Recht als Symbol einer Ära in der modernen Weltgeschichte» angesehen.

Der letzte Präsident der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, erklärte laut der russischen Nachrichtenagentur Interfax, Castro habe der «härtesten Blockade» der USA widerstanden und sein Land «gestärkt». Ungeachtet des auf ihn ausgeübten «enormen Drucks» habe er Kuba auf den «Weg der unabhängigen Entwicklung» geführt. Er werde stets als «grosser Politiker» in Erinnerung bleiben, der «in der Geschichte der Menschheit eine tiefe Spur» hinterlassen habe.

Der französische Staatspräsident François Hollande würdigte Castro als «eine Persönlichkeit des 20. Jahrhunderts». Er habe die kubanische Revolution mit ihren Hoffnungen und Enttäuschungen verkörpert, erklärte Hollande am Samstag in Paris. Castro gehöre als Akteur des Kalten Krieges zu einer Epoche, die mit dem Zusammenbruch der damaligen Sowjetunion geendet habe. (meg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bericht zeigt: Diego Maradona vor seinem Tod «unzureichend versorgt»

Gut fünf Monate nach dem Tod von Diego Maradona erhebt eine Expertenkommission schwere Vorwürfe gegen die Ärzte und Pfleger der argentinischen Fussballlegende.

«Das Verhalten des medizinischen Teams von Diego Armando Maradona war unzureichend, mangelhaft und rücksichtslos. Der Patient wurde seinem Schicksal überlassen», zitierte die Zeitung «La Nacion» aus einem Bericht der Ärztekommission über die letzten Tage des Stars. Zwar lasse sich nicht mit Sicherheit sagen, dass er bei einer besseren medizinischen Betreuung nicht gestorben wäre, aber zumindest hätte er eine bessere Überlebenschance gehabt, hiess es in dem Report weiter.

Maradona war am 25. …

Artikel lesen
Link zum Artikel