DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der letzte US-Präsident auf Kuba war Alkoholgegner: Als Daiquiris serviert wurden, kam es zu absurden Szenen



US-Präsident Barack Obama besucht Kuba. Ein wahrhaft historischer Meilenstein in der Geschichte der beiden Länder, und das nicht nur wegen Jahrzehnten der Erzfeindschaft: Der letzte – und einzige Besuch eines amtierenden US-Präsidenten auf der Karibikinsel liegt 88 Jahre zurück. 1928 weilte Calvin Coolidge im Rahmen der Panamerikanischen Konferenz in Havanna. Seine Rede vom 16. Januar 1928 ist erhalten und kann hier nachgelesen werden.

Die Anreise war weniger komfortabel und vor allem weniger schnell als heute: Zunächst nahm Coolidge den Präsidenten-Zug bis nach Key West am südlichsten Zipfel Floridas. «Die 32-stündige Zugfahrt war schicklich und langweilig», erinnerte sich der mitgereiste Reporter Beverly Smith Jr. 1958 in einem Artikel mit dem Titel «To Cuba with Cal». Interviews gab es keine. In Key West stieg der Präsident auf das mit Kohle betriebene Kriegsschiff USS Texas um, das über Nacht in die 160 Kilometer entfernte kubanische Hauptstadt Havanne segelte.

Die Ankunft im Hafen von Havanna muss ein Spektakel gewesen sein: «Die Menschenmenge war riesig und begeistert», schrieb US-Reporter Smith. «Sie riefen, bis sie heiser waren, drängten an seinen Wagen und warfen dem Präsidenten Küsschen und Blumen zu.» Der sonst nüchterne (siehe unten) Coolidge war von diesem Ausbruch lateinamerikanischer Zuneigung offenbar sehr angetan. Er verneigte sich, lächelte und zog seinen Hut.

Die britische Wochenschau Pathé News war dabei (allerdings noch ohne Ton):

Der Reporter Smith hatte sich vorgenommen, beim Empfang auf dem Anwesen des kubanischen Präsidenten Gerardo Machado ein bestimmtes Detail genau zu beobachten: Schon damals war Kuba berühmt für seinen Rum – doch in den USA herrschte Prohibition. Produktion, Verkauf und Transport von Alkohol waren verboten. Wie würde Coolidge reagieren, wenn ihm ein Drink angeboten wird?

Bild

US-Präsident Coolidge (Zweiter von links) mit dem kubanischen Präsidenten Gerardo Machado auf dessen Anwesen in Havanna (19.01.1928).
bild. ap

Als sich ein Butler mit einem Tablett Daiquiris näherte, drehte sich Coolidge zur Seite, um ein Gemälde zu bewundern. Als er neben ihm stand, drehte er sich erneut, diesmal um gegenüber seinem kubanischen Amtskollegen Machado die Schönheit der tropischen Vegetation zu loben. Nachdem er sich einmal um die ganze Achse gedreht hatte, war der Butler verschwunden. «Das war ein Meisterstück eines Ausweichmanövers», schrieb Smith.

Kuba – USA: 54 Jahre Feindschaft

1 / 18
Kuba-USA: 54 Jahre Feindschaft
quelle: x00660 / © reuters photographer / reuter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Wie geht's, Kuba?»: Obama weilt zu historischem Besuch in Havanna

Link zum Artikel

Der letzte US-Präsident auf Kuba war Alkoholgegner: Als Daiquiris serviert wurden, kam es zu absurden Szenen

Link zum Artikel

Good News: USA und Kuba stellen direkten Postverkehr wieder her

Link zum Artikel

«Kuba hat das Potenzial, zu einem Vorzeigeland für ganz Lateinamerika zu werden»

Link zum Artikel
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nahost-Experte: «Eine dritte Intifada ist nicht auszuschliessen»

Die Situation zwischen Israelis und Palästinensern eskaliert erneut. Nahost-Experte Hans-Lukas Kieser sagt im Interview, wie Ministerpräsident Netanjahu von den jüngsten Ereignissen profitiert und was jetzt eine dritte Intifada verhindern kann.

Eine Verkettung von Ereignissen führte dazu, dass der Konflikt zwischen Israel und palästinensischen Gebieten wieder aufgeflammt ist. Können Sie einen Überblick geben, wie es dazu kam?Hans-Lukas Kieser: In den vergangenen Wochen hatte die israelische Polizei in der Altstadt von Jerusalem diverse Plätze abgesperrt, auf denen sich muslimische Anwohner während des Ramadans normalerweise treffen. Das führte dazu, dass die Muslime ihren Ramadan nicht so feiern konnten, wie sie es …

Artikel lesen
Link zum Artikel