DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 13, 2011, file photo, anti-Castro activist Luis Posada Carriles gestures as he responds to a reporter during a news conference in Miami. A lawyer for him said the militant Cuban exile has died Wednesday, May 23, 2018, at a South Florida care home for elderly veterans. He was 90. (AP Photo/Alan Diaz, File)

Luis Posada während einer Konferenz in Miami im Jahr 2011.  Bild: AP/AP

Castro-Gegner Posada Carriles stirbt im Exil in den USA



Der militante Gegner der Castro-Regierung, Luis Posada Carriles, ist tot. Die Ikone der Exil-Kubaner starb am Mittwoch im Alter von 90 Jahren in einem Altenheim im US-Staat Florida, wie der Anwalt von Posada Carriles in lokalen Medien bestätigte.

Der 90-Jährige sei bereits seit längerem an Krebs erkrankt gewesen, berichtete der «Miami Herald». Sein Anwalt sagte der Zeitung, Posada Carriles sei zudem seit einem Autounfall vor drei Jahren in schlechter gesundheitlicher Verfassung gewesen.

Posada Carriles war eine der schillerndsten Figuren im Kampf gegen das unter Fidel Castro eingeführte Einparteiensystem auf der sozialistischen Karibikinsel. Die kubanische und auch venezolanische Regierung beschuldigte ihn, an mehreren terroristischen Anschlägen auf Kuba beteiligt gewesen zu sein.

Von Exil-Kubanern wurde Posada Carriles als Freiheitskämpfer gefeiert. Nach Dokumenten des US-Aussenministeriums wurde er 1961 vom US-Auslandsgeheimdienst CIA angeheuert, nachdem er sich für die exilkubanische Brigade für eine - letztendlich gescheiterte - Invasion Kubas gemeldet hatte. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie Netanjahu und die Hamas vom blutigen Konflikt profitieren

Der israelische Premierminister rettet seinen Sitz in letzter Sekunde. Die islamischen Fundamentalisten können sich einmal mehr als Märtyrer in Szene setzen.

Noch vor Wochenfrist schien das politische Schicksal von Benjamin «Bibi» Netanjahu besiegelt zu sein. Eine seltsame Koalition von arabischen Konservativen und progressiven Israeli hatte sich gefunden und war im Begriff, Naftali Bennett zum neuen Premierminister Israels zu erküren. «Bibi» musste deshalb damit rechnen, nicht nur sein Amt zu verlieren, sondern wegen Korruption gar ins Gefängnis zu wandern.

Die Hamas ihrerseits hat seit rund zwölf Jahren ein politisches Programm, das Thomas Friedman …

Artikel lesen
Link zum Artikel