DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fidel Castro ist tot

Bild: AP/AP



Der kubanische Revolutionär und Politiker Fidel Castro ist tot. Wie sein Bruder Raul mitteilte, starb er am späten Freitagabend im Alter von 90 Jahren. Die Nachricht wurde auch vom kubanischen Staatsfernsehen verbreitet. Die Leiche des Revolutionsführers solle verbrannt werden, sagte Raúl Castro weiter. Das sei der Wunsch seines Bruders gewesen.

Fidel Castro – das Leben des kubanischen Revolutionärs in Bildern

1 / 17
Fidel Castro – das Leben des kubanischen Revolutionärs in Bildern
quelle: ap/ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fidel Castro regierte Kuba 47 Jahre lang. Er trotzte in der Zeit zehn US-Präsidenten. Auch nach seinem krankheitsbedingten Rückzug 2006 bestimmte er als graue Eminenz im Hintergrund die Geschicke der sozialistischen Karibikinsel mit.

FILE - In this April 19, 2016 file photo, Fidel Castro attends the last day of the 7th Cuban Communist Party Congress in Havana, Cuba. Fidel Castro formally stepped down in 2008 after suffering gastrointestinal ailments and public appearances have been increasingly unusual in recent years. Cuban President Raul Castro has announced the death of his brother Fidel Castro at age 90 on Cuban state media on Friday, Nov. 25, 2016. (Ismael Francisco/Cubadebate via AP, File)

Er hat Kuba über ein halbes Jahrhundert geprägt: Fidel Castro im April 2016. Bild: AP/Cubadebate

Geboren wurde Castro laut offizieller Biografie am 26. Juli 1926 in Biran im Osten Kubas. Schon als Kind empfand er die sozialen Verhältnisse auf der Insel als zutiefst ungerecht. Als junger Rechtsanwalt nahm er den Kampf gegen den Diktator Fulgencio Batista auf.

Fidel Castro – die wichtigsten Daten

Geburtsname: Fidel Alejandro Castro Ruz
Geburtstag: 13. August 1926
Geburtsort: Birán im Osten Kubas
Eltern: Ángel Castro Argiz (Besitzer einer Zuckerrohrplantage) und Lina Ruz González (Haushälterin)
Geschwister: zwei Brüder und vier Schwestern, mehrere Halbgeschwister
Ehen: mit Mirta Diaz-Balart (1948-1955) und Dalia Soto del Valle (1980)
Kinder: ein Sohn mit Mirta Diaz-Balart, fünf Söhne mit Dalia Soto del Valle, eine uneheliche Tochter ist bekannt, weitere uneheliche Kinder werden ihm nachgesagt
Ausgeübte Berufe: Revolutionär, Politiker, Jurist, Ministerpräsident, Parteichef, Staatsoberhaupt
Partei: Kommunistische Partei (KP)
Lebensmotto: «Socialismo o muerte» («Sozialismus oder Tod»)
Markenzeichen: langer Bart, trug oft eine grüne Uniform

Nach dem gescheiterten Überfall auf die Moncada-Kaserne 1953 und einigen Jahren im Exil landete er Ende 1956 mit rund 80 Mitkämpfern auf Kuba und begann in den Bergen den Guerillakampf. Im Januar 1959 zogen seine Truppen siegreich in Havanna ein.

ZUM 90. GEBURTSTAG DES KUBANISCHEN REVOLUTIONAER FIDEL CASTRO AM SAMSTAG, 13. AUGUST 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG – A photo dated 08 January 1959 of Fidel Castro (C) as he celebrates the victory of Cuban Revolutionary Movement over Fulgencio Batista's regime. Cuban President, Fidel Castro, announced on 19 February 2008 he renounced his presidency and military leadership of Cuba. European Commission has reiterated on Tuesday its offer of 'striking up a constructive political dialogue which is aimed at the Cuba's democratization. (KEYSTONE/EPA/str)

Fidel Castro feiert am 8. Januar 1959 den Sieg über den ungeliebten Diktator Batista. Bild: EPA

Mit einer Landreform und der Verstaatlichung von Unternehmen machte sich Castro schnell die USA zum Feind, die die Insel mit einem Handelsembargo belegten. Hilfe fand Kuba bei der Sowjetunion, von der die Insel immer abhängiger wurde.

Der Zusammenbruch des Ostblocks stürzte Kuba nach 1990 in eine schwere Wirtschaftskrise, die das kommunistischen System aber allen Unkenrufen zum Trotz überlebte. Der Not gehorchend rangen sich Fidel und sein Bruder Raúl Castro zu begrenzten marktwirtschaftlichen Reformen durch.

Video: watson.ch

Mit seiner Unbeugsamkeit gegenüber Washington fand Castro aber in Lateinamerika auch über das linke Lager hinaus Anerkennung.

Als sich der greise Revolutionsführer kurz vor seinem 80. Geburtstag einer schweren Operation unterziehen musste, gab er am 31. Juli 2006 seines Ämter zunächst provisorisch an seinen fünf Jahre jüngeren Bruder Raúl ab. Mit der Neukonstituierung des Staatsrat 2008 übernahm Raúl dauerhaft die Führung des Landes.

Kuba-USA: 54 Jahre Feindschaft

1 / 18
Kuba-USA: 54 Jahre Feindschaft
quelle: x00660 / © reuters photographer / reuter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die historische Aussöhnung zwischen Kuba und den USA, die in der Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen 2015 und dem Besuch von Präsident Barack Obama in Havanna im März 2016 gipfelte, verfolgte Fidel Castro mit unüberhörbarer Skepsis. (meg/sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Fallzahlen in Japan steigen: Bevölkerung will Olympische Spiele absagen

Fast 60 Prozent aller Japaner wollen die Olympischen Sommerspiele absagen. Grund dafür sind unter anderem Rekord-hohe Fallzahlen. Auch in Sachen Impfung geht es nur schleppend voran.

Seit März sind die Fallzahlen in Japan kontinuierlich angestiegen. Zurzeit infizieren sich wieder fast so viele Menschen mit dem Coronavirus wie zu Rekordzeiten Anfang Jahr, täglich zählt man rund 5000 Neuinfektionen im 126 Millionen-Land.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Im Pro-Kopf-Vergleich mit der Schweiz mag das zwar als wenig erscheinen – doch wie viele andere asiatische Länder fährt Japan eine sehr strikte Strategie mit dem Ziel, das Virus möglichst zu eliminieren. …

Artikel lesen
Link zum Artikel