International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekordfund von mehr als fünf Tonnen Kokain in Costa Rica



Die Polizei in Costa Rica hat am Samstag (Ortszeit) eine Rekordmenge von mehr als fünf Tonnen Kokain sichergestellt. Wie Innenminister Michael Soto Rojas mitteilte, war es die grösste jemals beschlagnahmte Menge.

Die Drogen waren in einem Container mit Blumen versteckt, die ins niederländische Rotterdam verschifft werden sollten. Ein 46-jähriger Costaricaner wurde vorläufig festgenommen.

Die Polizei hatte bei der Durchsuchung des Containers rund 200 Koffer mit insgesamt rund 5000 Päckchen Kokain entdeckt. Der Container sollte am Sonntag im Hafen von Puerto Limón im Osten des Landes verladen werden. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Drogen-Funde aus aller Welt

Weisse Strände in Frankreich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • So oder so 16.02.2020 13:38
    Highlight Highlight Und wie viele solcher Ladungen sind durch gekommen ?
    • derEchteElch 16.02.2020 16:12
      Highlight Highlight So.. ab welcher Menge würden Sie denn von einem Erfolg sprechen?
  • rüpelpilzchen 16.02.2020 13:27
    Highlight Highlight Legalisieren und alles wird besser. Mit kriminalisieren scheint es offensichtlich nicht zu funktionieren.
    Aber vielleicht profitiere ich einfach nicht vom Schwarzmarkt und habe deshalb so eine skurrile Meinung.
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 16.02.2020 12:28
    Highlight Highlight Nicht schlecht Herr Specht.
  • SyWe 16.02.2020 12:06
    Highlight Highlight Ich vermisse meinen Koffer!
  • T13 16.02.2020 10:41
    Highlight Highlight 5t sind doch gar nix.
    Das sind nur schlagzeilen um den war on drugs als erfolgreich dastehen zu lassen.

    Wärend dessen gehen x Tonnen einen anderen Weg. Da fallen 5 Tonnen nich sonderlich ins Gewicht.
    • derEchteElch 16.02.2020 16:12
      Highlight Highlight So.. ab welcher Menge würden Sie denn von einem Erfolg sprechen?
  • Heb dä Latz! 16.02.2020 09:57
    Highlight Highlight Fleurop war mir schon immer suspekt.
  • Robi14 16.02.2020 08:29
    Highlight Highlight Päckchen?

Brasilien zwischen Ignoranz und Angst

Marco Antonio do Nascimento ist wiedergekommen an den Strand von Copacabana. Mit seinem Sohn Lucas Cruz steht er zwischen 100 schwarzen Kreuzen im Sand, die an die Kreuze auf einem Friedhof erinnern, auf dem Opfer der Corona-Pandemie in Rio de Janeiro begraben wurden. Die beiden Männer halten eine brasilianische Fahne, während 1000 rote Luftballons zu Ehren der Opfer des Coronavirus aufsteigen. Das ist am Morgen, am Samstagabend hat Brasilien die Marke von 100'000 Toten im Zusammenhang mit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel