DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Greta Thunberg heisst jetzt Sharon – aus einem witzigen Grund



Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

1 / 28
Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos
quelle: ap/ap / markus schreiber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was war das für ein Jahr. 2019 bescherte uns Höhen und Tiefen. Die Eskapaden von Donald Trump, den Rückzug von Helene Fischer mussten einige Fans überstehen, die Welt schaut immer noch nach Australien und für Greta Thunberg ging es zweimal über den Atlantik.

Moment, wer? Wenn man die britische Schauspielerin Amanda Henderson fragt, weiss sie darauf auch keine Antwort. Dabei ist die 17-Jährige das vergangene Jahr in aller Munde gewesen – bei Hatern ebenso wie bei Bewunderern.

Wer ist Greta Thuberg?

Aber von vorne. Henderson war in der Quiz-Show „Celebrity Mastermind” geladen. In einer Frage rund um Allgemeinbildung wollte der Showmaster den Namen einer schwedischen Klima-Aktivistin wissen.

Und vielleicht hat Henderson in diesem Moment einfach einen Black-out gehabt. Denn das einzige, was ihr in diesem Moment einfiel, war «Sharon».

Und Greta selbst? Sie hat genug Humor und hat ihren Twitter-Namen kurzerhand geändert – und heisst jetzt «Sharon». Wie lange sie sich im Kurznachrichtendienst so nennt, bleibt abzuwarten.

Bild

Greta ist jetzt Sharon

Es ist dabei nicht das erste Mal, dass die junge Klimaaktivistin ihr Profil ändert. Als US-Präsident Donald Trump über sie sagt, sie sei «ein sehr glückliches junges Mädchen, das sich auf eine strahlende und wunderbare Zukunft freuen könne», übernahm Greta den Satz in ihre Twitter-Beschreibung.

Twitter-User sind begeistert

Und das Netz feiert die Schwedin für ihre Aktion.

(lin)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos

1 / 28
Greta Thunberg: Das furchtlose Mädchen von Davos
quelle: ap/ap / markus schreiber
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Klimaaktivistin Greta Thunberg teilt aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel