DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstmals wurden Flüchtlinge von Libyen nach Italien ausgeflogen



Aus dem nordafrikanischen Krisenstaat Libyen sind erstmals Flüchtlinge nach Italien ausgeflogen worden. 162 Personen mit Ursprung aus Äthiopien, Eritrea, Somalia und dem Jemen wurden am Freitag mit einer Militärmaschine nach Italien gebracht.

Italiens Innenminister Marco Minniti sprach von einem «historischen Tag»: «Erstmals wurde ein humanitärer Korridor von Libyen nach Europa eröffnet. Das ist ein Anfang.»

epa06403336 The first 160 migrants coming from Libya as part of the agreement between Italy, Libya, United Nations (UN) and the Italian Bishops Conference (CEI) arrived on a flight of the Italian Air Force at the airport of Pratica di Mare, near Rome, Italy, 22 December 2017.  EPA/MASSIMO PERCOSSI

Die Flüchtlinge werden im Bus auf dem Rollfeld zum Flieger gefahren. Bild: EPA/ANSA

Unter den Flüchtlingen waren viele Familien, Mütter, unbegleitete Kinder und Menschen mit Behinderungen. Der Sondergesandte des Flüchtlingshilfswerks UNHCR für das zentrale Mittelmeer, Vincent Cochetel, erklärte, viele der Flüchtlinge hätten von grossem Leid berichtet. «Sie wurden von Menschenschmugglern unten menschenunwürdigen Bedingungen gefangen gehalten.»

epa06403334 The first 160 migrants coming from Libya as part of the agreement between Italy, Libya, United Nations (UN) and the Italian Bishops Conference (CEI) arrived on a flight of the Italian Air Force at the airport of Pratica di Mare, near Rome, Italy, 22 December 2017.  EPA/MASSIMO PERCOSSI

Die Flüchtlinge beim Boarding. Bild: EPA/ANSA

Libyen ist Transitland für Flüchtlinge aus afrikanischen Ländern, die über das Mittelmeer in die EU gelangen wollen. Bei der gefährlichen Überfahrt ertrinken immer wieder Flüchtlinge. Aus Libyen selbst gibt es schockierende Berichte über die Lage der Flüchtlinge. (sda/afp)

Organisierte Schlepperei und Mord

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona stoppt Migrationsbewegungen: So wenig Flüchtlinge kommen noch in die Schweiz

Einst prägten sie die Nachrichten, jetzt sind geflüchtete Personen gänzlich aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden – was nicht heisst, dass es sie nicht mehr gibt. Die wichtigsten Asylzahlen und -grafiken im Überblick.

Im Corona-Jahr gerieten Asylsuchende aus dem Fokus von Politik und Medien – was nicht heisst, dass keine da waren. Zwar stellten so wenige Personen in der Schweiz ein Asylgesuch wie zuletzt vor dreizehn Jahren, doch gerade an den europäischen Aussengrenzen versuchen nach wie vor viele Menschen, die Grenzen zu überwinden.

Im Jahr 2020 wurden 11'041 Asylgesuche gestellt. Das sind 22,6 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Es ist der tiefste Wert seit dem Jahr 2007 mit 10'844 Gesuchen. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel