DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Das beste Selfie ever»: Britische Geisel posiert lächelnd mit dem Flugzeug-Entführer



Unter den letzten Geiseln des am Dienstag entführten Egyptair-Flugzeugs befand sich auch der 26-jährige Brite Ben Innes. Nur unterschied sich dieser junge Mann etwas von den anderen: Er posierte mit dem Entführer Seif Eldin Mustafa für ein Foto. «Sein bestes Selfie ever», wie er selbst sagt. Obwohl es streng genommen keines ist. Denn das Foto hat die Stewardess geschossen. 

Die eigentliche Frage ist jedoch: Warum machte er überhaupt ein Foto? Der Guardian schreibt, er habe sich den vermeintlichen Sprenggürtel des Ägypters näher ansehen wollen:

«Ich dachte mir, wenn seine Bombe echt ist, dann hab ich sowieso nichts mehr zu verlieren.»

Ben Innes

Dann schickte er das Foto via Whatsapp seinem Mitbewohner Chris Tundagon und schrieb dazu: «You know your boy doesn't fuck about!!» Und er solle schleunigst die News schauen.

Bild

bild: via daily mail

Sein Freund reagierte besorgt: 

«Wtf? Ist das eine Bombe an der Brust des Mannes? Bist du ok? Sag uns, wenn du ausgestiegen bist.»

Chris Tundagon

Der Daily Mail sagte Tundagon später, dass er nicht wusste, warum sein Freund dieses Foto gemacht habe, es sei ja ziemlich durchgeknallt. Aber so sei Ben halt einfach. 

Seiner Mutter verriet Ben Innes allerdings nichts von seinem Schnappschuss. Sie verfolgte das Drama am Fernsehen und riet ihrem Sohn, keinesfalls Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Doch zu diesem Zeitpunkt hatte er das Foto schon gemacht. 

Bild

Und hier ist es nochmal in voller Pracht.
bild: via daily mail

Erfreut reagierte hingegen eine Verwandte des gefeierten «Selfie-Helden», die auf Twitter verlauten liess: «Nur Ben ist im Stande, ein solches Selfie zu machen! #Stolz»

Der Sun erzählte der junge Mann, wie das legendäre Foto zustande kam. Der Entführer und seine letzten drei Geisseln waren bereits in Larnaka gelandet, sassen aber noch immer im Flugzeug: 

«Einer der Crew-Mitglieder übersetzte für mich, als ich ihn [Mustafa] fragte, ob er ein Selfie mit mir machen wolle. ‹Ich dachte: Warum nicht? Wenn er uns alle in die Luft jagt, spielt es auch keine Rolle mehr.› Er zuckte einfach mit den Schultern, und so stand ich neben ihn und lächelte in die Kamera, während die Stewardess das Foto schoss. Es sollte das beste Selfie aller Zeiten werden.»

Ben Innes

Hier geht's zur Entführungsgeschichte in Bildern:

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

#FaceTheDepression: Twitter-User zeigen sich während einer Depression

Auf Twitter trendet der Hashtag #FaceTheDepression. Darunter posten User Fotos von sich während einer depressiven Phase. Ist Twitter dafür der richtige Ort? Ja, findet ein Psychologe.

Depression hat viele Gesichter. Unter dem Hashtag #FaceTheDepression wollen Betroffene darauf aufmerksam machen. Sie zeigen Bilder von sich während Momenten, in denen sie eine depressive Episode erlebten.

Momentan trendet der Hashtag auf Twitter. In Deutschland spricht man bereits von Tausenden Posts. Nun zeigen sich auch immer mehr Schweizerinnen und Schweizer während einer Depression. Was auffällt: Es sind häufig ganz gewöhnliche Selfies, die eine lächelnde Person zeigen. Der Psychologe …

Artikel lesen
Link zum Artikel