DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Öl-Plattform im Golf von Mexiko explodiert – 300 Arbeiter evakuiert, vier Tote, 16 Verletzte



Bei der Explosion einer Ölplattform vor der südöstlichen Küste Mexikos sind nach Meldungen des mexikanischen Newsportals «Azteca Noticias» vier Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 16 weitere wurden teilweise lebensgefährlich verletzt, wie der staatliche Ölkonzern Pemex am Mittwochabend bestätigten. Zwei von ihnen seien in kritischem Zustand. 

Nach Angaben des mexikanischen Staatskonzerns Pemex mussten nach dem Feuerausbruch in den Morgenstunden im Golf von Mexiko rund 300 Menschen in Sicherheit gebracht werden. Acht Schiffe versuchten, das Feuer auf der Plattform «Abkatun». Die Explosionsursache war zunächst noch unklar.

abspielen

Diverse Einsatzschiffe der Feuerwehr versuchen den meterhohen Flammen Herr zu werden. youtube: Redactor Azteca

Auf Social Media kursieren zum Teil alte Bilder von der Ölplattform «Deepwater Horizon»; so in den Tweets von News_Executive (links) und von NewsOnTheMin (rechts).

Der staatliche Ölkonzern Pemex hatte in der Vergangenheit mit einer Reihe von Unglücken zu kämpfen. Im Januar 2013 starben bei einer durch ausströmendes Gas verursachten Explosion im Pemex-Hauptquartier in Mexiko-Stadt 37 Menschen. Im September 2012 wurden 30 Menschen bei einer Explosion in einer Gasanlage im Nordosten des Landes getötet. (sda/dpa/whr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden in trouble: Trump ist weg – aber jetzt kommen die Migranten

Joe Biden versprach eine menschlichere Grenzpolitik – jetzt erleben die USA einen Ansturm an der Südgrenze. Die Massen an Kindern und Jugendlichen stellen die Behörden vor grosse Probleme.

Seine Regierung versucht, den Begriff mit aller Macht zu vermeiden. Seine Pressesprecherin nimmt trotz allen Nachfragen das K-Wort bislang nicht in den Mund, sie spricht nur von «gewaltigen Herausforderungen». Dabei ist längst klar: Joe Biden erlebt als US-Präsident seine erste Krise.

Die Zahl der Migranten, die von der US-Grenzpolizei im Süden aufgegriffen werden, schiesst seit Wochen in die Höhe. Allein im Februar wurden 100'000 Menschen beim Übertritt von Mexiko in die USA festgenommen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel