DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mexikanischer Ex-Gouverneur wegen Folter von Journalistin festgesetzt



epa08985961 The former governor of the Mexican state of Puebla, Mario Marín (2005-2011), is taken to the Attorney General's Office (FGR) in his Acapulco delegation, in the state of Guerrero, Mexico, 03 February 2021. The former governor was arrested in Acapulco for allegedly having tortured journalist Lydia Cacho in 2005 after uncovering a network of child pornography and prostitution.  EPA/David Guzman Gonzalez

Mario Marín bei seiner Verhaftung. Bild: keystone

In Mexiko ist der frühere Gouverneur des Bundesstaats Puebla wegen Drohungen gegen eine Journalistin festgenommen worden. Mario Marín (2005-2011) wurde im Badeort Acapulco festgesetzt und zur Anhörung nach Cancún an der Karibikküste gebracht.

Am Donnerstagabend (Ortszeit) lehnte der Richter einen Antrag Maríns auf Hausarrest ab. Am kommenden Mittwoch wird entschieden, ob der frühere Gouverneur in Untersuchungshaft kommt oder auf freien Fuss gesetzt wird.

Marín soll 2005 die Festnahme der Journalistin Lydia Cacho angeordnet haben. Die Reporterin hatte zuvor ein Buch veröffentlicht, in dem sie die Machenschaften eines Kinderhandelrings um einen Textilunternehmer und einen Hotelier publik machte. Die Unternehmer zeigten sie deshalb wegen Verleumdung an und Cacho wurde in Cancún festgenommen. Auf der 20-stündigen Fahrt nach Puebla sollen die Polizisten ihr mit Vergewaltigung gedroht und sie psychisch gefoltert haben.

«Die Festnahme von Mario Marín ist ein Fünkchen Hoffnung auf Gerechtigkeit im Fall von Lydia Cacho», sagte der Anwalt der Journalistenvereinigung Articulo 19, Leopoldo Maldonado. In Mexiko herrscht ein hohes Mass an Straflosigkeit, viele Verbrechen bleiben ungesühnt. Vor allem Menschen mit Geld und Einfluss kommen häufig straffrei davon. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alle bewaffneten Konflikte auf einen Blick: Der Hotspot befindet sich vor den Toren Europas

Die Welt ist friedlicher geworden, das besagt zumindest der «Global Peace Index». Trotzdem sind beinahe täglich Schlagzeilen über bewaffnete Konflikte zu lesen. Hier siehst du, wo auf der Welt überall Krieg geführt wird.

Kein Thema hält sich so lange in den Medien wie die diversen Kriege und Konflikte auf der Welt. Das Center for Preventive Action des amerikanischen Think Tanks «Council on Foreign Relations» (CFR) befragt periodisch Experten und Offizielle zur Lage in den verschiedenen Weltregionen. Daraus resultiert der Global Conflict Tracker, eine interaktive Karte zu den Konflikten auf der ganzen Welt. 

Die Krisenherde konzentrieren sich laut dieser Karte auf den Nahen Osten («Islamischer Staat», …

Artikel lesen
Link zum Artikel