International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

14 verscharrte Leichen und zwei tote Polizisten in Mexiko gefunden



epa08470679 Members of the National Guard protect the area where ten people were killed in the municipality of Irapuato, Guanajuato state, Mexico, 06 June 2020. Ten people were shot dead in a drug addiction rehabilitation center in the central state of Guanajuato.  EPA/STR

Mitglieder der Nationalgarde bewachen den Fundort von 10 anderen Leichen, die am 06. Juni entdeckt wurden. Bild: keystone

In unbewohnten Gegenden im Westen Mexikos sind die Überreste von 14 Menschen entdeckt worden. Die Funde machten Ermittler, die verschwundene Personen suchten, an zwei Orten in der Umgebung der Stadt Lagos de Moreno, wie die Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Jalisco in der Nacht zum Donnerstag mitteilte.

Die Leichen, die nicht vergraben, sondern mit Kalk bedeckt waren, wiesen demnach Zeichen von Gewalt auf - manche von ihnen waren an Händen und Füssen gefesselt. Es wurden auch rund 30 Patronenhülsen entdeckt. Die Opfer waren den Angaben zufolge nicht länger als etwa einen Monat tot. Eine Frau, deren Leiche gefunden wurde, war am Donnerstag vergangener Woche verschwunden.

Etwa 200 Kilometer südlich des Fundortes wurden zudem der Chef und der Vizechef der Polizei der Stadt Zamora mit Schusswunden tot in einem Auto am Strassenrand aufgefunden, wie die Sicherheitskräfte des Bundesstaates Michoacán am Donnerstag mitteilten.

In der gesamten Region ist das mächtige Kartell Jalisco Nueva Generación (CJNG) aktiv, das sich mit anderen kriminellen Organisationen bekämpft. CJNG-Chef ist Nemesio Oseguera Cervantes, genannt «El Mencho». Für Hinweise, die zu seiner Festnahme führen, hat die US-Regierung zehn Millionen Dollar ausgelobt - im nördlichen Nachbarland wird er wegen Drogenhandels gesucht.

Im vergangenen Jahr wurden in Mexiko fast 100 Mordopfer pro Tag registriert. Zudem gelten mehr als 60 000 Menschen als verschwunden. Die Gewalt hat auch während der Corona-Krise nicht nachgelassen. Sie geht zu einem grossen Teil auf das Konto von Kartellen und Banden, die in Drogenhandel, Entführungen und Erpressung verwickelt sind. Oft haben die Gangster Verbindungen zu örtlichen Sicherheitskräften.

Die meisten Verbrechen in Mexiko werden nie aufgeklärt, geschweige denn geahndet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Ölplattform in Mexiko explodiert

250 Millionen Menschen greifen zu illegalen Drogen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn das Fehlen eines Hochschulabschlusses tödlich wird

Das Ökonomen-Ehepaar Anne Case und Angus Deaton zeigt in seinem Buch «Death of Despair» auf, weshalb weisse Männer ohne ausreichende Schulbildung Opfer von Selbstmord, Alkohol und Drogen werden.

In Zürich sei es für Kinder aus weniger privilegierten Familien «praktisch unmöglich, die begehrten Plätze an den Gymis zu ergattern», meldete kürzlich der «Tages-Anzeiger» und stützte sich dabei auf eine Studie über die Zulassungsquote für Langzeitgymnasien.

Dass hierzulande vor allem Akademiker ihren Nachwuchs notfalls mit Lernstudios und Privatlehrern zur mittleren Reife prügeln, ist bekannt. Doch dank der Kombination von Lehre und Fachhochschulen ist in der Schweiz ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel