DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Getöteter Journalist in Mexiko in Kofferraum gefunden



In Mexiko ist erneut ein Journalist getötet worden. Die Leiche von Rogelio Barragán, der das Internetportal «Guerrero Al Instante» geleitet hatte, wurde am Dienstag im Kofferraum eines verlassenen Autos gefunden.

Dies teilte die Staatsanwaltschaft im zentralmexikanischen Bundesstaat Morelos mit. Barragán hatte demnach Verletzungen im Gesicht und am Kopf.

Die Organisation Reporter ohne Grenzen kündigte eigene Untersuchungen an, um sicherzugehen, ob Barragáns Ermordung mit seiner journalistischen Arbeit zu tun hatte.

Es war bereits der siebte Journalistenmord in Mexiko seit Jahresbeginn. Reporter ohne Grenzen stuft Mexiko als eines der gefährlichsten Länder für Journalisten ein - nach den Kriegsländern Syrien und Afghanistan. Seit dem Jahr 2000 wurden mehr als hundert Journalisten ermordet, allein zehn im vergangenen Jahr. Die Täter werden in den meisten Fällen nie gefunden und bestraft.

Im Juni war die Journalistin Norma Sarabia im Bundesstaat Tabasco im Südosten des Landes erschossen worden. Im Mai wurde der Kriminalreporter Francisco Romero in einem Badeort an der mexikanischen Karibikküste getötet. Er hatte zuvor Morddrohungen erhalten und war in ein Schutzprogramm der mexikanischen Regierung aufgenommen worden. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Demonstranten stecken Rathaus in Iguala, Mexiko, in Brand

Weinendes Mädchen an US-Grenze

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Twitter bleibt in Russland gedrosselt

Russland will die Geschwindigkeit des Kurznachrichtendienstes Twitter noch bis Mitte Mai verlangsamen. Die Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor gibt dem US-Konzern zugleich mehr Zeit, um verbotene Inhalte wie kinderpornografisches Material zu entfernen. Das gab die Behörde am Montag in Moskau bekannt. Sie droht weiterhin, Twitter in Russland zu blockieren, sollte das Unternehmen der Aufforderung aus Russland nicht vollständig nachkommen.

Bislang seien etwa 1900 von insgesamt 3100 Beiträgen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel