DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mexikanischer Drogenbaron Gerardo González Valencia von Uruguay an USA ausgeliefert



Uruguay hat einen mächtigen mexikanischen Drogenhändler an die USA ausgeliefert.

Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen wurde Gerardo González Valencia am frühen Donnerstagmorgen (Ortszeit) aus dem Gefängnis zum Flughafen von Montevideo gebracht und in die Vereinigten Staaten ausgeflogen, wie die Zeitung «El Observador» unter Berufung auf das Innenministerium berichtete.

González Valencia soll sich in Südamerika vor allem um die Geldwäsche für das Drogenkartell Jalisco Nueva Generación gekümmert haben. Er gehört zu Los Cuinis, der Finanzabteilung der kriminellen Organisation. Ermittler bezeichneten Los Cuinis als «Mexikos reichstes Katell». González Valencias Bruder Abigael González Valencia war der Anführer des Verbrechersyndikats und wurde 2015 in Mexiko verhaftet.

González Valencia lebte seit 2007 zunächst in Argentinien und später in Uruguay. Er wurde 2016 festgenommen, nachdem eines seiner Unternehmen in dem Skandal um die Panama Papers aufgetaucht war.

In den USA muss er sich nun wegen des Schmuggels von Kokain und Methamphetaminen in die Vereinigten Staaten verantworten. In den USA sitzen bereits zahlreiche mexikanische Drogenbarone in Haft, darunter der frühere Chef des Sinaloa-Kartells, Joaquín «El Chapo» Guzmán. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drogen-Funde aus aller Welt

Wie der Drogenbaron Escobar den Tourismus ankurbelt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Wie Crystal Meth in die Schweiz geschmuggelt wird – und wo die Droge am beliebtesten ist

Vom Banker bis zum Sozialhilfeempfänger: Menschen aus allen Gesellschaftssichten konsumieren die stark abhängig machende Substanz Crystal Meth. 9 von 10 nehmen die Droge ein Leben lang – ohne dass andere es bemerken.

Marc* ist laut Polizei einer der grössten Schweizer Dealer synthetischer Drogen in der Romandie. Wegen Drogenhandels sass er bereits fünf Jahre im Gefängnis. Marc ist nicht sein richtiger Name. Anonym und vermummt stellt er sich den Fragen des Westschweizer Fernsehsender RTS.

Er erzählt, wie Crystal Meth transportiert werden kann. 10 Gramm könne man in kleinen, unscheinbaren Dosen verstecken, die aussehen wie Batterien. Grössere Mengen transponiere man in Konservendosen, in die locker ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel