DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

43 Tote bei Kämpfen zwischen Bewaffneten und Polizei in Mexiko



Bei gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Bewaffneten und der Polizei hat es in Westmexiko mindestens 43 Tote gegeben.

Nach Angaben aus Regierungskreisen kamen bei Zusammenstössen in Tanhuato in der von Drogenkriminalität gezeichneten Region im Bundesstaat Michoacán bewaffnete Zivilisten und zwei Bundespolizisten ums Leben. Ein Polizist soll schwer verletzt worden sein.

Federal policemen guard a ranch where a gunfight between hitmen and federal forces left several casualties in Tanhuato, state of Michoacan, May 22, 2015. At least 44 people were killed on Friday in the gunfight in western Mexico between government forces and suspected drug gang henchmen, officials said, one of the bloodiest days of violence to shake the country under President Enrique Pena Nieto. REUTERS/Alan Ortega

Polizisten beim Tatort in Michoacán. Bild: STRINGER/MEXICO/REUTERS

Regierungsvertreter, die anonym bleiben wollten, sagten, zwei Polizisten seien bei einem Feuergefecht an der Grenze zwischen den Bundesstaaten Michoacán und Jalisco getötet worden.

Die anderen Toten seien mutmassliche Mitglieder des Drogenkartells Neue Generation aus Jalisco gewesen. Sie seien bei einem Schusswechsel auf einer Ranch in der Nähe des Orts Tanhuato erschossen worden.

Ein Regierungsvertreter sagte, die Sicherheitskräfte seien einem anonymen Hinweis gefolgt. Sie hätten die Drogenbande am Boden und auch aus der Luft angegriffen.

Dem Gouverneur des Bundesstaates Michoacán, Salvador Jara, zufolge begannen die Auseinandersetzungen, nachdem Sicherheitskräfte ein verdächtiges Fahrzeug gestoppt hatten und die Insassen daraufhin Schüsse abgaben. 

Viele Tote seit 2007

Anschliessend hätten sich die Bewaffneten auf einem Bauernhof an der Grenze zum Bundesstaat Jalisco verschanzt, wo es weitere Schusswechsel mit den Einsatzkräften gegeben habe. Rund 500 Soldaten und Bundespolizisten bewachten das Gelände am Freitagabend.

Die Bundespolizisten waren vor einer Woche in der Region eingesetzt worden, nachdem dort ein Kandidat für das Stadtpräsidium während einer Wahlkampfveranstaltung erschossen worden war.

Der Mann war früher führendes Mitglied einer der Bürgerwehren gewesen, die Bauern in Michoacán im Jahr 2013 gegründet hatten, um das Drogenkartell der Tempelritter zu vertreiben.

Dieses gilt nach der Festnahme zweier Anführer als geschwächt. Tanhuato liegt auch nahe der Grenze zum Bundesstaat Jalisco, wo sich das Drogenkartell Neue Generation einen Kampf mit den Sicherheitskräften liefert.

Bei Zusammenstössen zwischen Sicherheitskräften und Bandenmitgliedern in Mexiko sind seit Anfang 2007 mehr als 100'000 Menschen getötet worden.

Jalisco hat grosse wirtschaftliche Bedeutung für Mexiko. Das Drogenkartell Neue Generation hat dort seit März mindestens 20 Polizisten erschossen. Am 1. Mai schoss das Kartell einen Helikopter ab. Dabei starben sechs Soldaten. (sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden in trouble: Trump ist weg – aber jetzt kommen die Migranten

Joe Biden versprach eine menschlichere Grenzpolitik – jetzt erleben die USA einen Ansturm an der Südgrenze. Die Massen an Kindern und Jugendlichen stellen die Behörden vor grosse Probleme.

Seine Regierung versucht, den Begriff mit aller Macht zu vermeiden. Seine Pressesprecherin nimmt trotz allen Nachfragen das K-Wort bislang nicht in den Mund, sie spricht nur von «gewaltigen Herausforderungen». Dabei ist längst klar: Joe Biden erlebt als US-Präsident seine erste Krise.

Die Zahl der Migranten, die von der US-Grenzpolizei im Süden aufgegriffen werden, schiesst seit Wochen in die Höhe. Allein im Februar wurden 100'000 Menschen beim Übertritt von Mexiko in die USA festgenommen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel