DE | FR
International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Syrian refugees flash victory signs in front of the railways station in Budapest, Hungary September 2, 2015. Hundreds of migrants protest in front of Budapest's Keleti Railway Terminus for a second straight day on Wednesday, shouting

Syrische Flüchtlinge vor dem Bahnhof in Budapest. Bild: LASZLO BALOGH/REUTERS

Hunderte Flüchtlinge müssen in Budapest ausharren – Tote in der Ägäis



Die Lage der über 2000 Flüchtlinge in Budapest wird zunehmend prekärer. Viele demonstrierten am Mittwoch für ihre Weiterreise.

Nachdem die Polizei den Budapester Keleti-Bahnhof für Flüchtlinge abgeriegelt hatte, mussten sie die Nacht zum Mittwoch auf dem Vorplatz oder in einem angrenzenden U-Bahn-Untergeschoss verbringen.

Beobachter berichteten von äusserst kritischen hygienischen Zuständen: Für die vielen Menschen gab es nur vier mobile Toiletten. Nur wenige Freiwillige halfen mit Essen und Kleidern und kümmerten sich um eine notdürftige medizinische Versorgung. 

BUDAPEST, HUNGARY - SEPTEMBER 02:  Migrants sleep outside Keleti station which remains closed to them in central Budapest on September 2, 2015 in Budapest, Hungary. The station was closed yesterday in what was said to be an attempt by the Hungarian government to uphold EU law and restore order after recent choatic scenes at the station as migrants attempted to board trains to other parts of Europe. According to the Hungarian authorities a record number of migrants from many parts of the Middle East, Africa and Asia are crossing the border from Serbia. Since the beginning of 2015 the number of migrants using the so-called Balkans route has exploded with migrants arriving in Greece from Turkey and then travelling on through Macedonia and Serbia before entering the EU via Hungary. The massive increase, said to be the largest migration of people since World War II, led Hungarian Prime Minister Victor Orban to order Hungary's army to build a steel and barbed wire security barrier along its entire border with Serbia, after more than 100,000 asylum seekers from a variety of countries and war zones entered the country so far this year.  (Photo by Matt Cardy/Getty Images)

Rund um den Budapester Bahnhof schlafen die Gestrandeten. Bild: Getty Images Europe

Das Stadtparlament beschloss, neben dem Bahnhof solle nun binnen zwei Wochen ein Zeltlager errichtet werden, das vorübergehend 800 bis 1000 Flüchtlinge aufnehmen kann.

Die Behörden hatten am Montag überraschend tausenden Migranten die Weiterreise erlaubt, am Dienstagvormittag aber den Bahnhof für Reisende ohne gültiges EU-Visum wieder gesperrt. Bis zu 150 Flüchtlinge forderten deshalb mit einer Demonstration vor dem Keleti-Bahnhof die Weiterreise nach Österreich und Deutschland.

Am kleinen Bahnhof Köbanya-Kispest am Stadtrand von Budapest umstellten Polizisten in der Nacht zum Mittwoch etwa 300 Flüchtlinge, die von dort nach Deutschland reisen wollten. Sie waren in Ungarn registriert und per Zug in das Flüchtlingslager im nordungarischen Debrecen unterwegs. Jedoch hatten sie den Zug schon in Budapest verlassen, um in eine Bahn gen Westen umzusteigen.

Keine Entspannung an griechisch-mazedonischer Grenze

Der Weg der Flüchtlinge aus der Türkei führt meist von Griechenland über Mazedonien und Serbien nach Ungarn und Österreich. Auch an der griechisch-mazedonischen Grenze blieb die Situation gespannt. Hunderte Migranten harrten dort erneut stundenlang unter praller Sonne aus.

Orbáns Ungarn: Stacheldraht gegen Flüchtlinge

Um chaotische Zustände zu vermeiden, liessen die Behörden die Menschen in Gruppen von rund 50 Menschen die Grenze passieren. Anschliessend gingen die Migranten auf mazedonischer Seite in Gevgelija zum Bahnhof und nahmen einen Zug nach Serbien.

Tschechien beschloss, syrische Flüchtlinge nicht mehr an der Weiterfahrt gen Westen zu hindern. Die Fremdenpolizei bringe aufgegriffene Syrer, sofern sie in Ungarn Asyl beantragt haben, ab sofort nicht mehr in Abschiebelager, sagte eine Polizeisprecherin der Agentur CTK – vorausgesetzt, dass sie innerhalb von sieben Tagen das Land verlassen. Damit reagiere Prag darauf, dass Ungarn die Flüchtlinge nicht länger zurücknehme, hiess es zur Begründung.

Auch über den Brenner-Pass versuchen täglich zahlreiche Flüchtlinge, Deutschland zu erreichen. Das italienische Südtirol erklärte daher nach Rücksprache mit der Regierung in Rom, an der Grenze zu Österreich verschärft Grenzkontrollen wiederaufnehmen zu wollen; es folgte somit einem Begehren des deutschen Bundeslandes Bayern.

Zwei Boote gesunken

Ein Ende des Flüchtlingsstroms ist nicht in Sicht – und im Mittelmeer kam es erneut zu tödlichen Unglücken. Zwei Boote sanken auf dem Weg vom türkischen Festland zur griechischen Ferieninsel Kos. Die Rettungskräfte fanden zwölf Leichen, darunter die von fünf Kindern und einer Frau, wie die türkische Küstenwache mitteilte.

Flüchtlingskrise auf der Ferieninsel Kos

Im Athener Hafen Piräus legten seit Dienstagabend zwei Schiffe mit insgesamt 4300 Flüchtlingen überwiegend aus Syrien an. Die beiden von der Regierung angemieteten Schiffe hatten die Flüchtlinge von der Insel Lesbos abgeholt.

Insgesamt trafen in diesem Jahr schon mehr als 160'000 Flüchtlinge in Griechenland ein, die Behörden sind damit völlig überfordert. Auf Inseln der Ostägäis herrschen teils chaotische Zustände. Betroffen sind vor allem die Inseln Leros, Kos, Lesbos, Kalymnos, Samos und Agathonisi. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Land, in dem es keine Zukunft gibt. Für niemanden.

Schlimmer kann es nicht mehr werden – diese Einstellung ist im Libanon verbreitet. Doch es wird immer noch schlimmer: Nach der Corona-Pandemie und der verheerenden Explosion droht nun sogar ein Bürgerkrieg.

Michel Hamoud sitzt auf einem klapprigen Gartenstuhl vor seinem zerstörten Haus. «Von meiner Heimat, die mir alles bedeutet, ist nichts geblieben. Politiker haben uns alles genommen. Einfach alles.» Er inhaliert langsam den Rauch seiner Shisha-Pfeife und sagt: «Ich träume von Europa. Von einem Leben in Frieden.»

Der 44-Jährige lebt mit Ehefrau Pascale und zwei Kindern, vier und fünf Jahre alt, im Stadtteil Karantina. Ein Wohnviertel am Hafen, das die Explosion am 4. August besonders hart traf. …

Artikel lesen
Link zum Artikel