International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schmuggler schleusten täglich 100 Flüchtlinge nach Europa – jetzt sind sie aufgeflogen



Internationale Polizeikräfte haben eine grosse Bande von Menschenschmugglern ausgehoben. Dabei wurden am Mittwoch 23 Verdächtige in Österreich, Griechenland, Schweden und Grossbritannien festgenommen, wie die europäische Polizeibehörde Europol mitteilte.

Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, vor allem syrische Flüchtlinge aus der Türkei in die Europäische Union geschmuggelt zu haben.

Bei den Verdächtigen handelt es sich Europol zufolge vorwiegend um Syrer und Griechen. Der mutmassliche Kopf der Bande sei in Liverpool festgenommen worden.

Die Bande soll nach Informationen von Europol von Griechenland aus seit 2013 täglich rund 100 Migranten in EU-Länder geschmuggelt haben. Ihre Einnahmen belaufen sich nach ersten Ermittlungen auf rund zehn Millionen Euro. (jas/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona stoppt Migrationsbewegungen: So wenig Flüchtlinge kommen noch in die Schweiz

Einst prägten sie die Nachrichten, jetzt sind geflüchtete Personen gänzlich aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden – was nicht heisst, dass es sie nicht mehr gibt. Die wichtigsten Asylzahlen und -grafiken im Überblick.

Im Corona-Jahr gerieten Asylsuchende aus dem Fokus von Politik und Medien – was nicht heisst, dass keine da waren. Zwar stellten so wenige Personen in der Schweiz ein Asylgesuch wie zuletzt vor dreizehn Jahren, doch gerade an den europäischen Aussengrenzen versuchen nach wie vor viele Menschen, die Grenzen zu überwinden.

Im Jahr 2020 wurden 11'041 Asylgesuche gestellt. Das sind 22,6 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Es ist der tiefste Wert seit dem Jahr 2007 mit 10'844 Gesuchen. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel