DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04907009 Police officers check a van as part of a focus control at the border Austria / Hungary on the highway A4, in Nickelsdorf, Austria, 31 August 2015. Europe is grappling with the biggest flow of migrants since World War II. Many of them are fleeing war-torn countries such as Syria and Afghanistan, risking their lives in perilous journeys to reach affluent Western states.  EPA/HERBERT P. OCZERET

Ein österreichischer Grenzpolizist kontrolliert einen Van. Bild: EPA/APA

Österreichs Polizei befreit 24 Flüchtlinge aus zugeschweisstem Bus

Aufmerksame österreichische Polizisten haben 24 afghanischen Flüchtlingen das Leben gerettet. Die Beamten stoppten einen Klein-Lkw, in den die Männer hineingestopft worden waren – ohne Frischluftzufuhr, ohne Chance, sich selbst zu befreien. 



Österreichs Polizei befreit 24 Flüchtlinge aus zugeschweisstem Bus

Die Polizei in der österreichischen Hauptstadt Wien hat einen mit Flüchtlingen beladenen Kleinlastwagen gestoppt, bei dem die Türen und Fenster zugeschweisst beziehungsweise zugesperrt waren. Die 24 jungen Afghanen seien wohlauf.

Das teilte die Polizei nach einer Meldung der österreichischen Nachrichtenagentur APA am Dienstagabend mit. Das Fahrzeug kam demnach vermutlich aus Ungarn, als es den Beamten in der Nacht auffiel. Vor gut einer Woche waren in einem Kühllastwagen in Österreich 71 erstickte Flüchtlinge entdeckt worden.

Drama auf österreichischer Autobahn: 71 tote Flüchtlinge in Sattelschlepper 

Der Fahrer des nun gestoppten Lastwagens konnte zunächst fliehen, wurde aber wenig später mit Spürhunden gefunden. Die seitliche Schiebetür des Fahrzeuges war von innen verschweisst worden. Auf der Aussenseite der Hecktür war ein Riegelschloss angebracht. Sämtliche Fenster waren von innen vergittert. Frischluft konnte nicht ins Innere gelangen. Die Afghanen im Laderaum hätten nicht die Möglichkeit gehabt, sich selbst zu befreien.

Ein Polizeisprecher sagte, die Ladefläche sei sehr klein gewesen – 3,35 Meter lang, 1,75 Meter breit und 1,80 Meter hoch. Es habe akute Lebensgefahr bestanden. Da der Gesundheitszustand der jungen Menschen gut gewesen sei, dürfte die Schlepperfahrt noch nicht lange gedauert haben. (dwi/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erneut Hunderte Schulkinder in Nigeria verschleppt

Im westafrikanischen Staat Nigeria sind erneut mehrere hundert Schulkinder verschleppt worden. Bewaffnete Angreifer stürmten nach Behördenangaben am Freitagmorgen die Jangebe-Schule im nördlichen Bundesstaat Zamfara.

«Zwei meiner Töchter im Alter von 10 und 13 Jahren sind unter den 300 Schülerinnen, die nach Angaben der Schule vermisst werden», sagte die Mutter Nasiru Abdullahi der Deutschen Presse-Agentur. Die Attacke kommt gut eine Woche nach dem Angriff auf eine Schule in Kagara, bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel