DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordkoreaner flüchtet über bewachte Grenze nach Südkorea



FILE - In this June 15, 2020, file photo, South Korean army soldiers patrol along the barbed-wire fence in Paju, South Korea, near the border with North Korea. A North Korean diplomat who served as the country's acting ambassador to Kuwait has defected to South Korea, according to South Korean lawmakers who were briefed by Seoul's spy agency on Tuesday, Jan. 26, 2021. (AP Photo/Ahn Young-joon, File)

Bild: keystone

Einem Nordkoreaner ist nach Militärangaben offenbar die Flucht über die stark bewachte innerkoreanische Grenze nach Südkorea gelungen.

Der Mann sei am frühen Dienstagmorgen (Ortszeit) an der Ostküste in der Nähe eines militärischen Kontrollpunkts südlich der Grenze von Überwachungskameras gefilmt worden, teilte der Generalstab der südkoreanischen Streitkräfte mit. Nach dreistündiger Suche sei der Mann schliesslich aufgegriffen worden. Es werde davon ausgegangen, dass es sich um einen Nordkoreaner handle.

Nach Berichten der nationale Nachrichtenagentur Yonhap äusserte der zwischen 20 und 30 Jahre alte Mann seine Absicht, in Südkorea bleiben zu wollen. Unklar war demnach, ob es sich um einen Zivilisten oder eventuell einen fahnenflüchtigen Soldaten handelt.

Auch untersuchte das Militär, ob der Mann die Landesgrenze oder mit einem Boot die Seegrenze überquert hat. Beide Länder trennt auf dem Land eine vier Kilometer breite Pufferzone, die teilweise noch vermint ist. Zudem wird die Grenzzone auf beiden Seiten von Stacheldrahtzäunen gesichert.

Vor der Coronavirus-Pandemie flohen aus dem weitgehend abgeschotteten Nordkorea so gut wie jedes Jahr zahlreiche Menschen vor Hunger und Unterdrückung. Dass Menschen dabei über die innerkoreanische Grenze direkt nach Südkorea gelangen, kommt eher selten vor. In den meisten Fällen fliehen Nordkoreaner über die Grenze nach China. Viele von ihnen gelangen über dritte Länder nach Südkorea. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

11 Memes aus deinem Alltag – heute mit Donald und Kim

1 / 13
11 Memes aus deinem Alltag – heute mit Donald und Kim
quelle: ap / evan vucci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit Ballons gegen das Regime in Nordkorea

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das ist die unglaubliche aber wahre Geschichte über zwei Hobby-Spione in Nordkorea

Ein arbeitsloser Koch unterwandert Nordkoreas Machtelite, dokumentiert deren schmutzige Deals und filmt alles. Wie konnte das nur gutgehen?

Dieser Dokfilm interessierte sogar westliche Sicherheitsbehörden. Im Film «Der Maulwurf – Undercover in Nordkorea» reisen die beiden Protagonisten Ulrich Larsen und Jim Latrache-Qvortrup (Codename: Mr. James) nach Nordkorea. In einem geheimen Restaurant in Pjöngjang werden die beiden von Offiziellen empfangen, darunter der Direktor einer Waffenfabrik. Statt einer Speisekarte gibt es einen Waffenkatalog. Das Menu: Panzer und Langstreckenraketen. Stückpreis: 25 Millionen Dollar.

Was sich wie ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel