DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08850488 US actor Tom Cruise greets fans during the shooting of Mission Impossible 7 at Piazza Venezia in Rome, Italy, 29 November 2020.  EPA/Riccardo Antimiani

Tom Cruise am Set von «Mission Impossible 7». Bild: keystone

People-News

«You Motherfuckers!» – Tom Cruise rastet am Set aus



Die Corona-Pandemie wirkt sich auch weiterhin massiv auf das öffentliche Leben aus. Betroffen sind natürlich auch Hollywood und diverse Film-Produktionen. Der kommende Actioner «Mission: Impossible 7» kann derzeit endlich in Grossbritannien weitergedreht werden. Nun kam es am Set aber zu einem lauten Zwischenfall.

Mittendrin: Hauptdarsteller Tom Cruise. Zwei Mitglieder der Crew hatten die Corona-Abstandsregeln nicht eingehalten und bekamen daher von dem Superstar mächtig was zu hören. Dies berichtet The Sun und hat entsprechende Audio-Files veröffentlicht.

Tom Cruise macht klare Ansage

Die besagten Mitarbeiter von Warner befanden sich an einer Computer-Station und standen weniger als einen Meter voneinander entfernt – ein Szenario, das Tom Cruise an die Decke gehen liess:

«Wenn ich sehe, dass ihr das noch einmal macht, seid ihr weg. Und wenn jemand aus dieser Crew es tut, war's das – und du auch und du auch. Und ihr, macht das ja nie wieder!»

Insgesamt 50 anwesende Crew-Mitglieder soll Cruise mit dieser Tirade erst einmal sprachlos zurückgelassen haben. Schliesslich gilt der 58-Jährige bei Dreharbeiten eigentlich nicht als allzu aufbrausend.

Dann ging es aber sogar noch weiter: «Wegen uns drehen die in Hollywood jetzt wieder Filme. Wir schaffen tausende von Jobs, ihr Motherfuckers! Es reicht. Keine Entschuldigungen. Ihr könnt das den Menschen erzählen, die ihr verdammtes Zuhause verlieren, weil unsere Branche geschlossen ist.»

Erst dann kam Cruise zum Ende:

«Wir machen dieses verdammte Film-Set nicht dicht. Ist das klar? Wenn ich das noch einmal sehe, seid ihr verdammt noch mal weg!»

Noch im Oktober hatte der Schauspieler Krisengespräche mit dem Regisseur von «Mission: Impossible 7», Christopher McQuarrie, geführt – wenige Tage, nachdem angeblich zwölf Personen am Set in Italien positiv getestet wurden. Vor diesem Hintergrund lässt sich Cruises jetzige Reaktion womöglich besser einordnen.

Die Fans feiern Tom Cruise

Tatsächlich erntet Tom Cruise auf Twitter viel Zuspruch und Verständnis für seine klare Ansage – obwohl er bei manchen Nutzern wegen seiner Scientology-Verbundenheit eigentlich nicht allzu beliebt ist. Dass er sich am Set radikal für den Schutz von Menschen(-Leben) einsetzt, kommt gut an.

Der Kinostart von «Mission: Impossible 7» ist in der Schweiz aktuell übrigens für den 18. November 2021 angesetzt. Bleibt zu hoffen, dass Cruise sich bis dahin nicht noch einmal derart aufregen muss.

(ju/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Meistgezeigte Spielfilme im Schweizer Fernsehen (1995-2019)

Pinguine werden mit Weihnachtsfilmen unterhalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15 überragende Filme mit hochkarätigem Cast, die kaum jemand kennt

Die Gesichter der ersten Garde Hollywoods sind uns allen aus zahlreichen, üppigen Blockbustern geläufig. Umso erfrischender ist es, diese omnipräsenten Antlitze in teils überraschend kleinen Produktionen zu sehen.

Wenn das Wetter draussen wieder mal nichts anderes macht, als zum Filmeschauen einzuladen, muss man sich diesem Umstand hie und da einfach auch mal beugen. Die Frage ist dann bekanntlich selten, ob man einen Film schaut, sondern welchen.

Da hätten wir diese, die wir schon ein paar Mal gesehen haben, jene die interessant klingen, aber irgendwie doch nicht triggern und dann noch all die Filme, die uns von Freunden vorgeschlagen und angepriesen wurden. Wir sind in diesem Falle dein Freund – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel