International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Whistleblower Snowden will Russe werden



epa08792820 (FILE) - Edward Snowden, seen on a screen via satellite from Moscow, Russia, speaks during a press conference about a new campaign to persuade US President Barack Obama to pardon him for violating the United States' Espionage Act in 2013 by leaking classified documents in New York, New York, USA, 14 September 2016 (reissued 02 November 2020). Snowden on 02 November 2020 wrote on Twitter that he and his wife plan to apply for a dual Russian-US citizenship.  EPA/JUSTIN LANE *** Local Caption *** 53017456

Bald Russe? Edward Snowden. Bild: keystone

Der US-Whistleblower Edward Snowden will sich um die russische Staatsbürgerschaft bewerben.

Er und seine Frau Lindsay wollten nicht riskieren, von ihrem Sohn getrennt zu werden, deshalb wollten sie in dieser Zeit der Pandemie und der geschlossenen Grenzen die doppelte Staatsbürgerschaft erwerben, teilte der 37-Jährige am Montag im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Er hatte zuvor bereits einen Daueraufenthaltstitel für Russland erhalten.

Zudem veröffentlichte Snowden ein Bild seiner schwangeren Frau. Das Kind soll nach Darstellung von Snowdens Anwalt Anatoli Kutscherena im Dezember zur Welt kommen. Es erhält automatisch die russische Staatsbürgerschaft.

«Lindsay und ich werden Amerikaner bleiben, die ihren Sohn mit jenen Werten Amerikas grossziehen, die wir lieben – einschliesslich der Freiheit zu sagen, was er denkt», schrieb Snowden. Er freue sich auf den Tag, wenn er in die USA zurückkehren könne, «damit die ganze Familie wieder vereint ist». Wo genau sich Snowden aufhält, ist nicht bekannt.

Snowden hatte 2013 Dokumente zu Ausspäh-Aktivitäten des US-Abhördienstes NSA und seines britischen Gegenparts GCHQ an Journalisten gegeben. Auf der Flucht über Hongkong wollte er nach eigenen Angaben nach Ecuador, strandete aber in Moskau am Flughafen, nachdem die US-Regierung seinen Reisepass annulliert hatte. Snowden bekam Asyl in Russland. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Berühmte Whistleblower und ihre Enthüllungen

«Mich berührt, wie sehr er seine Heimat liebt»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Hände weg von Telegram? Darum soll die App ein «Datenschutz-Albtraum» sein

Telegram gilt speziell bei jüngeren Smartphone-Usern als hip und ist in Corona-Skeptiker-Kreisen ein bevorzugtes Kommunikationsmittel. Doch in Bezug auf die Privatsphäre sei der Dienst eine Katastrophe, warnt heise.de.

Der deutsche Techjournalist Jürgen Schmidt hat mit einer kritischen Analyse zur Telegram-App in ein Wespennest gestochen. Am vergangenen Freitag wurde sein Beitrag bei Heise Security veröffentlicht. Im Titel ist von einem «sicheren Datenschutz-Albtraum» für die Nutzer die Rede.

Schmidt schreibt, zwar setze sich Telegram in bestimmten Kreisen mehr und mehr als Synonym für «sicheren Chat» und «Chat mit Privatsphäre» durch. Doch schon ganz einfache Tests, die jeder selbst durchführen könne, …

Artikel lesen
Link zum Artikel