International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2 Billionen Dollar weltweit fliessen ins Militär – in den Top 3 gibt's eine Veränderung



FILE - In this March 21, 2020, file photo provided by the North Korean government shows a rocket launch at an undisclosed location in North Korea. The U.N. Security Council has imposed increasingly tough sanctions against the Democratic People’s Republic of Korea, the country’s official name, including banning most of its exports and severely limiting is imports, to pressure Pyongyang to abandon its nuclear and ballistic missile programs.  Korean language watermark on image as provided by source reads:

Nordkorea testet eine Rakete, 21. März. Bild: AP

Die Staaten der Erde haben im vergangenen Jahr fast zwei Billionen Dollar in ihre Militärapparate gesteckt. Weltweit wurden 2019 insgesamt schätzungsweise 1,917 Billionen Dollar und damit 3,6 Prozent mehr als im Vorjahr für das Militär ausgegeben.

Dies geht aus einem am Montag veröffentlichten Bericht des Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri hervor. Das entsprach 2,2 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsproduktes und schätzungsweise 249 Dollar pro Erdbürger.

USA bleiben Spitzenreiter

Die Friedensforscher gehen angesichts der Coronavirus-Krise davon aus, dass damit vorerst ein Höchststand bei den weltweiten Militärausgaben erreicht ist. Der mit der Coronavirus-Pandemie verknüpfte wirtschaftliche Abschwung werde einen grossen Einfluss auf die Budgets der Regierungen und all ihre Ausgaben im Jahr 2020 haben, sagte der Sipri-Forscher Nan Tian. Die Länder müssten dabei unter anderem abwägen, ob sie ihre Mittel lieber ins Militär oder in Gesundheitswesen, Bildung oder Infrastruktur stecken wollten. «Covid-19 wird jedes einzelne Land betreffen, kein Zweifel», sagte Tian.

Klarer Spitzenreiter bei den Militärausgaben bleiben bis dahin weiter die USA, die 2019 rund 732 Milliarden Dollar für die Verteidigung ausgaben. Erstmals nehmen mit China und Indien gleich zwei asiatische Länder Plätze unter den Top drei der Rangliste ein. Mit einem Zuwachs von zehn Prozent seit 2018 – dem grössten aller Top-15-Staaten – lag Deutschland im weltweiten Vergleich laut Sipri nun mit Ausgaben von 49,3 Milliarden Dollar auf Rang sieben.

Die Schweiz belegte mit einem Wert von rund 5,2 Milliarden Dollar (5,18 Milliarden Dollar zu konstanten Preisen) einen weit abgeschlagenen Platz. Sie gab rund 2,2 Prozent der Staatsausgaben für militärische Zwecke aus, hiess es in dem Report. Dies seien analog zu den Vorjahren rund 0,7 Prozent des Bruttoindandprodukts. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Kampfpilotinnen aus aller Welt

Ein Krieg an der Schweizer Grenze sei praktisch undenkbar

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

31
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tagomago 27.04.2020 20:23
    Highlight Highlight Und die Demokraten haben das von Trump vorgeschlagene Militärbudget sogar erhöht. Wer ist hier wahnsinnig? Alle.
  • Waswosch 27.04.2020 16:35
    Highlight Highlight Oh ja bitte, mehr Waffen als Medikamente. Mehr Uniformen als Nahrung und mehr Märsche als Bildung. Mehr Tod als Leben. Warum nicht?
  • Repplyfire 27.04.2020 14:06
    Highlight Highlight Nächstes Jahr steigt der Ausgabenanteil der Verteidigung zum BIP extrem an, da fie Ausgaben ähnlich bleiben, aber das BIP wegen Corona sinken wird
  • Rethinking 27.04.2020 13:29
    Highlight Highlight Gut geht die Schweiz verhältnismässig kostenbewusst mit Investitionen in das Militär um...
  • banda69 27.04.2020 12:30
    Highlight Highlight Donald Trump, die Friedenstaube.
  • Thorium 27.04.2020 11:16
    Highlight Highlight Man stelle sich mal vor, diese Summe würden in Bildung und Gesundheitswesen fliessen. Unsere Welt wäre eine völlig andere.
    • Projektionsfläche 27.04.2020 12:49
      Highlight Highlight Weltweite Ausgaben durchschnittlich (gemäss Wikipedia):

      Gesundheit: ca. 10% des BIP
      Bildung: ca. 5% des BIP
      Rüstung: ca. 2% des BIP

      Die knapp 2 Billionen für Rüstung sind aber trotzdem knapp 2 Billionen zu viel, völlig einverstanden.
  • S. L. 27.04.2020 10:59
    Highlight Highlight Militärs sind ein Relikt des vergangenen Jahrhunderts, kosten viel Geld das in AHV/IV fehlt und verhindern Revolutionen womit die Korruption gestoppt werden könnte. Abschaffen, besser heute als morgen.
    • Telomerase 27.04.2020 12:49
      Highlight Highlight Die amerilanischen, chinesischen und indischen Militärausgaben fehlen in der AHV/IV? Hmmmmm....
  • Bruno Wüthrich 27.04.2020 09:34
    Highlight Highlight Weit abgeschlagen soll die Schweiz sein? Ja - wenn man es mit dem Sport vergleicht, so ist ein 37. Rang tatsächlich weit abgeschlagen.

    Interessant wäre sicher auch Nordkorea. Leider sind darüber keine Daten bekannt. Aber Südkorea liegt im Ranking weit vorne (10. / 43,9 Mia).
  • 0ldNicehand 27.04.2020 09:28
    Highlight Highlight Hier wäre eine Tabelle (bsp Top15) mit absoluten Ausgaben, Ausgaben pro Kopf und in % vom BIP wünschenswerte journalistische Arbeit, dann wäre der Artikel "echt" lesenswert ;)
  • Q anon = B annon 27.04.2020 09:15
    Highlight Highlight Es ist zum schreien!
    Nur 5% dieser Ausgaben und man könnte den Hunger auf der Erde beenden!
    Aber ich weiss, was rede ich von so einem unwichtigen Thema wie Menschen vom Hungertot zu retten! Wenn Doch Panzer, Raketen und Kampfjets so viel geiler sind!
    Mit dem beenden vom Hunger würde man auch die Migration der Verarmten beenden, aber sorry, ein Flugzeugträger ist halt schon Imposanter als so Linke Träumerei!
    Nur für die wo es nicht verstanden haben, das war Ironie!
    • Barbarossa74 27.04.2020 12:29
      Highlight Highlight Wahrscheinlich hast Du recht. Wäre sicher möglich, in der Theorie. Aber in der Praxis steht ein grosses Problem im Weg. Das sind die Regierungen dieser Länder und auch die gesellschaftliche Denkweise müsste sich ändern.
    • Glaedr 27.04.2020 12:56
      Highlight Highlight Wie genau kann man mit Geld den Menschen in 3 Weltländer helfen?
      Wenn man ihnen das Geld schickt so profitieren nur die falschen, wenn man ihnen was anderes schickt so profitieren immer noch die falschen.
      Wenn man eine Schule bauen will, so muss man zuerst die falschen bestechen und man hat dann eine Schule aber keine Kinder die Zeit haben um in die Schule zu gehen da sie den Eltern helfen müssen.
      Solange im gewissen Ländern die falschen Leute an der macht sind, solange wird sich auch nichts ändern und was passiert wenn der Westen diese Leute absetzen will weiss man.
      Kein gutes Ergebnis
    • Q anon = B annon 27.04.2020 14:26
      Highlight Highlight @Glaeder
      Kann es auch so Umformulieren.
      Wenn man Waffen kauft so profitieren nur die falschen.
      Wenn man man Waffern kaufen will, so muss man zuerst die falschen bestechen und man hat dann Waffen aber keine Geld für Kinder die in die Schule zu gehen sollten. Und für die Hilfe der Eltern ist schon mal gar kein Geld da.
      Solange in allen Ländern die falschen Leute an der macht sind, solange wird sich auch nichts ändern!
      Was passiert wenn der Westen diese Leute absetzen will weiss man. (Leider sehr wahr)

      Man kann Lotto ohne Mitzuspielen nicht Gewinnen! Es muss eine andere Lösung geben!
  • K1aerer 27.04.2020 09:11
    Highlight Highlight Indien sollte mal zuerst die Armut vernichten.
    • Der_Andere 27.04.2020 11:48
      Highlight Highlight Das selbe kannst du über die USA und China sagen.

      Indiens Angst und ihre hohen Ausgaben kommen halt davon, dass sie ersten an China angrenzen und zum Teil umstrittene Grenzverläufe mit China haben und zweitens mit Pakistan auch noch an eine zweite Atommacht angrenzen mit der selben Ausgangssituation wie mit China.

      Entsprechend denken sie, dass sie mit China mitziehen müssen, um ihre Interessen zu wahren.
  • Amenokal 27.04.2020 09:06
    Highlight Highlight Wer war vorher in den Top 3? Wieviel mehr gibt die USA im Vergleich zu den anderen 9 der "Top 10" aus?
  • blackjack 27.04.2020 09:05
    Highlight Highlight "Klarer Spitzenreiter bei den Militärausgaben bleiben bis dahin weiter die USA, die 2019 rund 732 Milliarden Dollar für die Verteidigung ausgaben" - nur für die Verteidigung?
    hmmm
    • versy 27.04.2020 09:43
      Highlight Highlight Und das Budget der CIA sollte man eojl auch noch dazurechnen 🙄
      Ist schliesslich teilweise fast paramilitärisch im Ausland unterwegs...
  • Glücksbringer 27.04.2020 08:56
    Highlight Highlight Aus Angst rüstet ihr auf
    und wegen der Aufrüstung habt ihr Angst. Wie dumm, nicht wahr?

    Aus: Ewigkeit Universum Mensch
  • insert_brain_here 27.04.2020 08:50
    Highlight Highlight Ich befürchte die "positive" Wirkung der Corona-Krise auf die Rüstungsausgaben wird nur die absoluten Zahlen betreffen, die Erfahrung zeigt, dass in solchen Zeiten die Ausgaben im Gesundheit- und Bildungsbereich noch stärker zusammengestrichen werden, d.h. die Rüstung wird prozentual eher noch mehr Geld auffressen. Es ist ein Irrsinn.
  • Sarkasmusdetektor 27.04.2020 08:14
    Highlight Highlight Und was ist nun genau die Veränderung, von der in der Schlagzeile gesprochen wird? Sprich: Wer waren denn im Jahr davor die Top 3?
    • Dani S 27.04.2020 09:15
      Highlight Highlight @Sarkasmusdetektor: Vermutlich USA, China, Russland.
    • Illuminati 27.04.2020 09:43
      Highlight Highlight Ich hätte persönlich auf Russland getippt, allerdings war es anscheinend Saudi-Arabien im Jahre 2018 auf Platz 3.
      Allerdings frage ich mich schon ob diese Zahlen immer stimmen müssen, denn evtl wurden ja auch "geheime" Ausgaben getätigt.
    • Musikuss 27.04.2020 10:05
      Highlight Highlight Die Veränderung liegt z.B. darin, dass Trump die Ausgaben der US Armee drastisch erhöht hat? Diese wird er - ohne mit den Wimpern zu zucken - gegen die eigene Bevölkerung einsetzen, falls er die Wahlen im Herbst verlieren sollte. Wäre Dir das Veränderung genug?
    Weitere Antworten anzeigen
  • beaetel 27.04.2020 07:59
    Highlight Highlight Etwas mehr als ein Drittel gibt die USA aus. Und Indien und China? Wie viele Prozente? Bitte nachreichen, oder ist das zu schwierig?
  • DeeMind 27.04.2020 07:42
    Highlight Highlight Und wo ist denn Russland? So abgeschlagen, dass nicht mal mehr erwähnenswert?
  • {Besserwisser} 27.04.2020 07:24
    Highlight Highlight Auch hier drängt sich jeweils die Frage auf, wie werden die Zahlen aus der VR China ermittelt und wie sind diese dann einzuordnen? Hat China ein einsehbares Haushaltsbudget?
    • DeeMind 27.04.2020 11:39
      Highlight Highlight Fein gesehen. Ich denke, es ist eine Mischung aus Selbstdeklaration der effektiven Ausgaben und Handelsumsätze der weltweit wesentlichen Produzenten weil diese einerseits durch die eigenen Staaten beobachtet werden müssten (Lieferbewilligungen und Steuern) und andererseits weil viele davon wohl börsenkotiert sind und über den Geschäftsbericht Schlüsse ziehen lassen. So in etwa Stelle ich mir das vor...

Anonymous hackt Sasek-Sekte: Schulungs-Videos zeigen, wie Mitglieder fanatisiert werden

Netzaktivisten haben Dutzende interne Sektenvideos veröffentlicht. Sie zeigen, wie Menschen in Ivo Saseks OCG-Sekte fanatisiert und darauf gedrillt werden, deren Botschaften weiterzuverbreiten.

Das Hacker-Kollektiv Anonymous hat in der Nacht auf Montag über 70 interne Schulungs-Videos der Schweizer Sekte Organische Christus-Generation (OCG) veröffentlicht. Die Videos zeigen beispielsweise Sektenführer Ivo Sasek, wie er in einer Halle Hunderte Mitglieder mit Kriegsrhetorik auf den Kampf gegen «die Elite» und die Medien einschwört. Dabei fallen Sätze wie:

Das Publikum, viele ältere Menschen, aber auch junge Familien mit Kindern, hängt an seinen Lippen, macht Notizen und antwortet auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel