International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Wednesday, Dec. 9, 2015, photo, the iconic Watchtower sign is seen on the roof of 25-30 Columbia Heights, the current world headquarters of the Jehovah's Witnesses, in the Brooklyn borough of New York. This building is one of three large properties being sold by the Jehovah's Witnesses in a crowded area near the Brooklyn waterfront. (AP Photo/Seth Wenig)

Das Hauptquartier der Zeugen Jehovas in New York. Bild: AP/AP

Zeugen Jehovas vertuschten sexuellen Missbrauch – und müssen nun Millionen-Busse bezahlen

Eine Jury in Montana, USA, verurteilte die Zeugen Jehovas zu einer Busse von 35 Millionen Dollar. Sie hätten schwere Straftaten – sexueller Missbrauch von Kindern – verheimlicht und vertuscht.



Der Vorfall ereignete sich in Thompson Falls in Montana. In den frühen 90er- und 2000er-Jahren wurden zwei Frauen von einem Familienmitglied über Jahre hinweg sexuell missbraucht. Da die Familie Mitglied der Zeugen Jehovas war, meldeten die beiden Frauen die Vorfälle einem Gemeindemitglied. Dieser hielt Absprache mit dem nationalen Hauptquartier der Zeugen Jehovas – Watchtower genannt. Gemeinsam beschlossen sie, dass die Vorfälle nicht den Behörden mitgeteilt und intern geklärt würden.

Der beschuldigte Täter wurde daraufhin für ein Jahr aus der Gemeinde ausgeschlossen. Nachdem er bei einem Gemeindemitglied um Vergebung für seine Sünden gebeten hatte, wurde er wieder in die Gemeinde aufgenommen. Und der Missbrauch der jüngeren der beiden Frauen ging weiter, so die Klage.

Der Anwalt der Frau sagte laut der «Washington Post», dass das Hauptquartier der Sekte alle im Fall Involvierten dazu angewiesen habe, nichts den Behörden zu melden.

«Das nationale Hauptquartier – Watchtower genannt – kontrolliert, wann und ob jemand innerhalb der Organisation sexuellen Missbrauch meldet.»

Anwalt des Opfers

Die Zeugen Jehovas bestritten vor dem Prozess nicht, dass die beiden Frauen missbraucht worden waren. Sie seien aber der Überzeugung, dass das Gesetz von Montana die Gemeindemitglieder von der Meldepflicht befreie. Dies, weil das beschuldigte Mitglied in einem internen kirchlichen Verfahren bestraft wurde.

Die Jury widersprach dieser Argumentation und bestimmte nun, dass Watchtower der Hauptklägerin 35 Millionen Dollar bezahlen müsse. Die Summe muss nun «noch» von einem Richter bestätigt werden. 

Die Anzahl an Missbrauchsvorwürfen gegen die Zeugen Jehovas nahm etwa zur gleichen Zeit wie diejenigen gegen die katholische Kirche extrem zu. Allerdings bekamen die Zeugen Jehovas nicht die gleiche Aufmerksamkeit, wie die Washington Post berichtet. (jaw)

Engem Papst-Vertrauten wird der Prozess gemacht

Video: srf/SDA SRF

Mehr zum Thema Religion

Wenn Missionierung tödlich endet – der Fall Beatrice Stöckli

Link zum Artikel

Was Donald Trump vom indischen Guru Osho lernen kann

Link zum Artikel

Steht der Tag unseres Todes schon fest? Ich glaube nicht

Link zum Artikel

Hallo Schöpfergott, wieso müssen wir Menschen leiden und sterben?

Link zum Artikel

Der Traum vom Wassermann-Zeitalter ist geplatzt

Link zum Artikel

Wenn Leichen lächeln und Leberkäse leben – willkommen bei der Bioresonanz

Link zum Artikel

Warum es nicht überrascht, dass eine Heilpraktikerin zum Sturm auf den Reichstag aufruft

Link zum Artikel

Wie Glaubensgemeinschaften Familien zerstören – und was du dagegen tun kannst

Link zum Artikel

Wenn aus Gott intelligentes Design wird, macht das auch nichts besser

Link zum Artikel

Ist die Idee, dass der Glaube glücklich macht, eine Selbsttäuschung?

Link zum Artikel

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Link zum Artikel

Die Menschheit hat ein Ablaufdatum – und den Göttern geht es nicht besser

Link zum Artikel

Judenhass und Antisemitismus nehmen in der Schweiz zu

Link zum Artikel

Warum die DNA der christlichen Missionierung rassistisch ist

Link zum Artikel

Hast du die Tür geöffnet, als Gott anklopfte? Oder sie ihm vor der Nase zugeschlagen?

Link zum Artikel

Ist nach dem Tod Lichterlöschen – oder beginnt die Party erst recht?

Link zum Artikel

Die Sektenlandschaft ist nicht mehr, was sie einmal war (– aber besser wurde sie nicht)

Link zum Artikel

16 Dinge, die mich an der Geschichte von Sodom und Gomorrha irritieren

Link zum Artikel

Student klagt an: «Meine Ausbildung zum Naturheilpraktiker trägt sektiererische Züge»

Link zum Artikel

Corona-Pandemie löst bei ängstlichen Leuten apokalyptische Ängste aus

Link zum Artikel

«Esoterik ist die erste wirkliche Weltreligion»

Link zum Artikel

Die Corona-Pandemie bringt Impfgegner arg ins Schwitzen

Link zum Artikel

Warum auch traditionelle Glaubensgemeinschaften in der Sektenfalle stecken

Link zum Artikel

«Waldbaden» und Fasten: Die esoterischen Wundermittel gegen das Coronavirus

Link zum Artikel

Wenn Ostern auf Corona trifft, leiden Geistliche und Schlechtwetter-Christen

Link zum Artikel

Nicht Jesus machte das Christentum zur Weltreligion, sondern der «Heide» Konstantin

Link zum Artikel

Wenn der Glaube zum Feind der Vernunft wird, schnappt die Sektenfalle zu

Link zum Artikel

Spielt es eine Rolle, ob ich Gott oder die heilige Kuh anbete? Wohl kaum

Link zum Artikel

Gott schützt bei der Kommunion vor dem Coronavirus, behauptet der Churer Weihbischof

Link zum Artikel

Was verbreitet sich schneller als das Coronavirus? Die Verschwörungstheorien dazu

Link zum Artikel

Wenn wir unsterblich werden, brauchen wir keinen Gott mehr

Link zum Artikel

Wenn Aliens unsere Babys essen – und was das eventuell mit dir zu tun hat

Link zum Artikel

Exorzismus: Die katholische Kirche treibt noch immer den Teufel aus – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Christen und Muslime missionieren überall, Hindus und Buddhisten nicht – weshalb?

Link zum Artikel

Warum die Swiss genug hatte: Der radikale Glauben der Schoko-Familie Läderach

Link zum Artikel

Abtreibungen, Medis, Suizid: Pfuschen wir Gott ins Handwerk?

Link zum Artikel

«WACHT ENDLICH AUF»: Was 5G mit dem Hirn einer Verschwörungstheoretikerin macht

Link zum Artikel

Wir brauchen keinen Gott, um zu wissen, was Gut und Böse ist

Link zum Artikel

Wunderheiler missbrauchte Hunderte Anhängerinnen – jetzt sitzt er hinter Gittern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Basler Sektenbekämpfer sagte Scientology den Kampf an – und muss jetzt vor Gericht

Der Sekten-Gegner Manfred Harrer muss sich für seinen Kampf gegen die Scientology vor Gericht verantworten. Das will er als Plattform nutzen.

Seit Jahren liefert sich Manfred Harrer mit der Scientology erbitterte Kämpfe. Harrer versteht sich als Sprecher gewaltfreier Aktivisten gegen Scientology. Die Sektengegner sind insbesondere im Internet stark präsent. Nun verlagert sich die Auseinandersetzung in den Gerichtssaal. Im Januar findet die erste Basler Strafgerichtsverhandlung statt, bei der sich Vertreter der Scientology und ihre Gegner gegenübersitzen.

Harrer hat sich dazu entschieden, mit offenem Visier in die Verhandlung zu gehen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel