DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In den USA sorgt ein sexueller Übergriff, der während der Live-Schalte eines Fernsehsenders geschah, für Aufsehen. screenshot: twitter

Live im TV: Jogger klatscht Reporterin auf Po – die Strafe folgt prompt



Über den «Savannah Bridge Run»-Lauf, ein alljährliches Wettrennen im US-Bundesstaat Georgia, spricht man in den USA normalerweise nicht. Keine prominenten Läufer, keine besonders schwierige Strecke – doch in diesem Jahr ist ein Vorfall am Rande des Rennens in den Vereinigten Staaten in aller Munde.

Grund dafür ist eine Szene, die während des Rennens am Samstag auf dem lokalen Sender WSAV zu sehen war: Die Reporterin Alex Bozarjian berichtete von dem Rennen, während zahlreiche muntere Läufer an ihr vorbeisprinteten.

Einige zogen Grimassen, andere hüpften hinter ihr herum oder andere Spässe. Harmlos, und ziemlich normal bei solchen Übertragungen.

Ein US-Amerikaner übertrieb es jedoch völlig: In einem Video, das auf Twitter zu sehen ist, ist zu erkennen, wie der Mann aus dem Hintergrund auf Bozarjian zurennt, und ihr dann mit voller Wucht mit der flachen Hand auf den Po schlägt. Im Anschluss rannte der Mann schnell weiter.

Bozarjian reagierte geschockt und sammelte sich dann schnell, um ihren Beitrag zu beenden. Der sexuelle Übergriff sorgte im TV für Aufsehen. Die Reporterin meldete sich anschliessend auf Twitter selbst zu Wort: «An den Mann, der mir heute Morgen im Live-TV auf den Hintern gehauen hat. Du hast mich verletzt, objektiviert und blossgestellt. Keine Frau sollte sich das bei der Arbeit oder irgendwo anders gefallen lassen müssen.»

Sexueller Übergriff: Läufer rechtfertigt sich über seinen Anwalt

Die Reporterin, die in den Sozialen Medien eine Welle des Zuspruchs erfuhr, erstattete Anzeige gegen den Mann, der mittlerweile von der Polizei identifiziert wurde. Der Mann wurde von den Veranstaltern des Rennens in Georgia lebenslang gesperrt, über einen Anwalt liess der übergriffige Läufer ausrichten, dass er nicht beabsichtigt habe, der Reporterin wehzutun. Er sei ein guter Familienvater.

In einem Interview mit der Morning-Show «USA Today» erklärte Bozarjian: «Es ist nicht in Ordnung, sich dem Körper einer Frau zu bedienen, nur weil man Lust dazu hat.» Für sie ist klar: «Ich denke, was hier am wichtigsten ist, ist, dass er meine Macht genommen hat. Und ich versuche, das zurückzunehmen.»

(mim/pb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sexismus in den Medien

1 / 11
Sexismus in den Medien
quelle: shutterstock / screenshot blick / bearbeitung watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sänger unterbricht sein Konzert nach sexuellem Übergriff

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Joe Biden beginnt seinen Kampf gegen Diktatoren mit Wladimir Putin

Der US-Präsident befindet sich nicht nur auf einer Europatournee, sondern auch auf einer Mission: Er will die Demokratie gegen Diktatoren wie Putin verteidigen.

Schon bei seiner Ankunft auf dem Stützpunkt der britischen Luftwaffe in Mildenhall stellte Joe Biden klar, welche Ziele er auf seiner Europatournee verfolgen will:

Ebenso machte der US-Präsident klar, wen er dabei besonders im Auge hat: Wladimir Putin. An die Adresse des russischen Präsidenten erklärte er, man werde auf seine «schädlichen Aktivitäten» in einer «robusten und bedeutungsvollen Art reagieren». «Wir müssen alle diskreditieren, die meinen, das Zeitalter der Demokratie sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel