DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this June 24, 2018, file photo, iguanas gather on a seawall in the Three Islands neighborhood of Hallandale Beach, Fla. Non-native iguanas are multiplying so rapidly in South Florida that a state wildlife agency is now encouraging people to kill them. A Florida Fish and Wildlife Conservation Commission news release says people should exterminate the large green lizards on their properties as well as on 22 public lands areas across South Florida. (Mike Stocker/South Florida Sun-Sentinel via AP)

Bild: AP

Leguan-Plage in Florida – jetzt sollen Bürger die Tiere «wann immer möglich» töten



Der US-Bundesstaat Florida kämpft derzeit mit einer Leguan-Epidemie. Die grünen, nicht einheimischen Echsen, vermehren sich rasant schnell – und besetzen Gehwege, Uferpromenaden, zerstören Pflanzen und verbreiten Krankheiten.

Die Behörden gehen nun so weit, dass sie die Bevölkerung dazu auffordern die Tiere zu töten. Auf ihrer Website macht die Fisch- und Wildtierschutzbehörde nun darauf aufmerksam, dass die Leguane nicht per Gesetz geschützt seien. «Hausbesitzer brauchen keine Erlaubnis, um die Leguane zu töten. Wir ermutigen sie dazu, die Leguane auf ihren eigenen Grundstücken wann immer möglich zu töten», heisst es auf der Homepage. Wie genau die Hausbesitzer die Tiere töten sollen, das lässt die Behörde jedoch offen.

Bild

bild: screenshot/https://myfwc.com/

Besonders in diesem Jahr konnte sich die Echse rasant verbreiten, weil eine Kältewelle ausblieb, die Tiere reichlich Nahrungsressourcen finden und es an natürlichen Feinden mangelt.

Ursprünglich kommen die grünen Leguane aus Mittelamerika und den tropischen Teilen von Südamerika. Die Tiere können bis zu acht Kilogramm schwer werden und graben oft lange, tiefe Höhlen und beschädigen damit Bürgersteige, Hausfundamente und Kanalufer. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Schlag keine Pandas» und weitere Perlen aus Produkthinweisen

1 / 44
«Schlag keine Pandas» und weitere Perlen aus Produkthinweisen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir versuchen die #bottlecapchallenge

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prinz von und zu Liechtenstein erschiesst grössten Braunbären Europas

Prinz Emanuel von und zu Liechtenstein hat bei der Jagd in den rumänischen Karpaten den grössten Braunbären Europas erschossen. Die rumänische Polizei hat eine Untersuchung eröffnet. Nichtregierungsorganisationen hatten den Fall publik gemacht.

Der Bär mit Namen Arthur sei beim Abschuss im März 17 Jahre alt gewesen, teilte Gabriel Paun vom rumänischen NGO Agent Green mit. Er verwies auf Aussagen eines Jagdhüters in der Region Covasna. Die Bärenjagd ist in Rumänien untersagt.

Prinz Emanuel hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel