DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05278255 Workers of the Chernobyl nuclear power plant stand during the ceremony under the construction of a new protective shelter which will be placed over the remains of the nuclear reactor Unit 4, at Chernobyl nuclear power plant, in Chernobyl, Ukraine, 26 April 2016. In the early hours of 26 April 1986 the Unit 4 reactor at the Chernobyl power station blew apart. Facing nuclear disaster on unprecedented scale Soviet authorities tried to contain the situation by sending thousands of ill-equipped men into a radioactive maelstrom. The men barely lasted more than a few weeks suffering lingering painful deaths. The explosion of Unit 4 of the Chernobyl nuclear power plant is still regarded the biggest accident in the history of nuclear power generation. Ukrainians mark the 30th anniversary of Chernobyl's tragedy on 26 April 2016.  EPA/ROMAN PILIPEY

Ein offizieller Festakt fand bereits anlässlich der Fertigstellung im April 2016 statt. Bild: ROMAN PILIPEY/EPA/KEYSTONE

Spektakulär: Transport von neuer Schutzhülle in Tschernobyl hat begonnen



An der Ruine des 1986 explodierten Atomkraftwerks Tschernobyl in der Ukraine haben Arbeiter mit dem Transport einer neuen Schutzhülle begonnen. Auf Spezialschienen werde die mehr als 36'000 Tonnen schwere Konstruktion zum etwa 330 Meter entfernten Reaktor geschoben.

epa05265651 Workers walk next to the construction of a new protective shelter which will be placed over the remains of the nuclear reactor Unit 4, at Chernobyl nuclear power plant, in Chernobyl, Ukraine, 16 April 2016 (issued 18 April). Construction works for a new protective shelter which will be mounted over the old one are currently underway at the site near. The explosion of Unit 4 of the Chernobyl nuclear power plant in the early hours of 26 April 1986 is still regarded the biggest accident in the history of nuclear power generation. Ukrainians will mark the 30 anniversary of Chernobyl's tragedy annually on 26 April 2016.  EPA/ROMAN PILIPEY

Ein Ungetüm – seit heute auf Rädern. Bild: ROMAN PILIPEY/EPA/KEYSTONE

Dies teilte die Staatsagentur zur Verwaltung der Evakuierungszone am Montag mit. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa zehn Meter pro Stunde und mit Pausen wird das grösste bewegliche Bauwerk der Welt über den explodierten Block 4 gedrückt: ein Stahlbogen von 110 Metern Höhe, 165 Metern Länge und 257 Metern Breite.

Sarkophag war alt und brüchig

Die neue Hülle ergänzt einen Betonsarkophag, der von der Sowjetunion nach der fatalen Kernschmelze am 26. April 1986 eilig errichtet worden war und brüchig ist.

Ein undatiertes Archivbild zeigt auf einer Aussenaufnahme des ukrainischen Kernkraftwerkes Tschernobyl die durch eine Explosion und ein Feuer am 26. April 1986 verursachten Zerstoerungen des Blocks 4, Mitte. Der Jahrestag der weltweit bisher schwersten Katastrophe in einem Kernkraftwerk, die bis heute schaetzungsweise mehr als 40.000 Opfer durch Folgeschaeden gefordert hat, jaehrt sich am Donnerstag, 26. April 2001, zum 15. Mal. (AP Photo/Tass)

Die bislang schwerste AKW-Katastrophe der Menschheitsgeschichte: Tschernobyl im April 1986. Bild: TASS

Der ukrainische Umweltminister Ostap Semerak sprach von einem historischen Schritt. «Das ist der Anfang vom Ende des 30-jährigen Kampfes gegen die Folgen der Katastrophe von Tschernobyl», sagte er. Der Abschluss der Arbeiten ist für 29. November geplant, einen Tag vor dem 30. Jahrestag der Fertigstellung des ursprünglichen «Sargs». (tat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ukraine

Militär meldet weitere Kämpfe in Lugansk

Die ukrainische Armee dringt nach Angaben eines Militärsprechers immer weiter in die Provinzmetropole Luhansk im Osten des Landes vor. Ein Armeesprecher sagte am Dienstag in Kiew, die Regierungssoldaten hätten einen Stadtteil eingenommen, im Stadtzentrum werde weiter gekämpft.

Die prorussischen Rebellen hatten den Ort nahe der russischen Grenze im April in ihre Gewalt gebracht. Wegen der anhaltenden Kämpfe fliehen derzeit etwa 500 Menschen pro Tag aus der Stadt, die vor Beginn des Konflikts rund …

Artikel lesen
Link zum Artikel