DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die US-Flagge weht zum ersten Mal seit 54 Jahren auf Kuba



epa04883495 A screen grab from a video feed provided by the US Department of State shows people cheering after the US flag was raised at the reinaugurated US embassy in Havana, Cuba, 14 August 2015. The embassy was closed in 1961 when the Eisenhower administration severed diplomatic ties with the Cuban government. The new US embassy will be in the same building that housed the mission when the stars-and-stripes were last lowered 54 years ago - overlooking the iconic Malecon seaside esplanade. Cuba formally opened its embassy in Washington in July 2015, as Washington and Havana take another step in repairing their long-fractured ties.  EPA/US DEPARTMENT OF STATE/HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE. HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/US DEPARTMENT OF STATE

Soldaten der Marine haben in der US-Botschaft in Kuba zum ersten Mal seit mehr als einem halben Jahrhundert die Flagge der USA gehisst. Gleichzeitig eröffnete die USA ihre Botschaft in Havanna wieder.

Aussenminister John Kerry wandte sich in seiner Rede auf Englisch und Spanisch an das Publikum:

«Vielen Dank für Ihre Teilnahme an diesem wahrhaft historischen Moment, an dem wir uns vorbereiten, die Flagge zu hissen... als Symbol für die Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen nach 54 Jahren»

John Kerry

Das Hissen des «Star Spangled Banner» auf Kuba markiert den vorläufigen Höhepunkt der Beziehungen zwischen den ehemaligen Erzfeinden. Unter Präsident Barack Obama und Staatschef Raul Castro haben sich die beiden Ländern im vergangenen Jahr deutlich angenähert. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2/3 aller Anti-Impf-Theorien stammen von denselben 12 Personen

Die Corona-Impfung gilt für viele als der Hoffnungsträger für den Weg aus der Pandemie. Zeitgleich gibt es vehemente Impfgegner und Stimmen, die vor dem Pieks warnen. Eine Studie deckt auf, woher die Falschinformationen stammen.

Gemäss einer aktuellen Studie hat die grosse Polemik um Verschwörungstheorien zur Corona-Impfung einen kleinen Ursprung: Anti-Impf-Verschwörungen auf Social Media führen fast immer auf dieselben einzelnen Konten zurück, welche prominente Anti-Impf-Persönlichkeiten repräsentieren.

Konkret: 65 Prozent der irreführenden Anti-Impf-Propaganda, die auf Twitter oder Facebook zu finden ist , stammt von denselben 12 Personen oder Organisationen. Von den Forschenden wird es das «Desinformations-Dutzend» …

Artikel lesen
Link zum Artikel