DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06154048 A handout photo dated 14 June 2017, made available by the US Navy on 10 August 2017 showing the Arleigh Burke-class guided-missile destroyer USS John S. McCain (DDG 56) maneuvering alongside the amphibious assault ship USS Bonhomme Richard (LHD 6) for a refueling-at-sea at the Philippine Sea (reissued 21 August 2017). According to news reports on 21 August 2017, the USS John S. McCain collided with the oil tanker Alnic MC near the Strait of Malacca, in the waters east of Singapore. The destroyer was en route to a routine visit to the port of Singapore. There have been no reports of fatalities and, search and rescue operation is underway.  EPA/US NAVY / BRENTON POYSER HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Die «USS John S. McCain» am 14. August 2017 bei einem Manöver. Bild: EPA/US NAVY

US-Zerstörer kollidiert bei Singapur mit Tankschiff – zehn Seeleute vermisst



Der US-Zerstörer «USS John S. McCain» ist östlich von Singapur mit einem grossen Tanker kollidiert. Der Zusammenstoss ereignete sich am Montagmorgen (Ortszeit), wie die US-Marine mitteilte.

Ersten Erkenntnissen zufolge sei die mit Lenkraketen bestückte «USS John S. McCain» dabei im hinteren Backbordbereich beschädigt worden. Der Grund der Kollision mit dem unter liberianischer Flagge fahrenden, 183 Meter langen Handelsschiff «Alnic MC» und das Ausmass der Schäden waren unklar.

Nach der Kollision östlich von Singapur werden zehn amerikanische Seeleute vermisst. Mindestens fünf Seeleute wurden zudem verletzt, wie die Pazifik-Flotte am Montag mitteilte.

Laut der US-Marine wurde ein Rettungseinsatz eingeleitet. Der US-Zerstörer befand sich den Angaben zufolge östlich der Strasse von Malakka auf einer Routinefahrt zum Hafen von Singapur.

Video: srf

Wiederholung der Geschichte

Erst vor zwei Monaten war das Kriegsschiff «USS Fitzgerald» vor Japan mit einem Containerschiff zusammengestossen. Damals kamen sieben US-Seeleute ums Leben. Der Zerstörer wurde an der Steuerbordseite so schwer beschädigt, dass er nach amerikanischen Angaben beinahe gesunken wäre. Das fast vier Mal grössere und vollbeladene Containerschiff, das unter philippinischer Flagge fuhr, wurde hingegen nur leicht beschädigt.

epa06034591 The damaged US Navy destroyer USS Fitzgerald is seen berthing at Yokosuka Naval Base in Yokosuka, south of Tokyo, Japan, 18 June 2017. Media reports state that seven US Navy sailors were found dead earlier in the day in the destroyer after it collided with the container ship ACX Crystal off the coast of Yokosuka on 17 June.  EPA/FRANCK ROBICHON

Die stark beschädigte «USS Fitzgerald» nach dem Zusammenstoss. Bild: EPA/EPA

Als Konsequenz aus dem Unfall am 21. Juni wurden vor wenigen Tagen drei befehlshabende Crew-Mitglieder von ihren Aufgaben entbunden. (sda/dpa/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden hält an Waffendeal mit VAE fest

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nato leitet offiziell Rückzug aus Afghanistan ein

Die Nato leitet nach der Rückzugsentscheidung der USA das Ende ihres Einsatzes in Afghanistan ein. Die Alliierten hätten entschieden, mit dem Abzug aus dem Land zu beginnen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwochabend nach einer Videokonferenz der Aussen- und Verteidigungsminister der 30 Bündnisstaaten von Diplomaten.

US-Präsident Joe Biden hatte zuvor ankündigen lassen, dass die USA als grösster Truppensteller in dem Krisenstaat ihre Soldaten nach 20 Jahren zum 11. September nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel