International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So neutral informiert Tsipras die Griechen über die kommende Abstimmung. Nicht. 



Die griechische Regierung hat gestern Abend eine offizielle Website zu dem für das Wochenende geplanten Referendum ins Netz gestellt – inklusive Countdown.

Bild

screenshot: referendum2015.gov.gr

Unter dem Stichwort «Info & Infographics» sollen die Hintergründe des Referendums aufgelistet werden. Neutral zu informieren scheint dabei nicht im Sinne der Regierung zu sein. So beziehen die dargestellten Grafiken klar Stellung gegen die Spar- und Schuldenpolitik. 

Aufgeführt wird beispielsweise, dass seit 2010 die Zahl von Depressionsfällen und Suiziden gestiegen sei und sich die Gruppe der Menschen ohne Krankenversicherung verfünffacht habe. 

Bild

screenshot: referendum2015.gov.gr

Bild

screenshot: referendum2015.gov.gr

Zudem listet die Regierung auf: eine schrumpfende Wirtschaftsleistung, ein geringerer Mindestlohn, niedrigere Renten und mehr Armut.

Am Sonntag werden die Griechen dann auf diesem Zettel ihre Stimme abgeben: «Oxi» (nein), kommt dabei natürlich vor dem «Ja». 

(dwi via faz)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Gespräche zügig zum Abschluss bringen»: Kantone pochen beim Rahmenabkommen auf Tempo

Die Ungeduld bei den Kantonen wächst. Sie erwarten vom Bundesrat, dass er beim Rahmenabkommen mit der EU die offenen Fragen rasch klärt. Danach wollen sie eine Gesamtbeurteilung vornehmen.

Der Bundesrat müsse die Gespräche mit der Europäischen Union zügig zu einem Abschluss bringen, fordert die Konferenz der Kantonsregierungen in einer Mitteilung vom Freitag. Die Klärung der offenen Punkte sei notwendig, um eine «faktenbasierte innenpolitische Diskussion» zu führen. Erst danach würden die Kantonsregierungen eine Gesamtbeurteilung des geplanten Abkommens vornehmen.

Dabei wird laut Mitteilung auch eine Analyse der Auswirkungen des neuen Abkommens zwischen der EU und Grossbritannien …

Artikel lesen
Link zum Artikel